Spannungswandler-Lüfter stört

Corsair liefert das System mit vorinstalliertem Windows 10 Home x64 und einigen wenigen Tools aus, echte Bloatware fehlt. Im Corsair Link können wir die Cyan-Beleuchtung ein- oder ausschalten oder den Atemeffekt justieren; RGB-Licht gibt es nicht. Die Software liest auch die Drehzahlen und Temperaturen aus, die Beschreibung ist aber irreführend.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Consultant SAP FPSL (m/w/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München
Detailsuche

Die 4.300 Umdrehungen pro Minute beim Mainboard stehen für die beiden Pumpen, deren Werte addiert werden. Der GPU Cooler wiederum stellt den Wert des Deckellüfters dar, der der Geforce GTX 1080 symbolisiert den des VRM-Propellers. Schon die ersten Tester kritisierten diese Fehler, aber auch sechs Wochen später hat Corsair das Link-Tool nicht aktualisiert. Alle Messwerte lassen sich übrigens grafisch darstellen, die Drehzahlen per Software aber nicht ändern. Auch andere Tools verweigern die Zusammenarbeit.

  • Corsair One Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Front-Anschlüsse eignen sich für VR-Headsets (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Corsair One Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System weist zwei USB-3.1-Gen2-Ports auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 140-mm-Lüfter kühlt beide Radiatoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • DVI ist nicht durchgeschliffen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der One Pro nutzt zwei Radiatoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechte Kammer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mini-ITX-Board samt 7700K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Linke Kammer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der VRM-Lüfter der GTX 1080 stört unter Last. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden 240-mm-Radiatoren sind Slim-Modelle. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Corsair One ist PC-Doctor. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Corsair Link kann die Beleuchtung justiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Live Update ist ein nützliches Programm. (Screenshot: Golem.de)
  • Per SSD Toolbox wird das Drive zurückgesetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Force LE ist eine eher langsame Sata-SSD. (Screenshot: Golem.de)
  • Corsair liefert populäre Spiele-Clients mit. (Screenshot: Golem.de)
Der VRM-Lüfter der GTX 1080 stört unter Last. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Im Leerlauf benötigt der Corsair One Pro geringe 36 Watt. Die beiden Pumpen sind aus der Nähe in einem stillen Raum leicht hörbar, der Lüfter im Deckel und der des Netzteils dagegen nicht. Umso ärgerlicher finden wir die VRM-Kühlung der Grafikkarte, denn mit 1.100 Umdrehungen pro Minute ist sie klar auszumachen. Während bei den meisten Custom-Designs die Lüfter im Leerlauf stillstehen, scheitert Corsair an einer Silent-Umsetzung.

Wird nur die CPU belastet, ändert sich an der Lautstärke praktisch nichts, obwohl der Deckellüfter von 400 auf 950 Umdrehungen die Minute beschleunigt. Der Core i7-7700K wird nach 30 Minuten mit Blender allerdings 81 Grad Celsius warm. Das ist viel, aber unbedenklich. Der Core i7-7700K läuft übrigens auf allen Kernen mit 4,5 GHz - Corsair hat ihn leicht übertaktet.

Wieso keine Fullcover-WaKü?

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Nach einer halben Stunde 3D-Last (Gears of War 4 in UHD) steigt die Leistungsaufnahme auf 235 Watt, der Deckellüfter dreht so schnell wie gehabt. Die VRM-Kühlung aber rotiert mit 1.550 Umdrehungen pro Minute und das ist dann laut, statt nur hörbar. Spieler sollten ein Headset nutzen! Der Radiallüfter muss die steigende Temperatur der Wandler bewältigen und saugt auch noch die warme Luft des sich aufheizenden Radiators an. Sinnvoller wäre ein teurer Fullcover-Wasserkühler für die Grafikkarte gewesen.

Deren GPU bleibt mit 59 Grad Celsius dafür sehr kühl, weshalb die 1.607 MHz Chiptakt reine Theorie sind. Wir messen im Mittel rund 1.850 MHz, weshalb die Corsair Hydro GFX auch im One Pro zu den schnelleren Geforce GTX 1080 gehört. Die Leistung des Systems genügt daher flüssigen 4K-Ansprüchen bei maximalen Details in den allermeisten aktuellen Spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Radiator links, Radiator rechtsVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Crass Spektakel 21. Mai 2017

Über Geschmack lässt sich streiten aber ein Ding das aussieht wie ein Transformer-Roboter...

Crass Spektakel 21. Mai 2017

Kann mir mal einer erklären warum man eine schnarchlahme 2,5 Zoll Platte in so einem...

jo-1 14. Mai 2017

1,5x so hohe Kosten und deutlich besser auf dem Gebrauchtmarkt - versuche mal einen IKEA...

Ach 12. Mai 2017

Gegenüber einer Magnetplatte hat eine M.2(aber auch jede SSD) riesige Vorteile, eine M.2...

Subotai 12. Mai 2017

Wieso, die Ähnlichkeiten sind doch offensichtlich. Mein 1998er Corsa B ist auch in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /