Abo
  • IT-Karriere:

Komprimierung: Dropbox macht Jpeg-Bilder um fast ein Viertel kleiner

Mit dem Werkzeug Lepton komprimiert Dropbox Bilder im Jpeg-Format, um Speicherplatz zu sparen. Das Unternehmen hat das Werkzeug und das Dateiformat nun als Open Source freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox komprimiert Jpegs beim Speichern, um den benötigten Platz klein zu halten.
Dropbox komprimiert Jpegs beim Speichern, um den benötigten Platz klein zu halten. (Bild: Dropbox)

Für ein Unternehmen wie Dropbox, das Millionen von Dateien seiner Nutzer vorhalten muss, ist Speicherplatz eine besonders kritische und teure Ressource. Dropbox investiert deshalb in unterschiedliche Bereiche der Komprimierung, um die Daten möglichst klein zu halten. Mit Lepton stellt das Unternehmen ein Open-Source-Werkzeug bereit, das Jpeg-Bilder signifikant verkleinern soll.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Dropbox selbst spricht davon, dass die Bilder dabei um durchschnittlich 22 Prozent verkleinert würden. Das Unternehmen habe das Werkzeug selbst zur Komprimierung von 16 Milliarden Bilder genutzt und so mehrere Petabyte Speicherplatz einsparen können. Eine Statistik von soll Dropbox zeigen, dass Lepton eine Verkleinerungsrate von ungefähr 20 Prozent oder etwas mehr auch über verschiedene Bildgrößen hinweg erreichen kann.

Arithmetische Kodierung für weniger Platzverbrauch

Lepton ist anders als Jpeg selbst nicht dazu gedacht, das sichtbare Bild zu verkleinern, was bei Jpeg etwa zu den bekannten Artefakten führen kann. Das Werkzeug ist vielmehr darauf ausgelegt, die für die Bildinformation benötigten Daten selbst durch einen besonderen Kodierungsansatz zu verkleinern. Dropbox vergleicht das Ausgangsmaterial mit der Ausgabe nach einem Kodier-Dekodier-Vorgang und speichert das "verkleinerte" Bild nur dann, falls die Eingabe der Ausgabe des Decoders bitweise gleicht.

Zur eigentlichen Komprimierung verwendet Lepton eine arithmetische Kodierung, die auch das freie VP8-Videoformat nutzt. Als Kontextinformationen für die Kodierung werden Vorhersagen der Koeffizienten einzelner Jpeg-Blöcke genutzt.

Der Quellcode zu Lepton steht auf Github unter der Apache-2.0-Lizenz bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,40€
  3. 38,99€
  4. 14,95€

MistelMistel 21. Jul 2016

Auweia! Das tut weh...

FreiGeistler 17. Jul 2016

Wenn das "senden an..." reicht, der Pfad ist %AppData%\Roaming\Microsoft\Windows\SendTo...

Baron Münchhausen. 17. Jul 2016

1+

masel99 16. Jul 2016

Laut Tests von Dropbox wird das Format mit etwa 15MByte/sec (der JPEG-Dateigröße, auf...

Gandalf2210 16. Jul 2016

Aber der ist eeeeeendlos langsam.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /