• IT-Karriere:
  • Services:

Kompaktkamera: Winzige Sony RX100 IV nimmt 4K-Video auf

Die Sony Cybershot DSC-RX100 IV ist die nun vierte Version einer Kompaktkameraserie, die mit kleinem Gehäuse und großem Sensor begeistert. Das neue Modell besitzt einen 1-Zoll-Sensor mit 20,1 Megapixeln in Stacked-Bauweise, der ein eigenes DRAM-Modul hat und besonders schnell arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony RX100 IV
Sony RX100 IV (Bild: Sony)

Die Sony Cybershot DSC-RX100 IV setzt die Tradition ihrer Vorgänger fort und beinhaltet wieder einen großen Sensor (1-Zoll-Typ, 13,2 x 8,8 mm), der allerdings anders aufgebaut ist als bisher. Es handelt sich um ein CMOS-Modell in Stacked-Bauweise mit verbundenem Speicher, um die Signalwege zu verkürzen und die Bildverarbeitung schneller zu machen. Das scheint Sony auch gelungen zu sein, denn die RX100 IV kann 16 Bilder pro Sekunde aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. HALFEN GmbH, Langenfeld

Der neue elektronische Verschluss kommt auf Belichtungszeiten von minimal 1/32.000 Sekunden. Dadurch kann auch im prallen Sonnenlicht mit offener Blende fotografiert werden. Außerdem soll damit beim Filmen der Rolling-Shutter-Effekt, der zu unschönen Verzerrungen sich bewegender Bildelemente führt, deutlich reduziert werden.

Das Objektiv wurde im Vergleich zur RX100 III unverändert übernommen. Es deckt 24-70 mm (KB) bei f/1,8 im Weitwinkel- und f/2,8 im Telebereich ab.

Beeindruckend ist auch Sonys Versuch, der kleinen Kamera Filmfunktionen mitzugeben, die bisher nur Spitzensystemkameras erreichten. Die RX100 IV nimmt 4K-Videos im Codec XAVC S auf. Dabei wird mit 100 MBit/s aufgezeichnet. Bildprofile und sogar S-Log2/S-Gamut lassen sich bei der Kamera einstellen. Wer will, kann parallel zum Filmen auch Fotos mit 16,8 Megapixeln aufnehmen. Aus thermischen Gründen ist die Aufnahmedauer auf 5 Minuten begrenzt.

  • Sony RX100 IV (Bild: Sony)
  • Sony RX100 IV (Bild: Sony)
  • Sony RX100 IV (Bild: Sony)
  • Sony RX100 IV (Bild: Sony)
  • Sony RX100 IV (Bild: Sony)
  • Sony RX100 IV (Bild: Sony)
Sony RX100 IV (Bild: Sony)

Die Kamera kann auch Zeitlupenaufnahmen mit 960, 480 und 240 Bildern pro Sekunde machen, allerdings in niedrigeren Auflösungen.

Nach Herstellerangaben stellt der Autofokus jetzt besser scharf und der kleine Aufklappsucher, der wie bei der RX100 III erst ausgefahren und danach auseinandergezogen werden muss, funktioniert jetzt ebenfalls besser. Er erreicht nun eine Auflösung von 2,35 Millionen Bildpunkten, während das Vorgängermodell im Test von Golem.de noch vergleichsweise pixelige 1,44 Millionen Bildpunkte besaß. Das 3 Zoll (7,62 cm) große Display auf der Rückseite ist nicht als Touchscreen ausgeführt und lässt sich nach unten und oben klappen. Es erreicht eine Auflösung von 1,228 Millionen Bildpunkten.

Der HDMI-Ausgang erlaubt es, unkomprimiertes 4K-Video mit 30p abzugreifen, um es weiterzuverarbeiten. WLAN und USB 2.0 USB sind ebenfalls eingebaut. Der Akku soll für 280 Fotos ausreichen. Inklusive Stromspeicher wiegt die Kamera 298 Gramm und misst 102 x 58 x 41 mm.

Die Sony RX100 IV soll in diesem Sommer für 1.150 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  3. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  4. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€

regiedie1. 25. Jul 2015

Aber auch in Europa 30 fps? Die RX100 Mark III hatte auch noch die merkwürdigen 'PAL'-fps...

3rain3ug 23. Jun 2015

Dito, ganz deiner Meinung ! Habe die RX100 II aber nutze sie kaum, weil einfach das GEO...

petit 14. Jun 2015

Ich kann mich rudluc nur anschließen. Sogar die Bilder, die ich mit meiner (ehemaligen...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2015

Warum sollte die a5000 bessere Bilder liefern? Weil der Sensor größer ist? Das 16-70mm...

kvoram 11. Jun 2015

Die extremen Zeitlupenaufnahmen sind ja wie erwartet nur mit deutlich niedrigerer...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /