Abo
  • Services:

Schöne bunte Quantisierung dank kaputter Treiber

Ein wichtiger Teil des Spark-Konferenzsystems ist die Verwendung für Präsentationen. Dabei sollte laut Verkuil das RGB-Farbschema genutzt werden, da der für die Präsentation als Quelle genutzte Rechner ja ebenfalls RGB nutzt. Die Anzeige auf einem großen externen Gerät läuft so im Idealfall farbecht ab.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Jeder Farbkanal (Rot, Grün und Blau) nutzt bei dem üblichen True-Color-Modus 8 Bit, also 256 Abstufungen und damit zusammen rund 16,78 Millionen Farben. Die Quantisierung der Abstufungen in der Digitaltechnik kann die Zustände 0 - 255 nutzen (Full Range). Für die ältere Analogtechnik muss jedoch eine Toleranz gegen Spannungsspitzen einkalkuliert werden, sodass hier nur die Werte 16 - 235 genutzt werden (Limited Range).

Wird vom Endgerät aber fälschlich Full Range als Limited Range interpretiert, wechselt etwa die Farbdarstellung von einem leichten Grau hin zu Weiß. Bei Anwendungen mit Tabellenkalkulationen, die starken Gebrauch von dem Grau-Weiß-Kontrast machen, ist das dann ein extremer Nachteil.

Die Farbwahl der Geräte hängt aber auch von den eingesetzten Timings ab. Nach VESA-Standard wird die Full Range genutzt, die meisten HDMI-CE-Geräte nutzen für HD, Full-HD und 4K jedoch ausschließlich die Limited Range, obwohl es technisch dafür eigentlich keinen Grund gibt.

Im Prinzip sollten die Empfangsgeräte (Sink) eine Auswahl für die Farbkalibrierung unterstützen, sodass die Quelle - also der Laptop - die richtige Quantisierung signalisieren kann. Signalisiert werden kann der Wechsel über den AVI-Infoframe, und das Cisco-Team versucht, diese Funktion überall zu unterstützen.

Treiber machen alles kaputt

Diese schöne Theorie wird aber dadurch unterlaufen, dass die Grafiktreiber für Intel-GPUs, die in den meisten Laptops genutzt werden, auf Windows, MacOS und Linux unterschiedlich funktionieren.

Der Linux-Treiber arbeitet aus Sicht von Verkuil so wie vorgesehen. Der Windows-Treiber unterstützt standardmäßig RGB und auch nur Limited Range, die Quantisierung kann hier nicht ausgewählt werden. Der MacOS-Treiber unterstützt RGB dagegen nur im Full Range und Limited Range überhaupt nicht.

Die einzige Möglichkeit, das Decoding der Informationen auf der Gegenseite dann richtig und vor allem einheitlich vorzunehmen, ist laut Verkuil, sämtliche Clients per EDID auf YUV zu zwingen, wobei Apple auch hier nur Limited Range unterstützt.

Für Cisco mit seinem Spark-Gerät als Mittler ergibt sich so die Möglichkeit, zumindest die Eingabestreams zu vereinheitlichen. Bei der Ausgabe ist das wohl wesentlich schwieriger, da so gut wie kein Displayhersteller die Information zur genutzten Quantisierung in EDID hinterlegt.

Verschlimmert wird das nur noch durch die Controller in Adapter-Kabeln, die nur bestimmte Timings unterstützten, diese aber nicht per EDID bereitstellen, sodass ein der Treiber die Möglichkeiten einfach durchtesten muss, was Windows- und MacOS-Treiber aber nicht machen. Andere Adapter verändern die Informationen auch einfach oder versuchen gar, HDCP zu erzwingen, auch wenn die Gegenseite das nicht unterstützt, was die Übertragung dann vollständig verhindert.

Für Verkuil, sein Team und viele andere Anbieter bleibt die HDMI-Unterstützung damit eigentlich nur eine großes, in Software gegossenes Herumrätseln.

 Konferenzen: Warum HDMI-Präsentationen nie funktionieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

quineloe 02. Nov 2017

Wir sind längst aus dem Zeitalter raus, wo Mitarbeiter noch random USB sticks in ihre...

meinoriginaluse... 01. Nov 2017

ein ganz einfacher Grund: HDMI 2.1 existiert als Standard. Allerdings noch kaum als...

Phreeze 31. Okt 2017

ich versteh nicht warum er grade bei Präsentationen ein Problem der Farben sieht. Es ist...

Trockenobst 30. Okt 2017

Jepp. Ich habe aber auch nicht das Gefühl, dass irgendein Standardbody wie die Uno oder...

Jesterfox 30. Okt 2017

Was heißt "nicht in den Griff bekommen"? Das ist einfach nur eine etwas ungünstige...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /