Abo
  • Services:

Konami: Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

Eine Art Far Cry im Szenario von Metal Gear: Kurz vor der Veröffentlichung des auch für Einzelspieler interessanten Survive gibt es neue Informationen zur PC-Version. Nvidia erklärt, wie die fps-Sperre ausgehebelt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Version von Metal Gear Survive
Die PC-Version von Metal Gear Survive (Bild: Nvidia)

Langjährige Fans von Metal Gear Solid werden sich vermutlich schwertun, allzu begeistert auf Metal Gear Survive zuzugehen. Schließlich ist Hersteller Konami - soweit das in der Öffentlichkeit bekannt ist - relativ skrupellos beim Rauswurf von Serienschöpfer Hideo Kojima vorgegangen. Trotzdem, vielleicht wird das für den 22. Februar 2018 geplante Survive ja ein gelungenes Programm. Es schickt Spieler durch ein Wurmloch in eine Art Parallelwelt, wo man in der Kampagne auf eigene Faust oder im Koopmodus mit anderen um sein Überleben kämpft.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Nvidia hat jetzt in seinem Firmenblog neue Informationen zur PC-Fassung veröffentlicht. Die soll gegenüber den beiden Konsolenversionen deutlich besseres Ambient Occlusion Shadowing bieten. Vereinfacht gesagt wird mit diesem System eine weitere Schicht von Schatten über die Umgebungen gelegt, was den Eindruck räumlicher Tiefe verstärkt. Außerdem sollen nach Angaben von Nvidia die God Rays - also Lichtstrahlen, wie sie etwa von der Sonne in Nebelfeldern erzeugt werden - auf dem PC wesentlich feiner aufgelöst sein als auf Playstation 4 und Xbox One.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7, 8.1 oder 10
  • Intel Core i5-4460 mit 3,4 GHz oder vergleichbare CPU mit 4 Kernen
  • Nvidia Geforce GTX 650 mit 2 GByte VRAM oder vergleichbare GPU
  • RAM 4 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i7- 4790 mit 3,6 GHz oder vergleichbare CPU mit 4 Kernen
  • Nvidia Geforce GTX 960 mit 4 GByte VRAM oder vergleichbare GPU
  • RAM 8 GByte

Außerdem müssen für das auf der Fox-Engine basierende Spiel auf der Festplatte rund 20 GByte frei sein. Laut Konami unterstützt die PC-Version von Survive als Grafikschnittstelle ausschließlich DirectX-11. Nvidia hat die Systemanforderungen noch ergänzt: Wer mit hohem Detailgrad spielen möchte, benötigt für eine Bildrate von rund 60 fps bei der Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln eine Geforce GTX 1050, für 2.560 x 1.440 Pixel eine GTX 1060 und für 3.840 x 2.160 (also 4K) eine GTX 1080. Bei den firmenintern durchgeführten Benchmarks habe sich außerdem gezeigt, dass Survive "überraschend" stark von einer relativ schnellen CPU profitiere.

Wer einen besonders schnellen Rechner besitzt, soll die Begrenzung der Bildrate aushebeln und so mit mehr als 60 fps ums Überleben kämpfen können. Dazu muss allerdings eine Datei von Metal Gear Survive manuell editiert werden. Die Anleitung dazu hat Nvidia ebenfalls in seinem Blogbeitrag veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra II SSD 480 GB für 95€ und SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 16€)
  2. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  3. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)

Dwalinn 20. Feb 2018

Ein 6 Kerner hat schon allein dadurch vorteile das man zusätzliche Kerne für den...

Keksmonster226 19. Feb 2018

Ich hoff du bist ein Troll.

Gucky 19. Feb 2018

Die Steuerung ist genau dieselbe wie MGS:V TPP XD Man hat da ALLES übernommen. Steuerung...

Gucky 19. Feb 2018

Die Kampagne basiert auf der Open-World von Metal Gear Solid: The Phantom Pain. Co-Op ist...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /