Abo
  • IT-Karriere:

Kompaktkameras: Nikon schließt Fabrik wegen Smartphones

Der Kamerahersteller Nikon wird sein Unternehmen Nikon Imaging China abwickeln. In der Fabrik arbeiten 2.500 Menschen. Nikon macht den Boom bei Smartphones als Ursache aus und sieht den schnell schrumpfenden Kompaktkameramarkt am Ende.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon gerät in die Krise.
Nikon gerät in die Krise. (Bild: Nikon)

In der Nikon-Fabrik in der chinesischen Provinz Jiangsu arbeiten rund 2.500 Menschen, die Kompaktkameras und DSLR-Objektive herstellen. Die Fabrik wird nun geschlossen. Nikon begründet das mit dem Aufstieg der Smartphones und dem schnell schrumpfenden Markt für Kompaktkameras (PDF).

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Schon im November 2016 hatte Nikon einen unternehmensweiten Restrukturierungsplan angekündigt, der zu einer Optimierung der Produktionsstruktur führen sollte. Eines der Ergebnisse ist nun die Beendigung der Geschäftstätigkeit von Nikon Imaging China. Die Kosten für die Schließung beziffert das Unternehmen mit voraussichtlich sieben Milliarden Yen, was umgerechnet 53 Millionen Euro entspricht.

Niedergang war lange im Voraus zu erkennen

Im Februar 2017 sagte Nikon überraschend seine Serie von Premium-Kompaktkameras ab, obwohl diese bereits entwickelt war. Die DL-Serie war konzipiert für das obere Preissegment als sogenannte Edelkompaktkamera. Die Kameras sollten einen 1-Zoll-Chip haben und sich an digitalen Spiegelreflexkameras orientieren. Nikon hatte die Serie auf der CES Anfang 2016 angekündigt.

Nikon ist in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden, doch zu feiern gibt es wenig. Der Ende 2016 angekündigte Restruk­tu­rie­rungsplan mit dem Titel "Next 100 Years" sieht vor, dass sich das Unternehmen künftig auf hochpreisige Produkte konzentrieren will, die hohe Margen versprechen. Ob es weiter Kompaktkameras von Nikon geben wird, teilte das Unternehmen nicht mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Eheran 02. Nov 2017

Bei Altbauten hängt man die Decke doch eher ab? Aber ja, da kann ich mir gut vorstellen...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2017

http://smartcam.club/node/3339 Wie ich finde ziemlich beeindruckend: mit Lightroom...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2017

Ich bezog mich ja auf die Bildqualität. Die ist bei Micro 4/3 auch nicht wesentlich...

User_x 02. Nov 2017

und die gehen den weg der dinosaurier... perfekte fotos will heute kaum noch jemand, weil...

ArcherV 02. Nov 2017

Du hast aber schon mitbekommen, dass Nikon nur noch Sony Sensoren verbaut?


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /