Abo
  • Services:

Kompaktkamera: Leica Q verwendet Vollformatsensor

Ultraschneller Autofokus, ein Vollformatsensor und ein Objektiv mit Festbrennweite: Mit dem neuen Q-Modell will Leica eine ungewöhnliche Nische besetzen. Langfristig könnte eine ganze Serie rund um die neue Kamera entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica Q
Leica Q (Bild: Leica)

Die aus Wetzlar stammende Firma Leica hat ein neues Modell mit der Typenbezeichnung Q vorgestellt. Die Kompaktkamera verfügt über einen 24-Megapixel-Vollformatsensor und ein Objektiv mit klassischer Festbrennweite und optischem Bildstabilisator. Das lichtstarke Objektiv ist eines der Highlights: Die Q verfügt über ein Summilux 1:1,7/28 mm ASPH. Der Sensor erlaubt Aufnahmen mit bis zu ISO 50.000.

  • Leica Q (Bild: Leica)
  • Leica Q (Bild: Leica)
  • Leica Q (Bild: Leica)
  • Leica Q (Bild: Leica)
  • Leica Q (Bild: Leica)
  • Leica Q (Bild: Leica)
  • Leica Q (Bild: Leica)
  • Leica Q (Bild: Leica)
  • Leica Q (Bild: Leica)
  • Leica Q (Bild: Leica)
Leica Q (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die Kamera ist ab sofort für rund 4.000 Euro erhältlich. Leica selbst spricht in einer Pressemitteilung von einer "neuen Produktlinie" - weitere Modelle sind aber noch nicht angekündigt. Bei einer Präsentation in München hat der zuständige Produktmanager unter anderem bei der Nachfrage zu einem Modell für rein monochrome Aufnahmen nur vielsagend gelächelt.

Die Q arbeitet laut Leica mit dem "schnellsten Autofokus in ihrer Klasse der Vollformat-Kompaktkameras", sie soll von Unendlich auf zwei Meter in 180 ms wechseln können - Leica bezeichnet das als Wechel nahezu in Echtzeit. Der Bildprozessor stammt in überarbeiteter Form aus der Leica-Maestro-II-Serie. In der Q soll er bis zu zehn Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung ermöglichen. Um bei diesem Tempo eine zuverlässige Kontrolle über die Bildkomposition zu ermöglichen, verfügt die Leica Q über einen integrierten Sucher mit 3,68 Millionen Bildpunkten (1.280 x 960 x 3 Bildpunkte).

Das nur in schwarz lieferbare Gehäuse aus Magnesium mit einer Deckkappe aus Aluminium ist Leica-typisch edel-schlicht gestaltet, scheint exzellent verarbeitetet zu sein und liegt sehr gut in der Hand. Angenehm wirkt auch die Wechselmöglichkeit zwischen Makromodus sowie automatischer und manueller Fokussierung mittels eines breiten Hebels am Objektiv.

Landschaftsaufnahmen und Windgeräuschfilter

Für Leica liegt der Fokus der Q auf Straßen-, Landschafts- und Architekturfotografie. Wer mag, kann mit der Kamera aber auch Full-HD-Videos im MP4-Format mit 30 oder 60 Bildern pro Sekunde erstellen. Ein Mono-Mikro ist ebenso integriert wie ein Windgeräuschfilter, externe Mikrofone lassen sich aber nur per Mikro-USB und nicht per Klinkenstecker anschließen.

Mit einem digitalen Bildfeldwähler soll die Leica Q zusätzlichen kreativen Spielraum bieten, indem per Tastendruck ein alternativer Bildausschnitt auswählbar ist. Neben der voll auflösenden 28-mm-Brennweite stehen dann auch Bildausschnitte zur Verfügung, die den Brennweiten 35 mm und 50 mm entsprechen. Leica blendet auf Wunsch einen Leuchtrahmen zur Motivkontrolle ein.

Weil der Fotograf so auch sehen kann, was sich außerhalb der Leuchtrahmen abspielt, kann er schneller auf Veränderungen im Motivumfeld reagieren - wie bei einer Messsucherkamera. Während der ausgewählte Ausschnitt im JPEG-Format gespeichert wird, bleibt gleichzeitig das Gesamtbild der 28-mm-Brennweite im DNG-Format erhalten. Die Kamera verwendet keinen Tiefpassfilter, ist 130 x 80 x 93 mm groß und wiegt mit Akku 640 Gramm.

Der Fotoapparat verfügt über ein integriertes WLAN-Modul zur Übertragung der Fotos und Videos sowie zur Fernsteuerung per Smartphone und Tablet. Die dafür benötigte App kann kostenlos heruntergeladen werden. Neben Sucherbild und Fernauslöser lassen sich damit etwa auch Blende und Belichtungszeit einstellen und auslösen. Die App ist übrigens nur für iOS und Android, aber nicht für Windows Phone verfügbar - und das, obwohl der Chef von Leica, Oliver Kaltner, früher lange bei Microsoft gearbeitet hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€

Stereo 11. Jun 2015

Ja, nach ersten Berichten soll dieser aber kein Sonysensor sein.

mainframe 11. Jun 2015

Ich fotografiere auf Partys und in Innenräumen fast immer mit meinem EF 28mmF1,8 Canon...

frnkbrnhrd 11. Jun 2015

Weitwinkel-Festbrennweiten waren lange vor der Erfindung des Handys schon teure...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /