Abo
  • IT-Karriere:

Kompaktkamera: Leica C-Lux mit lichtschwachem 15fach-Objektiv

Mit der Leica C-Lux hat Leica eine Kompaktkamera mit einem 15fach-Zoom vorgestellt. Das Objektiv mit einer Anfangslichtstärke von f/3,3 bis f/6,4 dürfte kaum für Available-Light-Fotos geeignet sein, zumindest nicht bei niedrigen ISO-Werten. Es handelt sich im Innern um eine Panasonic TZ202.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica C-Lux
Leica C-Lux (Bild: Leica)

Leica hat mit der C-Lux eine neue Kompaktkamera im Programm, die eine umgelabelte Panasonic TZ202 ist. Das fest verbaute Objektiv Leica DC Vario-Elmar 1:3,3 - 6,4 / 8,8 - 132 ASPH, das eine auf Kleinbild umgerechnete Brennweite von 24 bis 360 mm erreicht, ist nicht besonders lichtstark. Im Inneren der C-Lux wurde ein 20-Megapixel-Sensor im 1-Zoll-Format eingebaut, der zusammen mit der restlichen Kameraelektronik eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu zehn Aufnahmen pro Sekunde ermöglichen soll. Neben Fotos kann die Kamera 4K-Videoaufnahmen anfertigen. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 25.600. Der Autofokus der C-Lux kann auf 49 Messfeldpunkte zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  2. Universität Passau, Passau

Die Kompaktkamera ist mit einem digitalen Sucher mit einer Auflösung von 2,33 Megapixeln ausgerüstet, der 100 Prozent des Bildfeldes abdeckt. Brillenträger haben die Möglichkeit, Dioptrien individuell einzustellen, um den Sucher nutzen zu können. Dazu kommt ein 3 Zoll großes Touch-Display auf der Rückseite. Die Kamera kann per Bluetooth und WLAN auch mit dem Smartphone verbunden werden, wenn darauf die benötigte Leica C-Lux App installiert wurde, die es für iOS- oder Android-Geräte gibt. Für die Kamera gibt es von Leica zahlreiche Tragriemen und Handschlaufen in diversen Farben sowie Taschen, Protektoren und Hüllen.

Die Leica C-Lux ist ab Mitte Juli 2018 für 970 Euro in den Farbvarianten Gold und Blau erhältlich. Die technisch baugleiche Panasonic kostet 170 Euro weniger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 4,19€
  3. 4,99€
  4. 2,80€

Anonymer Nutzer 18. Jun 2018

Vor allem aber dürfte selbst bei vergleichsweise schlechter Lichtstärke des Objektives...

demon driver 17. Jun 2018

Kann ich alles sehr gut nachvollziehen; ein Nokia 808 gab's mal in meinem...

Oh je 16. Jun 2018

oder Reissäcke aufrichten. Scheint nix zu taugen. Der Artikel


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /