Konami: Pro Evolution Soccer muss für E-Football vom Feld

Der ewige Konkurrent von Fifa hat verloren: Konami löst Pro Evolution Soccer (PES) endgültig durch das Free-to-Play-Sportspiel E-Football ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von E-Football
Artwork von E-Football (Bild: Konami)

Früher war Pro Evolution Soccer (PES) der einzige echte Gegenspieler von Fifa, dann hat Publisher Konami sein PES allmählich immer mehr mit dem Zusatznamen E-Football verbunden - und nun folgt die endgültige Einwechslung. Pro Evolution Soccer gibt es nicht mehr, stattdessen vermarktet Konami sein Sportspiel und die damit verbundenen Rechte künftig als E-Football.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Helpdesk/IT-Support
    DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main,Frankfurt (Oder)
Detailsuche

Das basiert auf der Unreal Engine - bei PES kam bis zuletzt die hauseigene Fox Engine zum Einsatz. E-Football soll im Herbst 2021 als kostenloser Download für Playstation 4 und 5, Xbox One und Series X/S sowie für Windows-PC erscheinen. Etwas später soll es Versionen für mobile Endgeräte unter iOS und Android geben.

Anfangs soll Crossplay zwischen den jeweiligen Konsolenplattformen möglich sein, also PS4 und 5 zusammen und Xbox One und Series X/S. Kurz darauf soll es plattformübergreifende Partien mit allen Konsolen und Windows-PC geben und im Winter dann echtes Crossplay mit allen Versionen von E-Football.

Laut Konami gilt das auch für Smartphones und Tablets. Der Publisher kündigt an, dass es für die mobilen Endgeräte die Option gibt, mit gekoppeltem Gamepad zu spielen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklar ist, ob die Spieler auch ohne derartigen Controller mitkicken können - und ob mit irgendwelchen Tricks dafür gesorgt werden soll, dass sie eine Chance auf den Sieg haben. Details zum Gameplay will Konami gegen Ende August 2021 vorstellen.

Ebenfalls erst später soll es Informationen darüber geben, welche Spieler und Vereine mit welchen Ligen in E-Football enthalten sind. Bestätigt sind der FC Barcelona sowie Juventus Turin, FC Bayern München und Manchester United. Als Markenbotschafter stehen Lionel Messi und Neymar Jr. Unter Vertrag, sowie Andrés Iniesta und Gerard Piqué als Berater.

Das Spiel wird zwar kostenlos angeboten, später soll es aber bestimmte Spielmodi als "optionaler DLC" zu kaufen geben. Außerdem gibt es vermutlich auch weiterhin die Option, bestimmte Fußballstars für den Modus Myclub zu verpflichten und dafür echtes Geld zu bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 22. Jul 2021

Ich denke mal das ist der Punkt: die alte Generation die PES gespielt hat mag nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Esa: 56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete
    Esa
    56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete

    39 Millionen für Callisto und Themis, 17 Millionen für die nächsten Generation der Raketentriebwerke - aber keine Aufmerksamkeit für die aktuelle Krise.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /