Abo
  • Services:

Konferenzsystem: Microsofts Surface Hub wird ab 7.900 Euro zu haben sein

Microsoft hat deutsche Preise für sein Surface Hub genanntes Konferenzsystem auf Basis von Windows 10 genannt. Auch zur Ausstattung und zum Vorbestell- sowie Liefertermin gibt es jetzt offizielle Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Hub mit 85- und 55-Zoll-Display
Surface Hub mit 85- und 55-Zoll-Display (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts Surface Hub wird für einen Preis im vier- bis fünfstelligen Bereich zu haben sein, wie Microsoft Deutschland mitteilte. Das kleine Surface Hub mit 55-Zoll-Display und einer Full-HD-Auflösung wird exakt 7.896 Euro kosten. Damit liegt das Gerät noch unter den 10.000 US-Dollar, die potenzielle Kunden bereit sind, für sogenannte Huddle Rooms auszugeben. Von diesem Preisbereich ist Microsoft noch zur Build 2015 ausgegangen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Für große Konferenzräume sieht Microsoft einen Willen für deutlich höhere Ausgaben. Die 85-Zoll-Variante mit 3.840 x 2.160 Pixeln wird 22.449 Euro kosten.

Microsoft hat zudem einige Details zur Ausstattung bekannt gegeben. Für Anschlüsse bietet Surface Hub neben USB 2.0 und USB 3.0 auch einen Displayport-Ausgang. Wer will, kann also einen weiteren Monitor an das System anschließen. Ob auch Daisy Chaining möglich ist, ist noch nicht bekannt. Zudem kann Surface Hub als Monitor verwendet werden. Dafür gibt es jeweils einen Displayport- und einen HDMI-Eingang. Vermutlich für die Wartung befindet sich eine serielle Schnittstelle (RS232) in Form einer RJ11-Buchse am Gerät. Eine RJ45-Buchse ist für Gigabit-Ethernet vorgesehen. Drahtlos arbeitet das System mit Bluetooth 4.0 (Classic) inklusive Low-Energy-Unterstützung (Smart). Außerdem ist Dual-Band-WLAN per 802.11b/g/n und 802.11a/n/ac möglich.

Nvidias Quadro-Grafik steckt im großen Surface Hub

Für das Speichern von Daten und Windows 10 ist eine 128 GByte fassende SSD vorgesehen. Zudem stehen für die CPU 8 GByte RAM bereit. Der Prozessor und die Grafikeinheit sind je nach Modell unterschiedlich. Das 55-Zoll-Surface-Hub bietet einen nicht weiter spezifizierten Core i5 der vierten Generation mit HD-4600-Grafikeinheit von Intel. Für das große System ist eine deutlich leistungsfähigere Nvidia Quadro K2200 als separate Grafikeinheit vorgesehen.

Zur weiteren Ausstattung gehören neben dem bereits bekannten integrierten Kamera- und Lautsprechersystem eine Office-Lizenz, zwei Digitizer-Stifte mit unterschiedlichen IDs und eine Tastatur.

Weitere Informationen zu Surface Hub finden sich in unserem Artikel von der vergangenen Build 2015. Wir sprachen mit den Entwicklern über die Möglichkeiten der Stiftunterscheidung und darüber, welche Besonderheiten bei der Entwicklung von Apps für Surface Hub beachtet werden müssen.

Surface Hub soll im September 2015 ausgeliefert werden. Vorbestellungen nimmt Microsoft über Partner ab dem 1. Juli 2015 entgegen. Das System wird nicht über den regulären Fachhandel vertrieben. Stattdessen übernehmen laut Microsoft Bechtle, Datavision, Glück & Kanja sowie Global Media Services (GMS) den Verkauf in Deutschland.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

Trollversteher 12. Jun 2015

Mein Ansatzpunkt für so ein System ist eben ein anderer und der Aufwand ist weniger als...

deus-ex 11. Jun 2015

Viel wird es nicht werden wenn man sich ansieht wie groß das Gerät ist und was es...

as (Golem.de) 11. Jun 2015

Hallo, für Firmen ist auch die TCO sehr wichtig. Die Anschaffungskosten sind nichts im...

derKlaus 11. Jun 2015

Ich würde mich an Deiner Stelle nicht zu sehr darauf freuen, die Software einzeln zu...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /