Abo
  • Services:

Kompaktkamera: Sonys RX100M3 soll besseres Objektiv und Sucher bekommen

Sonys Kompaktkamera RX100 Mark II soll bald einen Nachfolger erhalten - mit einem ausklappbaren Sucher und einem lichtstärkeren Objektiv, das schnelle Verschlussgeschwindigkeiten auch bei schlechter Beleuchtung ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekommt die RX100 II bald einen Nachfolger?
Bekommt die RX100 II bald einen Nachfolger? (Bild: Sony)

Die für gewöhnlich gut informierte Website Sonyalpharumors hat von ihren Informanten erfahren, dass Sony einen Nachfolger der Digitalkamera RX100 Mark II auf den Markt bringen will. Vermutlich wird die Kamera RX100 Mark III heißen, doch das ist noch nicht bekannt. Auch in einer Bedienungsanleitung ist die Kamera bereits aufgetaucht, wie Sonyalpharumors entdeckt hat. Darin wird eigentlich ein anklebbarer Zusatzgriff für die Kamera erwähnt, die ein zur RX 100 Mark II leicht abgewandeltes Gehäuse erhalten wird.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Nach Informationen von Sonyalpharumors wird die neue Kamera Anfang Mai 2014 vorgestellt und soll ein Zoomobjektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 28 bis 100 mm mit f/1,8 beziehungsweise f/2,8 besitzen. Das wäre ein deutlicher Fortschritt gegenüber der Cybershot RX100 II, die Sony Ende Juli 2013 vorgestellt hat. Sie besitzt ein bildstabilisiertes Objektiv mit einer Brennweite von 28 bis 100 mm (KB) mit f/1,8 beziehungsweise f/4,9. Mit einem lichtstärkeren Objektiv lassen sich bei unverändertem ISO-Wert höhere Verschlussgeschwindigkeiten erzielen, was besonders bei schlechtem Licht sinnvoll ist, um Verwackler zu vermeiden.

In der Telestellung war die RX 100 II wie praktisch alle Kompaktkameras mit kleinem Objektiv nicht besonders lichtstark. Ein entsprechend lichtstärkeres Objektiv hatte Sony in Japan bereits patentiert, wie die japanische Website Egami berichtete.

Darüber hinaus soll die RX100 III auch einen ausklappbaren Sucher besitzen, doch dazu gibt es keine näheren Details. Das aktuelle Modell ist mit einem klappbaren Display auf der Rückseite versehen, mit dem sich auch Überkopfaufnahmen und Fotos in Bodenhöhe machen lassen, ohne dass der Fotograf die Kontrollmöglichkeit für die Aufnahme einbüßt. Einen Sucher bietet die RX100-Baureihe bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Anonymer Nutzer 29. Apr 2014

Ja wenn ihr das im Laden getestet habt kann das ja nur richtig sein. War vermutlich ein...

gaelic 28. Apr 2014

GPS kann man ja auch deaktivieren (wenn man Akku sparen will). Den Chip gibts um eine...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /