Abo
  • IT-Karriere:

Kompaktkamera: Leica C-Lux mit lichtschwachem 15fach-Objektiv

Mit der Leica C-Lux hat Leica eine Kompaktkamera mit einem 15fach-Zoom vorgestellt. Das Objektiv mit einer Anfangslichtstärke von f/3,3 bis f/6,4 dürfte kaum für Available-Light-Fotos geeignet sein, zumindest nicht bei niedrigen ISO-Werten. Es handelt sich im Innern um eine Panasonic TZ202.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica C-Lux
Leica C-Lux (Bild: Leica)

Leica hat mit der C-Lux eine neue Kompaktkamera im Programm, die eine umgelabelte Panasonic TZ202 ist. Das fest verbaute Objektiv Leica DC Vario-Elmar 1:3,3 - 6,4 / 8,8 - 132 ASPH, das eine auf Kleinbild umgerechnete Brennweite von 24 bis 360 mm erreicht, ist nicht besonders lichtstark. Im Inneren der C-Lux wurde ein 20-Megapixel-Sensor im 1-Zoll-Format eingebaut, der zusammen mit der restlichen Kameraelektronik eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu zehn Aufnahmen pro Sekunde ermöglichen soll. Neben Fotos kann die Kamera 4K-Videoaufnahmen anfertigen. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 25.600. Der Autofokus der C-Lux kann auf 49 Messfeldpunkte zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Die Kompaktkamera ist mit einem digitalen Sucher mit einer Auflösung von 2,33 Megapixeln ausgerüstet, der 100 Prozent des Bildfeldes abdeckt. Brillenträger haben die Möglichkeit, Dioptrien individuell einzustellen, um den Sucher nutzen zu können. Dazu kommt ein 3 Zoll großes Touch-Display auf der Rückseite. Die Kamera kann per Bluetooth und WLAN auch mit dem Smartphone verbunden werden, wenn darauf die benötigte Leica C-Lux App installiert wurde, die es für iOS- oder Android-Geräte gibt. Für die Kamera gibt es von Leica zahlreiche Tragriemen und Handschlaufen in diversen Farben sowie Taschen, Protektoren und Hüllen.

Die Leica C-Lux ist ab Mitte Juli 2018 für 970 Euro in den Farbvarianten Gold und Blau erhältlich. Die technisch baugleiche Panasonic kostet 170 Euro weniger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 149,90€ + Versand

Anonymer Nutzer 18. Jun 2018

Vor allem aber dürfte selbst bei vergleichsweise schlechter Lichtstärke des Objektives...

demon driver 17. Jun 2018

Kann ich alles sehr gut nachvollziehen; ein Nokia 808 gab's mal in meinem...

Oh je 16. Jun 2018

oder Reissäcke aufrichten. Scheint nix zu taugen. Der Artikel


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /