Abo
  • Services:

Konami: Free-to-Play-Version von PES 2016 angekündigt

Die Fußballsimulation Pro Evolution Soccer gibt es bislang nur als Vollpreisspiel, jetzt kündigt Konami eine abgespeckte Free-to-Play-Fassung mit sieben Clubs an - allerdings nur für die Playstation 3 und 4.

Artikel veröffentlicht am ,
PES 2016
PES 2016 (Bild: Konami)

Ab dem 8. Dezember 2015 sollen Spieler eine Free-to-Play-Version von PES 2016 auf ihre Playstation 3 oder 4 herunterladen können, so Hersteller Konami. Dabei handelt es sich um eine stark eingeschränkte Fassung der Fußballsimulation. Enthalten sind lediglich sechs Mannschaften: Bayern München, Real Madrid, AS Rom und Jeventus Turin sowie die Nationalteams von Frankreich und Brasilien.

Außerdem können Spieler über die Myclub-Funktion ein eigenes Team aus dem Pool der vorhandenen Athleten zusammenstellen. Die müssen allerdings mit Geld aus Ingame-Erfolgen oder aus dem Echtgeld-Portemonnaie bezahlt werden. Neben einem Trainingsmodus gibt es nur Freundschaftsspiele, aber keine Ligen. Ob die Free-to-Play-Version später auch für andere Plattformen erscheint, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 7,48€

RaZZE 27. Nov 2015

Früher gab es auch Updates, heute dagegen DLC.


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /