• IT-Karriere:
  • Services:

Konami: PES 2019 will den Gegner müde spielen

Neue taktische Elemente wie sichtbare Ermüdung, dazu schickere Grafik dank überarbeiteter globaler Beleuchtung und physikalisch korrekt berechnete Tornetze: Konami hat die wichtigsten Neuerungen von PES 2019 verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von PES 2019
Artwork von PES 2019 (Bild: Konami)

In Foren gab es schon Spekulationen, ob Konami nach dem Verlust der Rechte an der Champions League sein Pro Evolution Soccer überhaupt noch ins Rennen gegen Fifa schickt. Nun hat der Publisher ganz offiziell PES 2019 angekündigt und sogar schon ein Erscheinungsdatum bekanntgegeben: Das Sportspiel soll am 30. August 2018 für Xbox One und Playstation 4 sowie ausdrücklich nur über Steam für Windows-PC erscheinen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Eine interessant klingende Neuerung wird Ermüdung sein, die sich sichtbar auf Leistung und Verhalten der Athleten auswirken soll. Das hat nach Angaben von Konami vor allem in Partien gegen abwehrstarke Mannschaften seinen Reiz, weil man die Gegner so quasi müde spielen und dann einfacher Lücken finden kann. Außerdem soll es überarbeitete Schussmechaniken in Kombination mit verbesserter Ballphysik, Spieler- und Ballpositionen sowie Spielerfähigkeiten und -techniken geben.

Statt der Champions League hat sich Konami die Rechte am International Champions Cup (ICC) gesichert. Das Turnier wird in der Sommerpause ausgetragen und ist bei Spielern und sogar bei vielen Fans nicht wirklich beliebt, am ehesten dürfte PES damit noch in den USA punkten.

Aushängeschild wird Philippe Coutinho vom FC Barcelona, der auch auf der Packung prangen wird. Außerdem soll es eine Spezialausgabe geben, in der die aktuelle Version von David Beckham spielbar sein wird. PES 2019 soll außerdem weitere Spieler sowie Clubs und Ligen bieten - welche, will der Hersteller erst später bekanntgeben.

Die wie in den Vorgängern verwendete Fox-Engine wird laut Konami um globale Beleuchtung auf Basis der Enlighten-Middleware erweitert. Das soll in Echtzeit generierte Schatteneffekte sowie 4K HDR auf allen Plattformen ermöglichen. Nach Auffassung des Herstellers macht PES damit einen "gewaltigen Grafiksprung mit einem höheren Detailgrad, verbesserten Publikums- und Grastexturen und der Rückkehr der beliebten Schneewettereinstellungen."

Nett: Eine weiterentwickelte Physikberechnung beim Tornetz soll den Ball besonders lebensecht zappeln lassen. Weitere Verbesserungen soll es am Myclub-Modus und bei der Benutzerführung geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

mhstar 11. Mai 2018

Der Goalie hängt nur mehr im Tor herum, die Spieler werden alle schlapp, als wenn sie...

eidolon 10. Mai 2018

Ja, Monate später, wenn die aktuelle Saison schon halb rum ist. Und die Spieler sehen...

Crol 10. Mai 2018

In den höheren Rängen sind deutlich weniger "kiddies" unterwegs dann gehts eigentlich mit...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /