Konami: PES 2019 will den Gegner müde spielen

Neue taktische Elemente wie sichtbare Ermüdung, dazu schickere Grafik dank überarbeiteter globaler Beleuchtung und physikalisch korrekt berechnete Tornetze: Konami hat die wichtigsten Neuerungen von PES 2019 verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von PES 2019
Artwork von PES 2019 (Bild: Konami)

In Foren gab es schon Spekulationen, ob Konami nach dem Verlust der Rechte an der Champions League sein Pro Evolution Soccer überhaupt noch ins Rennen gegen Fifa schickt. Nun hat der Publisher ganz offiziell PES 2019 angekündigt und sogar schon ein Erscheinungsdatum bekanntgegeben: Das Sportspiel soll am 30. August 2018 für Xbox One und Playstation 4 sowie ausdrücklich nur über Steam für Windows-PC erscheinen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Schock GmbH, Regen
  2. Projektmanager "technische Administration Schulnetzwerk" (m/w/d)
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt
Detailsuche

Eine interessant klingende Neuerung wird Ermüdung sein, die sich sichtbar auf Leistung und Verhalten der Athleten auswirken soll. Das hat nach Angaben von Konami vor allem in Partien gegen abwehrstarke Mannschaften seinen Reiz, weil man die Gegner so quasi müde spielen und dann einfacher Lücken finden kann. Außerdem soll es überarbeitete Schussmechaniken in Kombination mit verbesserter Ballphysik, Spieler- und Ballpositionen sowie Spielerfähigkeiten und -techniken geben.

Statt der Champions League hat sich Konami die Rechte am International Champions Cup (ICC) gesichert. Das Turnier wird in der Sommerpause ausgetragen und ist bei Spielern und sogar bei vielen Fans nicht wirklich beliebt, am ehesten dürfte PES damit noch in den USA punkten.

Aushängeschild wird Philippe Coutinho vom FC Barcelona, der auch auf der Packung prangen wird. Außerdem soll es eine Spezialausgabe geben, in der die aktuelle Version von David Beckham spielbar sein wird. PES 2019 soll außerdem weitere Spieler sowie Clubs und Ligen bieten - welche, will der Hersteller erst später bekanntgeben.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die wie in den Vorgängern verwendete Fox-Engine wird laut Konami um globale Beleuchtung auf Basis der Enlighten-Middleware erweitert. Das soll in Echtzeit generierte Schatteneffekte sowie 4K HDR auf allen Plattformen ermöglichen. Nach Auffassung des Herstellers macht PES damit einen "gewaltigen Grafiksprung mit einem höheren Detailgrad, verbesserten Publikums- und Grastexturen und der Rückkehr der beliebten Schneewettereinstellungen."

Nett: Eine weiterentwickelte Physikberechnung beim Tornetz soll den Ball besonders lebensecht zappeln lassen. Weitere Verbesserungen soll es am Myclub-Modus und bei der Benutzerführung geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mhstar 11. Mai 2018

Der Goalie hängt nur mehr im Tor herum, die Spieler werden alle schlapp, als wenn sie...

eidolon 10. Mai 2018

Ja, Monate später, wenn die aktuelle Saison schon halb rum ist. Und die Spieler sehen...

Crol 10. Mai 2018

In den höheren Rängen sind deutlich weniger "kiddies" unterwegs dann gehts eigentlich mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /