Abo
  • Services:

Komplett-PC: Corsairs One Pro mit GTX 1080 Ti und M.2-SSD

Schnellere Grafikkarte, flotteres Solid State Drive, mehr Arbeitsspeicher und ein stärkeres Netzteil: Corsair hat den One Pro genannten Komplett-PC aufgerüstet. Die überarbeiteten Modelle sind zwar teuer, ein Bauteil aber gibt es kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Corsair One Pro
Corsair One Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Corsair hat den von uns getesteten One Pro in mehreren leistungsstärkeren Konfigurationen vorgestellt. Der Hersteller hat nahezu alle Bauteile seines ersten Komplett-PCs überarbeitet, das kompakte Gehäuse samt Mainboard und doppelter Wasserkühlung entspricht der Ursprungsversion.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Als Hauptplatine verwendet Corsair weiterhin ein Mini-ITX-Board von MSI, auf dem Intels Core i7-7700K sitzt. Bis zum Erscheinen des Core i7-7740X war der Chip der schnellste Quadcore-Prozessor am Markt, der Unterschied beträgt aber nur 100 MHz. Dem 7700K stellte Corsair bisher 16 GByte DDR4-Speicher zur Seite, die neuen Modelle haben bis zu 32 GByte RAM. Wie gehabt ist eine 2-TByte-Festplatte als Datengrab verbaut. Statt einer per Sata-Schnittstelle angebundenen 2,5-Zoll-SSD setzt Corsair nun auf das modernere M.2-Kärtchenformat und integriert ein NVMe-PCIe-Modell (vermutlich eine Force MP500).

Die bisherige Corsair Hydro GFX Geforce GTX 1080, welche einer MSI Geforce GTX 1080 Sea Hawk entspricht, wurde durch eine Geforce GTX 1080 Ti mit All-in-One-Wasserkühlung ersetzt. Spieler erhalten daher knapp ein Drittel mehr Geschwindigkeit. Da die Grafikkarte mehr Energie benötigt, steckt in den schnelleren Corsair One Pro ein SF500- statt ein SF400-Netzteil. Das zählt zu den besten im SFX-Formfaktor, da es sehr leise und 80+ Gold zertifiziert ist.

Die bisherige Topvariante des Corsair One Pro mit Core i7-7700K, 16 GByte RAM, 480 GByte Sata-SSD und Geforce GTX 1080 kostet 2.500 Euro. Für das neue Modell mit gleicher Ausstattung und M.2-SSD verlangt der Hersteller keinen Aufpreis. Wer 16 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 1080 Ti möchte, zahlt 2.830 Euro und mit 32 GByte RAM sind es 3.040 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

ms (Golem.de) 04. Aug 2017

Nicht geköpft.

Eheran 04. Aug 2017

Wenn ich zu viel Geld hätte, grad ein neues System haben wollte und dieser Rechner nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /