Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Corsair verkauft den One Pro in drei Konfigurationen: Die günstigere Variante mit wassergekühlter Geforce GTX 1080, Core i7-7700K, 16 GByte RAM, einer 480 GByte fassenden SSD und einer 2 TByte großen Festplatte kostet 2.500 Euro (2.200 US-Dollar). Das von uns getestete Modell ohne HDD aber mit 960-GByte-SSD ist für 2.300 US-Dollar exklusiv über den Online-Shop erhältlich. Eine Variante mit 480 GByte sowie 2 TByte und einer Geforce GTX 1080 Ti soll für 2.600 US-Dollar verfügbar sein. Der One mit luftgekühlter Geforce GTX 1070 sowie 240 GByte SSD und 1 TByte HDD kostet 2.000 Euro. Andere zylindrische Rechner wie MSIs Vortex sind bei gleicher Ausstattung 500 Euro teurer.

Fazit

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Der One Pro ist optisch wie technisch ein gelungener Komplett-PC, der jedoch Potenzial für Verbesserungen aufweist. Das kompakte, zylindrische System finden wir dank mattschwarzem Aluminiumgehäuse und dezenter, optionaler Beleuchtung ansprechend gestaltet. Verarbeitung und Anschlüsse geben keinen Anlass zur Kritik, gleiches gilt für die Drahtlosverbindungen.

Bei der Hardware-Ausstattung haben wir dank Geforce GTX 1080 und Core i7-7700K wenig zu bemängeln. Eine PCIe-NVMe-SSD hätte es statt eines Sata-6-GBit/s-Modells aber schon sein dürften, zumal Corsair ein solches im Angebot hat und auf der Rückseite des Mainboards dafür Platz wäre. Im Alltag der meisten Nutzer dürfte allerdings kaum ein Unterschied spürbar sein.

Verglichen mit regulären Desktop-Systemen ist der One Pro lauter, wenngleich leiser als erwartet. Im Leerlauf sind die beiden Pumpen der Wasserkühlung und der Lüfter auf den Spannungswandlern der Grafikkarte zumindest hörbar. Unter 3D-Last wird der VRM-Propeller dann aber recht laut, was Corsair mit einem Fullcover-Wasserkühler leicht hätte vermeiden können.

 Spannungswandler-Lüfter stört
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Crass Spektakel 21. Mai 2017

Über Geschmack lässt sich streiten aber ein Ding das aussieht wie ein Transformer-Roboter...

Crass Spektakel 21. Mai 2017

Kann mir mal einer erklären warum man eine schnarchlahme 2,5 Zoll Platte in so einem...

jo-1 14. Mai 2017

1,5x so hohe Kosten und deutlich besser auf dem Gebrauchtmarkt - versuche mal einen IKEA...

Ach 12. Mai 2017

Gegenüber einer Magnetplatte hat eine M.2(aber auch jede SSD) riesige Vorteile, eine M.2...

Subotai 12. Mai 2017

Wieso, die Ähnlichkeiten sind doch offensichtlich. Mein 1998er Corsa B ist auch in...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /