Abo
  • IT-Karriere:

Komplett-PC: Corsairs One Pro mit GTX 1080 Ti und M.2-SSD

Schnellere Grafikkarte, flotteres Solid State Drive, mehr Arbeitsspeicher und ein stärkeres Netzteil: Corsair hat den One Pro genannten Komplett-PC aufgerüstet. Die überarbeiteten Modelle sind zwar teuer, ein Bauteil aber gibt es kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Corsair One Pro
Corsair One Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Corsair hat den von uns getesteten One Pro in mehreren leistungsstärkeren Konfigurationen vorgestellt. Der Hersteller hat nahezu alle Bauteile seines ersten Komplett-PCs überarbeitet, das kompakte Gehäuse samt Mainboard und doppelter Wasserkühlung entspricht der Ursprungsversion.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne

Als Hauptplatine verwendet Corsair weiterhin ein Mini-ITX-Board von MSI, auf dem Intels Core i7-7700K sitzt. Bis zum Erscheinen des Core i7-7740X war der Chip der schnellste Quadcore-Prozessor am Markt, der Unterschied beträgt aber nur 100 MHz. Dem 7700K stellte Corsair bisher 16 GByte DDR4-Speicher zur Seite, die neuen Modelle haben bis zu 32 GByte RAM. Wie gehabt ist eine 2-TByte-Festplatte als Datengrab verbaut. Statt einer per Sata-Schnittstelle angebundenen 2,5-Zoll-SSD setzt Corsair nun auf das modernere M.2-Kärtchenformat und integriert ein NVMe-PCIe-Modell (vermutlich eine Force MP500).

Die bisherige Corsair Hydro GFX Geforce GTX 1080, welche einer MSI Geforce GTX 1080 Sea Hawk entspricht, wurde durch eine Geforce GTX 1080 Ti mit All-in-One-Wasserkühlung ersetzt. Spieler erhalten daher knapp ein Drittel mehr Geschwindigkeit. Da die Grafikkarte mehr Energie benötigt, steckt in den schnelleren Corsair One Pro ein SF500- statt ein SF400-Netzteil. Das zählt zu den besten im SFX-Formfaktor, da es sehr leise und 80+ Gold zertifiziert ist.

Die bisherige Topvariante des Corsair One Pro mit Core i7-7700K, 16 GByte RAM, 480 GByte Sata-SSD und Geforce GTX 1080 kostet 2.500 Euro. Für das neue Modell mit gleicher Ausstattung und M.2-SSD verlangt der Hersteller keinen Aufpreis. Wer 16 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 1080 Ti möchte, zahlt 2.830 Euro und mit 32 GByte RAM sind es 3.040 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 17,99€
  3. (-67%) 3,30€
  4. 4,99€

ms (Golem.de) 04. Aug 2017

Nicht geköpft.

Eheran 04. Aug 2017

Wenn ich zu viel Geld hätte, grad ein neues System haben wollte und dieser Rechner nicht...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /