Abo
  • Services:

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl

Ein schnelles Fertigsystem mit Mac-Pro-Optik, doppelter Wasserkühlung und dezenter Beleuchtung: Der Corsair One Pro ist ziemlich einzigartig - und die Idee wurde obendrein gut umgesetzt. Einzig die SSD und noch ein Bauteil enttäuschen.

Ein Test von veröffentlicht am
Explosionsansicht des One Pro
Explosionsansicht des One Pro (Bild: Corsair)

Einen Satz haben wir in den vergangenen Wochen seitens der Kollegen häufig gehört: "Der ist aber schick." Gemeint war damit der One Pro, der erste Komplett-PC des für Speicherlösungen bekannten Herstellers Corsair. Das System unterscheidet sich deutlich von den meisten anderen Rechnern, sowohl beim Aussehen als auch bei der Kühlung der Komponenten. Die Idee, ein zylindrisches Gehäuse mit einem Lüfter im Deckel auszustatten, ist zwar nicht neu, wohl aber, zwei Radiatoren für eine doppelte Wasserkühlung zu verbauen.

Inhalt:
  1. Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
  2. Radiator links, Radiator rechts
  3. Spannungswandler-Lüfter stört
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Der One Pro misst 380 x 200 x 176 mm und fällt mit einem Volumen von 12 Litern vergleichsweise kompakt aus. Das mattschwarze Aluminiumgehäuse ist sehr gut verarbeitet, alle Kanten sind sauber entgratet und die Spaltmaße gleichmäßig. Vom grundsätzlichen Aufbau her ähnelt der One Pro einem Apple Mac Pro oder einem MSI Vortex. Die beiden Systeme setzen jedoch auf Grafikeinheiten in teils proprietärer Modulbauweise, der Corsair-Rechner hingegen nutzt ein Desktop-Modell. Theoretisch sind alle Komponenten austauschbar, wenngleich mit recht hohem Aufwand.

Weil sich der One Pro an Spieler richtet, gibt es an der Front neben einer USB-3.0-Typ-A-Buchse auch einen HDMI-2.0-Ausgang. Zusammen eignen sich beide Ports dafür, ein VR-Headset wie das Oculus Rift anzuschließen. Auf der Rückseite reicht das Angebot von zweimal USB 3.0 (Typ A) und zweimal USB 3.1 Gen2 (Typ A/C) über Klinkenaudio und Gigabit-Ethernet bis hin zu seriellem PS/2. Die Grafikkarte weist zwei Displayports 1.4 und einen HDMI 2.0 auf, der interne DVI-Anschluss wurde nicht nach außen durchgeschleift.

  • Corsair One Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Front-Anschlüsse eignen sich für VR-Headsets (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Corsair One Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System weist zwei USB-3.1-Gen2-Ports auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 140-mm-Lüfter kühlt beide Radiatoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • DVI ist nicht durchgeschliffen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der One Pro nutzt zwei Radiatoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechte Kammer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mini-ITX-Board samt 7700K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Linke Kammer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der VRM-Lüfter der GTX 1080 stört unter Last. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden 240-mm-Radiatoren sind Slim-Modelle. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Corsair One ist PC-Doctor. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Corsair Link kann die Beleuchtung justiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Live Update ist ein nützliches Programm. (Screenshot: Golem.de)
  • Per SSD Toolbox wird das Drive zurückgesetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Force LE ist eine eher langsame Sata-SSD. (Screenshot: Golem.de)
  • Corsair liefert populäre Spiele-Clients mit. (Screenshot: Golem.de)
Corsair One Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Nach dem ersten Einschalten des Corsair-Rechners waren wir überrascht, wie leise das System trotz seiner Maße arbeitet. Das gilt allerdings nur, wenn der One Pro links vom Nutzer steht - sobald er sich rechts befindet, wird er hörbar. Ein Blick ins Innere zeigt, dass das nicht hätte sein müssen.

Radiator links, Radiator rechts 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 19,99€
  3. 19,99€
  4. 3,99€

Crass Spektakel 21. Mai 2017

Über Geschmack lässt sich streiten aber ein Ding das aussieht wie ein Transformer-Roboter...

Crass Spektakel 21. Mai 2017

Kann mir mal einer erklären warum man eine schnarchlahme 2,5 Zoll Platte in so einem...

jo-1 14. Mai 2017

1,5x so hohe Kosten und deutlich besser auf dem Gebrauchtmarkt - versuche mal einen IKEA...

Ach 12. Mai 2017

Gegenüber einer Magnetplatte hat eine M.2(aber auch jede SSD) riesige Vorteile, eine M.2...

Subotai 12. Mai 2017

Wieso, die Ähnlichkeiten sind doch offensichtlich. Mein 1998er Corsa B ist auch in...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /