Konbini: 7-Eleven beendet Zahlungssystem 7pay komplett

Nachdem 7-Eleven sein 7pay-System wegen eklatanter Sicherheitslücken mit geschädigten Nutzern binnen einer Woche stoppen musste, wird die japanische Konbini-Kette das gesamte System einstellen. Die über 800 um Geld betrogenen Nutzer wurden entschädigt.

Artikel veröffentlicht am ,
7-Eleven stellt 7pay ein.
7-Eleven stellt 7pay ein. (Bild: Charly Triballeau/AFP/Getty Images)

Das japanische Zahlungssystem 7pay wird vollständig aufgegeben. Der Grund dürfte im massiven Schaden in der öffentlichen Wahrnehmung liegen. Die japanische Konbini-Kette 7-Eleven hatte versucht, mit 7pay ein neues Zahlungssystem auf Basis von QR-Codes einzuführen, dabei allerdings die Sicherheit stark vernachlässigt. Das machte es Angreifern bereits am ersten Tag leicht, die Nutzer um Geld zu betrügen. Als Folge wurde das System nach nur einer Woche eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
  2. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Erst am 30. Juli 2019 wurde zudem ein Passwort-Reset bei Nutzern vorgenommen. Wie viele Nutzer das betraf, sagte 7-Eleven nicht. Am heutigen 1. August entschied sich die Seven Holding, das System komplett aufzugeben. Das geschieht aber nicht sofort: Abgeschaltet wird das System nach derzeitigem Stand am 30. September. Bis dahin nicht genutztes Guthaben wird zurückerstattet. Die genauen Details werden noch bekanntgegeben.

Details nennt 7-Eleven hingegen schon zum entstandenen Schaden. Festgestellt wurden die finalen Zahlen bereits Mitte Juli und haben dennoch den Stand vom 31. Juli 2019, 17 Uhr (Japan-Zeit), da keine weiteren Fälle hinzukamen. Insgesamt wurden 808 Nutzer angegriffen, eine vergleichsweise kleine Summe. Dafür ist der Schaden aber erstaunlich hoch: Er wird mit 38.615.473 japanischen Yen beziffert, also etwa 320.000 Euro. Im Schnitt wurde jeder Nutzer also um fast 400 Euro betrogen. Der Wert ist so hoch, dass konventionelle Sicherheitsmaßnahmen eigentlich hätten greifen müssen.

Die Aufgabe von 7pay dürfte für das Unternehmen abseits des Schadens in der Öffentlichkeit keine großen Auswirkungen haben. 7-Eleven hat eigentlich ein eigenes Zahlungssystem in Japan. Die Nanaco-Karte arbeitet wie viele Zahlungskarten in Japan auf Grundlage von Sonys Felica-Chips als kontaktloses Zahlungsmittel. Diese Karten sind in Japan weit verbreitet, und es herrscht ein großer Konkurrenzkampf. Die bekanntesten Karten dürften die Suica, Pasmo oder Icoca sein, die über die Verkehrsbetriebe ausgegeben werden und in großen Teilen Japans genutzt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

7-Eleven ist in Japan, aber auch in Ländern wie den USA oder Dänemark durch seine Mini-Märkte bekannt. Sie sind eine Mischung aus einem kleinen Lebensmittelladen und einem Imbiss, der die wichtigsten Bedürfnisse des Alltags abdeckt. In Japan gibt es solche Konbini genannten Läden an fast jeder Ecke. Sie sind auch zu später Nacht noch offen. Dadurch ist das Unternehmen in der Lage, großflächig Produkte einzuführen. In Deutschland gibt es keine vergleichbare Kette. Eine gewisse Ähnlichkeit haben die unabhängigen Spätis, deren Produktangebot in der Regel aber sehr viel kleiner ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /