Abo
  • IT-Karriere:

Konami: PES 2019 tauscht Dortmund gegen Schalke

Kurioser Lizenzwechsel: Borussia Dortmund hat vorzeitig seine Zusammenarbeit mit Konami bei PES 2019 gekündigt. Grund dürfte die Verpflichtung des Revierrivalen Schalke 04 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork mit dem Stadion von Schalke 04 in PES 2019
Artwork mit dem Stadion von Schalke 04 in PES 2019 (Bild: Konami)

Für Fußballfans könnte die Lizenzierung von Vereinsmannschaften in Sportspielen allmählich einen ähnlichen Unterhaltungswert erreichen wie die alljährlichen Wechseltransfers der Athleten. Zumindest Konami sorgt mit dem für August 2018 angekündigten PES 2019 für Spannung: Am 1. Juni 2018 hat der Publisher bekanntgegeben, dass Borussia Dortmund den langfristigen Vertrag über Pro Evolution Soccer vorzeitig beendet. "Konami wird die Logos, Spieler, Stadion und weitere Features von Borussia Dortmund in PES 2019 nicht einfügen", schreibt die Firma auf ihrer Webseite.

Stellenmarkt
  1. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Nur wenige Stunden später ist klar, was der Grund sein könnte: Konami hat einen ähnlichen Deal mit dem Erzrivalen Schalke 04 abgeschlossen. "Die Partnerschaft wird es unseren Fans ermöglichen, mit dem echten Team des FC Schalke 04 im weltweit bekannten Spiel Pro Evolution Soccer zu spielen", kommentiert Schalke-Aufsichtsrat Alexander Jobst.

Wohl als Seitenhieb auf den Konkurrenzclub gedacht ist seine Zusatzbemerkung, dass man "im Gegensatz zu anderen die Erweiterung unseres hauptsächlichen Geschäftsfeldes Fußball auf den virtuellen Rasen" unterstützt. Die Borussia wiederum hat auf Twitter angekündigt, künftig wieder mit dem PES-Konkurrenzprodukt Fifa von Electronic Arts zusammenzuarbeiten - Fifa 19 dürfte spätestens am 9. Juni 2018 im Rahmen der Spielemesse E3 offiziell angekündigt werden.

Die Lizenzen sind auch jenseits von Vereinsmannschaften derzeit ein Thema für Fans von PES 2019. In dem Spiel wird erstmals seit zehn Jahren nicht mehr die Champions League enthalten sein, vermutlich taucht die Liga stattdessen ebenfalls in Fifa 19 auf.

PES hat angekündigt, sich die Rechte an der dänischen Superliga, der Primeira Liga aus Portugal, der Pro League aus Belgien, der Schweizer Super League, der Ladbrokes Premiership aus Schottland, der argentinischen Primera División sowie der russischen Premjer-Liga gesichert zu haben. PES 2019 soll am 30. August 2018 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-57%) 6,50€

Apfelbaum 05. Jun 2018

Der Import war mir schon bewusst, wird ja auch im Originalpost so erwähnt. Und dennoch...

Apfelbaum 04. Jun 2018

Die meisten möchten in Rennspielen auch Autos richtiger Marken fahren und keine...

Gandalf2210 04. Jun 2018

In fifa18 geht mir deren Stadion tierisch auf den Zeiger. Ständig die hell dunkel Wechsel...

Runaway-Fan 04. Jun 2018

Da Fifa auch die zweite und dritte Bundesliga beinhaltet, kann man als Fan den HSV noch...

Lemo 04. Jun 2018

Dass dann vermutlich die Veltins-Arena nicht in FIFA19 enthalten sein wird, dafür aber...


Folgen Sie uns
       


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /