Konami: Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

Eine Art Far Cry im Szenario von Metal Gear: Kurz vor der Veröffentlichung des auch für Einzelspieler interessanten Survive gibt es neue Informationen zur PC-Version. Nvidia erklärt, wie die fps-Sperre ausgehebelt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Version von Metal Gear Survive
Die PC-Version von Metal Gear Survive (Bild: Nvidia)

Langjährige Fans von Metal Gear Solid werden sich vermutlich schwertun, allzu begeistert auf Metal Gear Survive zuzugehen. Schließlich ist Hersteller Konami - soweit das in der Öffentlichkeit bekannt ist - relativ skrupellos beim Rauswurf von Serienschöpfer Hideo Kojima vorgegangen. Trotzdem, vielleicht wird das für den 22. Februar 2018 geplante Survive ja ein gelungenes Programm. Es schickt Spieler durch ein Wurmloch in eine Art Parallelwelt, wo man in der Kampagne auf eigene Faust oder im Koopmodus mit anderen um sein Überleben kämpft.

Stellenmarkt
  1. IT-Engineers (m/w/d)
    BDBOS, Berlin
  2. Junior Cloud Engineer mit Schwerpunkt Salesforce (m/w/d)
    Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg
Detailsuche

Nvidia hat jetzt in seinem Firmenblog neue Informationen zur PC-Fassung veröffentlicht. Die soll gegenüber den beiden Konsolenversionen deutlich besseres Ambient Occlusion Shadowing bieten. Vereinfacht gesagt wird mit diesem System eine weitere Schicht von Schatten über die Umgebungen gelegt, was den Eindruck räumlicher Tiefe verstärkt. Außerdem sollen nach Angaben von Nvidia die God Rays - also Lichtstrahlen, wie sie etwa von der Sonne in Nebelfeldern erzeugt werden - auf dem PC wesentlich feiner aufgelöst sein als auf Playstation 4 und Xbox One.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7, 8.1 oder 10
  • Intel Core i5-4460 mit 3,4 GHz oder vergleichbare CPU mit 4 Kernen
  • Nvidia Geforce GTX 650 mit 2 GByte VRAM oder vergleichbare GPU
  • RAM 4 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i7- 4790 mit 3,6 GHz oder vergleichbare CPU mit 4 Kernen
  • Nvidia Geforce GTX 960 mit 4 GByte VRAM oder vergleichbare GPU
  • RAM 8 GByte

Außerdem müssen für das auf der Fox-Engine basierende Spiel auf der Festplatte rund 20 GByte frei sein. Laut Konami unterstützt die PC-Version von Survive als Grafikschnittstelle ausschließlich DirectX-11. Nvidia hat die Systemanforderungen noch ergänzt: Wer mit hohem Detailgrad spielen möchte, benötigt für eine Bildrate von rund 60 fps bei der Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln eine Geforce GTX 1050, für 2.560 x 1.440 Pixel eine GTX 1060 und für 3.840 x 2.160 (also 4K) eine GTX 1080. Bei den firmenintern durchgeführten Benchmarks habe sich außerdem gezeigt, dass Survive "überraschend" stark von einer relativ schnellen CPU profitiere.

Wer einen besonders schnellen Rechner besitzt, soll die Begrenzung der Bildrate aushebeln und so mit mehr als 60 fps ums Überleben kämpfen können. Dazu muss allerdings eine Datei von Metal Gear Survive manuell editiert werden. Die Anleitung dazu hat Nvidia ebenfalls in seinem Blogbeitrag veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 20. Feb 2018

Ein 6 Kerner hat schon allein dadurch vorteile das man zusätzliche Kerne für den...

Keksmonster226 19. Feb 2018

Ich hoff du bist ein Troll.

Gucky 19. Feb 2018

Die Steuerung ist genau dieselbe wie MGS:V TPP XD Man hat da ALLES übernommen. Steuerung...

Gucky 19. Feb 2018

Die Kampagne basiert auf der Open-World von Metal Gear Solid: The Phantom Pain. Co-Op ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Telefónica-Chef: Zahl der DVB-T2-Nutzer sinkt jedes Jahr
    Telefónica-Chef
    Zahl der DVB-T2-Nutzer "sinkt jedes Jahr"

    Telefónica-Chef will weiter mehr Frequenzen für den Mobilfunk. Die Zahl der DVB-T2-Zuschauer sinke und liege nur noch im einstelligen Prozentbereich.

  2. Elektromobilität: Serienfertigung des Solarautos Lightyear 0 startet
    Elektromobilität
    Serienfertigung des Solarautos Lightyear 0 startet

    Das Luxus-Elektroauto mit Solarzellen wird zunächst im Zeitlupentempo vom Band rollen. Der günstigere Nachfolger soll in einigen Jahren auf den Markt kommen.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /