• IT-Karriere:
  • Services:

Radiator links, Radiator rechts

Im Deckel des Rechners sitzt ein 140-mm-Lüfter, der sich mit einem Knopfdruck entfernen lässt. Vier Schrauben später können wir die beiden Türen nach außen klappen und die Hardware in Augenschein nehmen. Corsair setzt auf eine 2-Kammer-Kühlung mit jeweils einer Wasserkühlung samt hochkant montiertem Radiator. Deren Belüftung erfolgt indirekt über den Propeller im Deckel, was aufgrund der engmaschigen Lamellen durchaus Nachteile hat.

  • Corsair One Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Front-Anschlüsse eignen sich für VR-Headsets (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Corsair One Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System weist zwei USB-3.1-Gen2-Ports auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 140-mm-Lüfter kühlt beide Radiatoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • DVI ist nicht durchgeschliffen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der One Pro nutzt zwei Radiatoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechte Kammer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mini-ITX-Board samt 7700K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Linke Kammer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der VRM-Lüfter der GTX 1080 stört unter Last. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden 240-mm-Radiatoren sind Slim-Modelle. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Corsair One ist PC-Doctor. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Corsair Link kann die Beleuchtung justiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Live Update ist ein nützliches Programm. (Screenshot: Golem.de)
  • Per SSD Toolbox wird das Drive zurückgesetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Force LE ist eine eher langsame Sata-SSD. (Screenshot: Golem.de)
  • Corsair liefert populäre Spiele-Clients mit. (Screenshot: Golem.de)
Der One Pro nutzt zwei Radiatoren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Die rechte Kammer enthält das Netzteil sowie das Mainboard samt Prozessor. Corsair verbaut sein eigenes Netzteil SF400, ein SFX-Modell mit 400 Watt, das 80+ Gold zertifiziert ist. Es zählt zu den besten Netzteilen in diesem kleinen Formfaktor; der Lüfter fällt mit 92 mm dennoch groß aus. Die Mini-ITX-Hauptplatine stammt von MSI und erinnert an das Z270I Gaming Pro Carbon AC. Folgerichtig gibt es einen Intel-8265-NIC für Bluetooth 4.2 und 2x2 ac-WLAN. Auf der Platine sitzt ein Core i7-7700K mit 16 GByte DDR4-2400.

In der linken Kammer steckt eine per Riser-Band angeschlossene Corsair Hydro GFX Geforce GTX 1080, die praktisch einer MSI Geforce GTX 1080 Sea Hawk entspricht - auch hier wird die Zusammenarbeit ersichtlich. Die Wasserkühlung erfolgt einzig bei der GPU, der Videospeicher und die Spannungswandler werden von einer Metallplatte und einem Radiallüfter auf Temperatur gehalten. Angesichts der Konstruktion erschließt sich, warum das System lauter ist, wenn es rechts vom Nutzer steht: Es gibt eine Lärmquelle mehr.

Die SSD ist ein Einsteiger-Drive

Etwas fragwürdig erscheint uns die Wahl des Speichermediums: Je nach Modell des One Pro montiert Corsair eine 2,5-Zoll-Festplatte mit bis zu 2 TByte. Bei der immer vorhandenen SSD handelt es sich um Varianten mit 240, 480 oder 960 GByte. Statt aber eine Force MP500 mit PCIe Gen3 x4 in den rückseitigen M.2-Slot des Mainboards zu stecken, wird eine Force LE verbaut. Diese 2,5-Zoll-SSD nutzt TLC-Flash-Speicher sowie eine Sata-6-GBit/s-Anbindung und ist relativ langsam. Zumindest eine schnellere Neutron XTi wäre schön gewesen.

Zwar macht das im Alltag kaum einen Unterschied, angesichts des Preises des Corsair One Pro und der anderen Komponenten hatten wir aber schlicht keine Einsteiger-SSD erwartet. Im Betrieb stört die Force LE nicht, der echte Schwachpunkt des Systems ist die Grafikkartenkühlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühlSpannungswandler-Lüfter stört 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Crass Spektakel 21. Mai 2017

Über Geschmack lässt sich streiten aber ein Ding das aussieht wie ein Transformer-Roboter...

Crass Spektakel 21. Mai 2017

Kann mir mal einer erklären warum man eine schnarchlahme 2,5 Zoll Platte in so einem...

jo-1 14. Mai 2017

1,5x so hohe Kosten und deutlich besser auf dem Gebrauchtmarkt - versuche mal einen IKEA...

Ach 12. Mai 2017

Gegenüber einer Magnetplatte hat eine M.2(aber auch jede SSD) riesige Vorteile, eine M.2...

Subotai 12. Mai 2017

Wieso, die Ähnlichkeiten sind doch offensichtlich. Mein 1998er Corsa B ist auch in...


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /