Konami: Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

Eine Art Far Cry im Szenario von Metal Gear: Kurz vor der Veröffentlichung des auch für Einzelspieler interessanten Survive gibt es neue Informationen zur PC-Version. Nvidia erklärt, wie die fps-Sperre ausgehebelt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Version von Metal Gear Survive
Die PC-Version von Metal Gear Survive (Bild: Nvidia)

Langjährige Fans von Metal Gear Solid werden sich vermutlich schwertun, allzu begeistert auf Metal Gear Survive zuzugehen. Schließlich ist Hersteller Konami - soweit das in der Öffentlichkeit bekannt ist - relativ skrupellos beim Rauswurf von Serienschöpfer Hideo Kojima vorgegangen. Trotzdem, vielleicht wird das für den 22. Februar 2018 geplante Survive ja ein gelungenes Programm. Es schickt Spieler durch ein Wurmloch in eine Art Parallelwelt, wo man in der Kampagne auf eigene Faust oder im Koopmodus mit anderen um sein Überleben kämpft.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Entwicklung Infotainment (m/w/d)
    Hays AG, Wolfsburg
  2. IT-Consultant (m/w/d) ECM/DMS
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

Nvidia hat jetzt in seinem Firmenblog neue Informationen zur PC-Fassung veröffentlicht. Die soll gegenüber den beiden Konsolenversionen deutlich besseres Ambient Occlusion Shadowing bieten. Vereinfacht gesagt wird mit diesem System eine weitere Schicht von Schatten über die Umgebungen gelegt, was den Eindruck räumlicher Tiefe verstärkt. Außerdem sollen nach Angaben von Nvidia die God Rays - also Lichtstrahlen, wie sie etwa von der Sonne in Nebelfeldern erzeugt werden - auf dem PC wesentlich feiner aufgelöst sein als auf Playstation 4 und Xbox One.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7, 8.1 oder 10
  • Intel Core i5-4460 mit 3,4 GHz oder vergleichbare CPU mit 4 Kernen
  • Nvidia Geforce GTX 650 mit 2 GByte VRAM oder vergleichbare GPU
  • RAM 4 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i7- 4790 mit 3,6 GHz oder vergleichbare CPU mit 4 Kernen
  • Nvidia Geforce GTX 960 mit 4 GByte VRAM oder vergleichbare GPU
  • RAM 8 GByte

Außerdem müssen für das auf der Fox-Engine basierende Spiel auf der Festplatte rund 20 GByte frei sein. Laut Konami unterstützt die PC-Version von Survive als Grafikschnittstelle ausschließlich DirectX-11. Nvidia hat die Systemanforderungen noch ergänzt: Wer mit hohem Detailgrad spielen möchte, benötigt für eine Bildrate von rund 60 fps bei der Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln eine Geforce GTX 1050, für 2.560 x 1.440 Pixel eine GTX 1060 und für 3.840 x 2.160 (also 4K) eine GTX 1080. Bei den firmenintern durchgeführten Benchmarks habe sich außerdem gezeigt, dass Survive "überraschend" stark von einer relativ schnellen CPU profitiere.

Wer einen besonders schnellen Rechner besitzt, soll die Begrenzung der Bildrate aushebeln und so mit mehr als 60 fps ums Überleben kämpfen können. Dazu muss allerdings eine Datei von Metal Gear Survive manuell editiert werden. Die Anleitung dazu hat Nvidia ebenfalls in seinem Blogbeitrag veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Artikel
  1. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

  2. Open Source: Audacity-Macher überarbeiten strittige Datenschutzrichtlinie
    Open Source
    Audacity-Macher überarbeiten strittige Datenschutzrichtlinie

    Die erste Version der Datenschutzrichtlinie der Audacity-Macher sei missverständlich gewesen. Nun gibt es eine Entschuldigung und neue Regeln.

  3. Kryptowährung: Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze
    Kryptowährung
    Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze

    Nachdem der Bitcoin lange bei einem Kurs um die 32.000 US-Dollar verharrte, geht es seit dem Wochenende bergauf. Grund könnte Amazon sein.

Dwalinn 20. Feb 2018

Ein 6 Kerner hat schon allein dadurch vorteile das man zusätzliche Kerne für den...

Keksmonster226 19. Feb 2018

Ich hoff du bist ein Troll.

Gucky 19. Feb 2018

Die Steuerung ist genau dieselbe wie MGS:V TPP XD Man hat da ALLES übernommen. Steuerung...

Gucky 19. Feb 2018

Die Kampagne basiert auf der Open-World von Metal Gear Solid: The Phantom Pain. Co-Op ist...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /