Konflikt mit USA: Xiaomi siegt vor Gericht gegen US-Regierung

Das Gericht sieht in den Schritten gegen Xiaomi eine Machtüberschreitung der US-Regierung.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Xiaomi wehrt sich erfolgreich gegen die US-Regierung.
Xiaomi wehrt sich erfolgreich gegen die US-Regierung. (Bild: Abhishek N./Reuters)

Der chinesische Smartphone-Anbieter Xiaomi hat in seinem Vorgehen gegen noch von der Trump-Regierung verhängte US-Sanktionen einen Etappensieg erreicht. Ein Richter in Washington setzte die Strafmaßnahmen aus, wie aus am Wochenende veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Dazu gehört das Verbot für US-Investoren, Xiaomi-Aktien zu kaufen. Dieses Verbot sollte noch im März 2021 greifen. Zum Januar 2022 sollte sich Xiaomi auch von bereits gehaltenen Anteilen trennen. Der Richter gab einem Antrag von Xiaomi auf eine einstweilige Verfügung gegen die Sanktionen statt.

Das US-Verteidigungsministerium habe seine Entscheidung nicht angemessen begründet und seine Vollmachten überschritten, schrieb er zur Begründung. Auch die Rechtsvorschrift, auf der das Vorgehen fuße, sei falsch zitiert worden. "Diese Fehler schaffen kein Vertrauen in die Gründlichkeit der Entscheidungsfindung" der Behörde, urteilte das Gericht.

Xiaomi wurde auf eine schwarze Liste gesetzt

Das US-Verteidigungsministerium hatte Xiaomi unter dem Vorwurf von Verbindungen zum chinesischen Militär auf eine schwarze Liste gesetzt. Das geschah noch kurz vor dem Ende der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump. Xiaomi wies die Anschuldigungen zurück und reichte Klage gegen diese Entscheidung ein.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden kann die Sanktionen rückgängig machen. Sie setzte bereits das von Trump eingeleitete Vorgehen gegen chinesische Dienste wie den Chatdienst Wechat und die Video-App Tiktok für eine weitere Überprüfung aus.

Trump hatte über die Jahre China als größte internationale Gefahr für die USA dargestellt und im Wahlkampf unter anderem ohne jegliche Belege behauptet, Biden sei von Peking gekauft.

Xiaomi Mi 11 5G Smartphone + Kopfhörer (6,81" Amoled DotDisplay + AdaptiveSync, 8+128GB, 108MP OIS Triple-Front und 20MP Frontkamera, Dual-5G SIM, Android 11.0, MIUI 12.5) GRAU - [Exklusiv bei Amazon]

Trumps Konflikt mit Huawei

Trumps Regierung verschärfte einen Handelskonflikt mit China und ging auch gegen diverse chinesische Unternehmen vor. Am härtesten traf es dabei Huawei. Der Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter verlor den Zugang zu US-Technik. Der Vorwurf lautete, die chinesische Regierung könne das Unternehmen zur weitreichenden Kooperation zwingen. Huawei weist diese Anschuldigungen zurück.

Xiaomi profitierte im Smartphone-Geschäft von Huaweis Problemen. Xiaomi war mit dem Verkauf günstiger, technisch hochwertiger Smartphones im Internet groß geworden. Inzwischen hat die Firma alle möglichen Geräte vom Fernseher bis zum Reiskocher im Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /