• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Corsair verkauft den One Pro in drei Konfigurationen: Die günstigere Variante mit wassergekühlter Geforce GTX 1080, Core i7-7700K, 16 GByte RAM, einer 480 GByte fassenden SSD und einer 2 TByte großen Festplatte kostet 2.500 Euro (2.200 US-Dollar). Das von uns getestete Modell ohne HDD aber mit 960-GByte-SSD ist für 2.300 US-Dollar exklusiv über den Online-Shop erhältlich. Eine Variante mit 480 GByte sowie 2 TByte und einer Geforce GTX 1080 Ti soll für 2.600 US-Dollar verfügbar sein. Der One mit luftgekühlter Geforce GTX 1070 sowie 240 GByte SSD und 1 TByte HDD kostet 2.000 Euro. Andere zylindrische Rechner wie MSIs Vortex sind bei gleicher Ausstattung 500 Euro teurer.

Fazit

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf

Der One Pro ist optisch wie technisch ein gelungener Komplett-PC, der jedoch Potenzial für Verbesserungen aufweist. Das kompakte, zylindrische System finden wir dank mattschwarzem Aluminiumgehäuse und dezenter, optionaler Beleuchtung ansprechend gestaltet. Verarbeitung und Anschlüsse geben keinen Anlass zur Kritik, gleiches gilt für die Drahtlosverbindungen.

Bei der Hardware-Ausstattung haben wir dank Geforce GTX 1080 und Core i7-7700K wenig zu bemängeln. Eine PCIe-NVMe-SSD hätte es statt eines Sata-6-GBit/s-Modells aber schon sein dürften, zumal Corsair ein solches im Angebot hat und auf der Rückseite des Mainboards dafür Platz wäre. Im Alltag der meisten Nutzer dürfte allerdings kaum ein Unterschied spürbar sein.

Verglichen mit regulären Desktop-Systemen ist der One Pro lauter, wenngleich leiser als erwartet. Im Leerlauf sind die beiden Pumpen der Wasserkühlung und der Lüfter auf den Spannungswandlern der Grafikkarte zumindest hörbar. Unter 3D-Last wird der VRM-Propeller dann aber recht laut, was Corsair mit einem Fullcover-Wasserkühler leicht hätte vermeiden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spannungswandler-Lüfter stört
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Crass Spektakel 21. Mai 2017

Über Geschmack lässt sich streiten aber ein Ding das aussieht wie ein Transformer-Roboter...

Crass Spektakel 21. Mai 2017

Kann mir mal einer erklären warum man eine schnarchlahme 2,5 Zoll Platte in so einem...

jo-1 14. Mai 2017

1,5x so hohe Kosten und deutlich besser auf dem Gebrauchtmarkt - versuche mal einen IKEA...

Ach 12. Mai 2017

Gegenüber einer Magnetplatte hat eine M.2(aber auch jede SSD) riesige Vorteile, eine M.2...

Subotai 12. Mai 2017

Wieso, die Ähnlichkeiten sind doch offensichtlich. Mein 1998er Corsa B ist auch in...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /