Abo
  • Services:
Anzeige
Namensgeber für den Algorithmus sind Brötchen oder auf Schweizerdeutsch: Brötli.
Namensgeber für den Algorithmus sind Brötchen oder auf Schweizerdeutsch: Brötli. (Bild: Oliver Hallmann/CC-BY 2.0)

Kompressionsverfahren: Dropbox portiert Brotli auf Rust

Namensgeber für den Algorithmus sind Brötchen oder auf Schweizerdeutsch: Brötli.
Namensgeber für den Algorithmus sind Brötchen oder auf Schweizerdeutsch: Brötli. (Bild: Oliver Hallmann/CC-BY 2.0)

Dropbox nutzt das von Google initiierte Kompressionsverfahren Brotli für seinen Dienst. Um die Sicherheit garantieren zu können, setzt Dropbox dabei auf die Programmiersprache Rust statt C.

Mit dem Kompressionsverfahren Brotli will Google einen neuen Webstandard etablieren, der Daten enger packt als Gzip mit dem Deflate-Algorithmus. Die Browser Chrome, der darauf aufbauende Opera und Firefox unterstützen das Verfahren bereits. Dropbox berichtet nun in seinem Techblog, ebenfalls Brotli einzusetzen. Dafür werde auch eine Portierung in der Programmiersprache Rust verwendet.

Durch einige Anpassungen an die speziellen Bedürfnisse von Dropbox, das hauptsächlich zum Speichern von Bildern und Videos genutzt wird, könnten durch Brotli im Vergleich zu Gzip 4,4 Prozent Bandbreite eingespart werden. Die Anpassungen an Brotli dienen vor allem dazu, Geschwindigkeitssteigerungen bei der Kompression zu erreichen. Dadurch soll das Packen und Versenden der Daten zusammen auch bei einer sehr schnellen Internetverbindung weniger Zeit in Anspruch nehmen als das Versenden der Rohdaten.

Anzeige

Google hatte Brotli ursprünglich vor allem für Inhalte konzipiert, die sich nur wenig ändern und dann massenhaft versendet werden, was für die meisten Webseiten gilt. Der Zeitaufwand für das Packen der Daten spielt hier relativ gesehen keine große Rolle. Dropbox hat sich darüber hinaus beim Dekomprimieren für einen eigenen Weg entschieden und den in C geschriebenen Referenzcode nach Rust portiert.

Rust bringt Sicherheit

Begründet wird der Port damit, dass der C-Code zwar schnell sei, aber zu groß sei, um sicher beweisen zu können, dass er zwei andere wichtige Eigenschaften auch erfülle: Er müsse deterministisch sein - die gleichen Bytes sollen zum gleichen Output führen - und sicher. Rust biete allerdings beide dieser Eigenschaften, so dass sich Angreifer keinen Zugang auf die Dropbox-Systeme verschaffen könnten, indem speziell vorbereitete Datenpakete versendet würden.

Darüber hinaus biete Rust eine Leistung, die den Ansprüchen von Dropbox gerecht werde und nicht mehr Speicher benötige als etwa bei C. Ebenso werde für das Entpacken der Daten eine festgelegte Grenze an Speicher nicht überschritten, wofür eine eigene Funktion zur Speicherzuweisung entstanden sei. Diese Vorteile und einige weitere Kriterien überwiegen laut Dropbox die Tatsache, dass der Rust-Code etwas langsamer ist als sein C-Pendant.


eye home zur Startseite
Hello_World 02. Jul 2016

Ob das LLVM-Backend gut optimierten Code erzeugen kann, hängt auch von der Intermediate...

burzum 30. Jun 2016

Das klingt so negativ? Wenn es doch so einfach ist, warum hat dann bisher keiner etwas...

tf (Golem.de) 30. Jun 2016

Hallo, tatsächlich ist bei der Textkorrektur einiges schiefgegangen. Dafür entschuldigen...

masterx244 30. Jun 2016

Das von Goolge initiierte Kompressionsverfahren... Sollte wohl Google heißen :P Und: der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. IRIS Telecommunication GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: In welchen Ländern passiert so etwas?

    pioneer | 12:15

  2. Re: FILM Quote für Netflix?

    PiranhA | 12:14

  3. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    kidding | 12:14

  4. Re: Passwortmanager + Masterpasswort + Keyfiles

    Xiut | 12:14

  5. Das erinnert mich an DDR-Zeiten...

    jr888 | 12:10


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel