Abo
  • Services:

Komplett-PC: In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

Die aktuelle Generation von Nvidias Battleboxen nutzt Pascal-basierte Grafikkarten. Allerdings können die Hersteller der Systeme erstmals auch CPUs von AMD verbauen, gefordert wird mindestens ein Ryzen 5 (Essential) oder Ryzen 7 (Ultimate).

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer fiktiven Battlebox
Rendering einer fiktiven Battlebox (Bild: Nvidia)

Seit 2013 vertreibt Nvidia gemeinsam mit auswählten Partnern die Geforce-GTX-Battleboxen. Das sind Fertigsysteme, bei denen die Basis-Hardware vorgegeben ist, die restliche Ausstattung obliegt dem Hersteller. Die aktuelle Generation weist ein Novum auf: Erstmals können auch Prozessoren vom AMD statt nur Modelle von Intel verbaut werden. Für Nvidia hat das keine Nachteile.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Der GPU-Entwickler verdient vor allem durch den Verkauf von Geforce-Grafikkarten im Consumer-Segment sein Geld, denn x86-CPUs und dazugehörige Nforce-Chipsätze hat Nvidia nie angeboten oder vor einigen Jahren eingestellt. Und wenn die Battleboxen verstärkt nachgefragt werden, weil AMDs neue Ryzen-Prozessoren in ihnen stecken, dann profitiert Nvidia davon.

  • Minimale Systemvorgaben der Ultimate- und der Essential-Battlebox (Bild: Nvidia)
  • Rendering einer fiktiven Battlebox (Bild: Nvidia)
Minimale Systemvorgaben der Ultimate- und der Essential-Battlebox (Bild: Nvidia)

In den als Essential bezeichneten Battleboxen fordert Nvidia mindestens einen Ryzen 5 - also etwa den von uns getesteten R5 1500X mit vier oder den R5 1600X mit sechs Zen-Kernen. Hinzu kommen mindestens 8 GByte DDR4-RAM und eine Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher. Das Modell mit 3 GByte darf nicht verbaut werden, da es langsamer ist und häufiger Ruckler auftreten können. Windows 10 muss auf einer SSD installiert sein.

Bei den Ultimate-Battleboxen schreibt Nvidia einen Ryzen 7 vor - also einen 1800X oder 1700(X), die alle acht Kerne aufweisen. Der Arbeitsspeicher muss 16 GByte an Daten oder mehr fassen. Als Grafikkarte definiert der Hersteller eine Geforce GTX 1080 Ti, das nach der Titan XP derzeit zweitschnellste Modell. Auch bei den Ultimate-System wird Windows 10 auf einer SSD eingesetzt.

Verkauft werden die beiden Battleboxen in Deutschland in unterschiedlichen Konfigurationen unter anderem von Caseking, Mifcom, One, Ultraforce und XMG. Die Essential-Variante richtet sich eher an Spieler von MOBAs oder MMO, das Ultimate-Pendant ist für 4K- oder VR-Gaming gedacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)
  2. 448,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 495€)
  3. 36,99€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. 41,99€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 67...

Dwalinn 31. Mai 2017

Ah du meist eher was sein kann. Ich dachte du sprichst direkt von einer der PCs...

Sharra 30. Mai 2017

Schau mal hier im Archiv zu den Ryzen-Releases bei den Tests, und auf heise.de.

plutoniumsulfat 30. Mai 2017

Worauf soll sich dann das eingestellt beziehen?

Dwalinn 30. Mai 2017

In der wichtigen Mittelklasse war AMD eigentlich immer ganz gut aufgestellt. Nur in der...

Dwalinn 30. Mai 2017

Die Battlebox ist aber nicht auf min. Empfehlung sondern eher für max. Settings...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /