Abo
  • Services:
Anzeige
Powershot G7 X
Powershot G7 X (Bild: Canon)

Kompaktkamera: Canon greift Sony mit Powershot G7 X an

Lange hat Sony mit den RX100-Kameras im Kompaktbereich geführt, doch nun will Marktführer Canon mit der Powershot G7 X verlorenes Terrain wettmachen. Mit einem 1 Zoll großen Sensor und einer lichtstarken Optik soll das gelingen. Doch echte Innovationen fehlen.

Anzeige

Die Powershot G7 X von Canon ist eine Kompaktkamera mit vergleichsweise großem Sensor (1 Zoll), der eine Auflösung von 20,2 Megapixeln und ISO 12800 erreicht. Das Zoomobjektiv deckt eine Brennweite von 24 bis 100 mm (KB) bei f/1,8 beziehungsweise f/2,8 ab. Damit große Blenden auch bei starkem Licht genutzt werden können, wurde ein zuschaltbarer Neutraldichtefilter in die Powershot G7 X integriert.

  • Canon Powershot G7 X (Canon)
  • Canon Powershot G7 X (Canon)
  • Canon Powershot G7 X (Canon)
  • Canon Powershot G7 X (Canon)
  • Canon Powershot G7 X (Canon)
Canon Powershot G7 X (Canon)

Eine Bildstabilisierung soll für gering verwackelte Bilder auch bei schlechtem Licht, niedrigen ISO-Werten und langen Verschlusszeiten sorgen. Besonders bei der Full-HD-Videoaufnahme (bis zu 60p) soll sich die Bildstabilisierung positiv bemerkbar machen. Allerdings kann die G7 X keine 4K-Videos aufnehmen - das würde die Sony-Kamera übertrumpfen. Panasonic zeigt mit der LX100, dass 4K bei Kompaktkameras möglich ist.

Die Powershot G7 X ist mit 31 Autofokuspunkten und einem berührungsempfindlichen LCD ausgerüstet worden, das eine Auflösung von 1,04 Millionen Bildpunkten erreicht. Die Fokussierung erfolgt nicht nur durch leichtes Drücken am Auslöser, sondern auf Wunsch auch über den Touchscreen. Dabei wird auf den Bereich scharf gestellt, auf den der Nutzer tippt. Reihenaufnahmen mit bis zu 6,5 Bildern pro Sekunde können in einer fortlaufenden Sequenz von bis zu 700 Aufnahmen gemacht werden.

Die Belichtungskorrektur kann mit Hilfe eines kleinen Drehrads vorgenommen werden, was bei Kompaktkameras keine Selbstverständlichkeit ist. Über das Objektivrad können diverse Einstellungen vorgenommen werden.

Über WLAN können die Bilder und Videos an Smartphones, Tablets und Rechner weitergegeben werden. Mit Apps für iOS und Android kann die Powershot G7 X zudem ferngesteuert werden. Per NFC lassen sich die Zugangsdaten für die WLAN-Funktion mit kompatiblen Geräten bequem austauschen. Die G7 X misst 103 x 60,4 x 40,4 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte 304 Gramm.

Die Canon Powershot G7 X ist ab Oktober 2014 zum Preis von 650 Euro im Handel erhältlich.


eye home zur Startseite
OxKing 16. Sep 2014

Je größer der Sensor ist, desto größer muss das Objektiv fur große Brennweite sein, auch...

smarty79 16. Sep 2014

Danke für den Hinweis! Unter http://www.vision-doctor.de/kamera-grundlagen/sensor-pixel...

xenofit 16. Sep 2014

Das stimmt so nicht ganz. 1" ist deutlich kleiner als APS-C http://upload.wikimedia.org...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  2. über tetris Unternehmensberater GbR, Heidelberg, Walldorf, Neckarsulm, Mosbach, Sinsheim
  3. ProCom GmbH, Aachen
  4. Schaeffler, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Wenns mal symmetrisch wäre ...

    kaymvoit | 16:48

  2. Re: Drillisch... sind das nicht die, die min. 1...

    Gandalf2210 | 16:48

  3. Re: Far Cry 5 wird wohl der Grund sein

    RickRickdiculou... | 16:47

  4. Re: Starkes Gerät

    futureintray | 16:46

  5. Re: Also wir sind wider beim klassischen...

    MistelMistel | 16:45


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel