Abo
  • Services:
Anzeige
Der FC Bayern München in PES 2014
Der FC Bayern München in PES 2014 (Bild: Konami)

Konami: PES 2014 mit voller Kicker-Körperkontrolle

Der FC Bayern München in PES 2014
Der FC Bayern München in PES 2014 (Bild: Konami)

Mit Pro Evolution Soccer 2014 will Konami seine Fußballreihe runderneuern. Künftig soll der Spieler deutlich mehr Kontrolle über die Kicker haben als bislang. Rund 100 berühmte Spieler sollen besonders detailreich nachgebildet in dem Programm auftauchen.

Die PES 2014 soll auf der neuen Fox-Engine basieren und dadurch eine wesentlich bessere Grafik als die Vorgänger haben - nun hat Konami auch Details über den Inhalt verraten: So soll ein System namens "Trueball Tech" dafür sorgen, dass der Spieler in einem mehrere Meter fassenden Umkreis um den Fußballspieler auf dem Bildschirm die vollständige, zweifüßige 360-Grad-Kontrolle hat. Er soll nicht nur den Ball mit geschickten Bewegungen lenken, sondern ihn unter anderem auch vor dem Gegner abschirmen oder mit Fußbewegungen täuschen können.

Anzeige

Eine Technologie namens Motion Animation Stability System (M.A.S.S.) soll den Körperkontakt zwischen verschiedenen Spielern mit Hilfe maßgeschneiderter Animationen wesentlich besser simulieren als frühere Methoden. Bislang waren voreingestellte Animationen üblich, die unter bestimmten Umständen abgerufen wurden. Künftig soll das Spiel ohne Verzögerung auf jede Situation reagieren. So ist das Verhalten eines gefoulten Spielers laut Konami vollständig davon abhängig, wie stark und aus welcher Richtung er attackiert wurde. Unter Berücksichtigung von Faktoren wie Größe und Stärke stolpern Spieler, fangen sich gegebenenfalls aber auch gleich wieder, rempeln Gegner an, um sie vom Ball zu trennen, und nutzen ihre Statur, um andere Spieler abzublocken.

  • Pro Evolution Soccer 2014 (Bilder: Konami)
  • Pro Evolution Soccer 2014
  • Pro Evolution Soccer 2014
Pro Evolution Soccer 2014

Damit besonders die Stars unter den Fußballspielern wie echt wirken, hat Konami bereits für PES 2013 rund 50 berühmte Athleten aufwendig vermessen und simuliert. In der 2014er Ausgabe sollen es 100 Fußballer sein, die über individuelle Animationen und eine eigene KI verfügen - welche, verrät der Hersteller noch nicht.

Laut Konami wollen die Entwickler auch den Spielfluss in PES 2014 ganz neu gestalten: Das Studio PES Productions hat zu diesem Zweck analysiert, wie Spiele sich aufbauen, wie das Spieltempo ansteigt und wieder abebbt und wie die Eigenheiten einzelner Spieler den Erfolg eines Teams beeinflussen.

PES 2014 enthält neben der europäischen Champions League erstmals auch die Asia Champions League. Ankündigungen zu anderen Wettbewerben sowie zu den Online- und Multiplayermodi will Konami später veröffentlichen. Das Spiel soll Ende 2013 für Playstation 3, Xbox 360, die PS Vita und Windows-PC erscheinen; ob auch Versionen für die Xbox One und die Playstation 4 auf den Markt kommen, ist noch nicht ganz klar.


eye home zur Startseite
Dantereus 13. Jun 2013

mich würde interessieren ob jetzt bei jedem spiel andauernd die selbe choreo gezeigt...

Dantereus 08. Jun 2013

jetzt muss fifa und ea nahclegen!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  3. BWI GmbH, München
  4. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Und was hat das mit "IT-News für Profis" zu tun?

    Boa-Teng | 01:50

  2. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    teenriot* | 01:43

  3. billige Polemik

    Mister.X | 01:27

  4. "Gebt uns Spektrum, wir brauchen Spektrum!"

    Mr Miyagi | 01:16

  5. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 01:08


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel