Kompetenzzentrum: BMW will ab Dezember Akkuzellen erforschen

Das BMW Kompetenzzentrum Batteriezelle soll im Dezember 2019 seine Arbeit aufnehmen und die Akkutechnik vorantreiben. Eigene Akkuzellen will BMW aber nicht im industriellen Maßstab bauen, sondern diese von Drittanbietern beziehen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Akkuzell-Prototypenbau
Akkuzell-Prototypenbau (Bild: BMW)

BWM hat ein neues Kompetenzzentrum in München gegründet, das die Technik der Akkuzellen vorantreiben soll. Dabei soll auch der Produktionsprozesse erprobt werden, obgleich das Unternehmen selbst nicht das Ziel verfolgt, künftig eigene Akkuzellen zu produzieren. "Von der heutigen Technologie des BMW i3 ausgehend verdoppeln wir die Energiedichte unserer Batteriezellen bis 2030 und damit auch die Reichweite für unsere Kunden", sagte Oliver Zipse, Vorsitzender des BMW-Vorstands in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst IT Controlling / Reporting (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl
Detailsuche

Das Kompetenzzentrum soll die Wertschöpfungskette der Akkuzelltechnologie abbilden, von der Forschung und Entwicklung über die Zusammensetzung und das Design der Zelle bis hin zur Produzierbarkeit in Großserie. Dabei will BMW auch mit seinen Lieferanten kooperieren. Derzeit bezieht BMW Zellen von Samsung und CATL.

Das Kompetenzzentrum kostet 200 Millionen Euro. BMW beschäftigt dort 200 Mitarbeiter.

Das Unternehmen will in Europa 2021 bereits ein Viertel aller Fahrzeuge mit Elektroantrieb verkaufen. 2025 soll der Anteil bereits ein Drittel und 2030 die Hälfte aller in Europa verkauften Fahrzeuge ausmachen. Dazu müssen noch erheblich mehr Modelle entwickelt werden. Ab 2023 sollen den Planungen zufolge 25 elektrifizierte Automobile angeboten werden. Dazu zählt der Hersteller nicht nur reine Elektroautos, sondern auch Plug-in-Hybride. BMW konkretisierte mittlerweile, dass mehr als die Hälfte der 25 Modelle vollelektrisch sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /