Abo
  • Services:

Kompaktkamera: Leica C-Lux mit lichtschwachem 15fach-Objektiv

Mit der Leica C-Lux hat Leica eine Kompaktkamera mit einem 15fach-Zoom vorgestellt. Das Objektiv mit einer Anfangslichtstärke von f/3,3 bis f/6,4 dürfte kaum für Available-Light-Fotos geeignet sein, zumindest nicht bei niedrigen ISO-Werten. Es handelt sich im Innern um eine Panasonic TZ202.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica C-Lux
Leica C-Lux (Bild: Leica)

Leica hat mit der C-Lux eine neue Kompaktkamera im Programm, die eine umgelabelte Panasonic TZ202 ist. Das fest verbaute Objektiv Leica DC Vario-Elmar 1:3,3 - 6,4 / 8,8 - 132 ASPH, das eine auf Kleinbild umgerechnete Brennweite von 24 bis 360 mm erreicht, ist nicht besonders lichtstark. Im Inneren der C-Lux wurde ein 20-Megapixel-Sensor im 1-Zoll-Format eingebaut, der zusammen mit der restlichen Kameraelektronik eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu zehn Aufnahmen pro Sekunde ermöglichen soll. Neben Fotos kann die Kamera 4K-Videoaufnahmen anfertigen. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 25.600. Der Autofokus der C-Lux kann auf 49 Messfeldpunkte zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Kompaktkamera ist mit einem digitalen Sucher mit einer Auflösung von 2,33 Megapixeln ausgerüstet, der 100 Prozent des Bildfeldes abdeckt. Brillenträger haben die Möglichkeit, Dioptrien individuell einzustellen, um den Sucher nutzen zu können. Dazu kommt ein 3 Zoll großes Touch-Display auf der Rückseite. Die Kamera kann per Bluetooth und WLAN auch mit dem Smartphone verbunden werden, wenn darauf die benötigte Leica C-Lux App installiert wurde, die es für iOS- oder Android-Geräte gibt. Für die Kamera gibt es von Leica zahlreiche Tragriemen und Handschlaufen in diversen Farben sowie Taschen, Protektoren und Hüllen.

Die Leica C-Lux ist ab Mitte Juli 2018 für 970 Euro in den Farbvarianten Gold und Blau erhältlich. Die technisch baugleiche Panasonic kostet 170 Euro weniger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€
  4. 83,90€ + Versand

osolemio84 18. Jun 2018 / Themenstart

Vor allem aber dürfte selbst bei vergleichsweise schlechter Lichtstärke des Objektives...

demon driver 17. Jun 2018 / Themenstart

Kann ich alles sehr gut nachvollziehen; ein Nokia 808 gab's mal in meinem...

Oh je 16. Jun 2018 / Themenstart

oder Reissäcke aufrichten. Scheint nix zu taugen. Der Artikel

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /