• IT-Karriere:
  • Services:

Konbini: 7-Eleven beendet Zahlungssystem 7pay komplett

Nachdem 7-Eleven sein 7pay-System wegen eklatanter Sicherheitslücken mit geschädigten Nutzern binnen einer Woche stoppen musste, wird die japanische Konbini-Kette das gesamte System einstellen. Die über 800 um Geld betrogenen Nutzer wurden entschädigt.

Artikel veröffentlicht am ,
7-Eleven stellt 7pay ein.
7-Eleven stellt 7pay ein. (Bild: Charly Triballeau/AFP/Getty Images)

Das japanische Zahlungssystem 7pay wird vollständig aufgegeben. Der Grund dürfte im massiven Schaden in der öffentlichen Wahrnehmung liegen. Die japanische Konbini-Kette 7-Eleven hatte versucht, mit 7pay ein neues Zahlungssystem auf Basis von QR-Codes einzuführen, dabei allerdings die Sicherheit stark vernachlässigt. Das machte es Angreifern bereits am ersten Tag leicht, die Nutzer um Geld zu betrügen. Als Folge wurde das System nach nur einer Woche eingestellt.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Beuth Verlag GmbH, Berlin

Erst am 30. Juli 2019 wurde zudem ein Passwort-Reset bei Nutzern vorgenommen. Wie viele Nutzer das betraf, sagte 7-Eleven nicht. Am heutigen 1. August entschied sich die Seven Holding, das System komplett aufzugeben. Das geschieht aber nicht sofort: Abgeschaltet wird das System nach derzeitigem Stand am 30. September. Bis dahin nicht genutztes Guthaben wird zurückerstattet. Die genauen Details werden noch bekanntgegeben.

Details nennt 7-Eleven hingegen schon zum entstandenen Schaden. Festgestellt wurden die finalen Zahlen bereits Mitte Juli und haben dennoch den Stand vom 31. Juli 2019, 17 Uhr (Japan-Zeit), da keine weiteren Fälle hinzukamen. Insgesamt wurden 808 Nutzer angegriffen, eine vergleichsweise kleine Summe. Dafür ist der Schaden aber erstaunlich hoch: Er wird mit 38.615.473 japanischen Yen beziffert, also etwa 320.000 Euro. Im Schnitt wurde jeder Nutzer also um fast 400 Euro betrogen. Der Wert ist so hoch, dass konventionelle Sicherheitsmaßnahmen eigentlich hätten greifen müssen.

Die Aufgabe von 7pay dürfte für das Unternehmen abseits des Schadens in der Öffentlichkeit keine großen Auswirkungen haben. 7-Eleven hat eigentlich ein eigenes Zahlungssystem in Japan. Die Nanaco-Karte arbeitet wie viele Zahlungskarten in Japan auf Grundlage von Sonys Felica-Chips als kontaktloses Zahlungsmittel. Diese Karten sind in Japan weit verbreitet, und es herrscht ein großer Konkurrenzkampf. Die bekanntesten Karten dürften die Suica, Pasmo oder Icoca sein, die über die Verkehrsbetriebe ausgegeben werden und in großen Teilen Japans genutzt werden können.

7-Eleven ist in Japan, aber auch in Ländern wie den USA oder Dänemark durch seine Mini-Märkte bekannt. Sie sind eine Mischung aus einem kleinen Lebensmittelladen und einem Imbiss, der die wichtigsten Bedürfnisse des Alltags abdeckt. In Japan gibt es solche Konbini genannten Läden an fast jeder Ecke. Sie sind auch zu später Nacht noch offen. Dadurch ist das Unternehmen in der Lage, großflächig Produkte einzuführen. In Deutschland gibt es keine vergleichbare Kette. Eine gewisse Ähnlichkeit haben die unabhängigen Spätis, deren Produktangebot in der Regel aber sehr viel kleiner ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis)
  2. (u. a. 870 QVO 2TB SATA für 191,99€, 980 Pro 1TB PCIe 4.0 für 204,99€, Portable T5 2TB für...
  3. (AMD Ryzen 9 5950X + Geforce RTX 3090)
  4. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Kurohyou 02. Aug 2019

Ich hoffe, dass sich in Japan diese 3. Welt-Lösungen mit QR-Codes nicht durchsetzen...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

    •  /