• IT-Karriere:
  • Services:

Kommunikation: SpaceX will 2016 mit Satelliteninternet anfangen

Alles Gute kommt von oben - auch das Internet: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will Internetzugänge per Satellit anbieten. Erste Tests sind für das kommende Jahr geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei Kommunikationssatelliten, die ISS und Hubble (Symbolbild): Erste Satelliten starten 2016.
Drei Kommunikationssatelliten, die ISS und Hubble (Symbolbild): Erste Satelliten starten 2016. (Bild: Nasa)

Elon Musk will Internet aus dem All auf die Erde funken: Das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) hat die Erlaubnis beantragt, die Datenübertragung von Satelliten zu testen.

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, Köln
  2. Sensory-Minds GmbH, Offenbach am Main

SpaceX habe einen entsprechenden Antrag bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) eingereicht, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post. Danach will das Unternehmen die ersten Satelliten im kommenden Jahr mit einer Falcon-9-Trägerrakete ins All schießen.

Drei Bodenstationen empfangen Daten

Drei Bodenstationen an der US-Westküste werden die Signale empfangen. Zuerst will SpaceX die Übertragung der Daten zur Erde testen. Es geht dabei vor allem darum auszuprobieren, ob es mit den Antennen, mit denen die Satelliten ausgestattet sind, möglich ist, Daten mit hoher Geschwindigkeit ohne Ausfälle auf die Erde zu funken.

SpaceX plant, eine eigene Konstellation aus rund 4.000 Kommunikationssatelliten aufzubauen - anfangs war lediglich von 700 Satelliten die Rede. Darüber soll schnelles Internet auch in die entlegenen Regionen verfügbar sein. In fünf Jahren sollen die Internetzugänge aus dem All verfügbar sein.

Google steigt bei SpaceX ein

Die Finanzierung für das Projekt dürfte gesichert sein: Anfang dieses Jahres haben Google und das Investmentunternehmen Fidelity zusammen rund eine Milliarde US-Dollar in SpaceX investiert - für den Aufbau der Satellitenkonstellation.

Die eigenen Pläne für das Internet von oben hat Google gerade aufgegeben. Auch Facebook hat sein Projekt für den Aufbau einer eigenen Satellitenkonstellation eingestellt. Grund dafür sind mutmaßlich die hohen Investitionskosten sowie die Aussichten auf geringe Einnahmen.

Oneweb und Virgin Galactic bauen eigene Satellitenkonstellation

SpaceX ist nicht das einzige Unternehmen, das Internet per Satellit anbieten will: Das US-Unternehmen Oneweb will ebenfalls Kommunikationssatelliten in die Erdumlaufbahn bringen, über die die weltweite Datenkommunikation laufen soll.

Die Konstellation soll zunächst aus knapp 650 Satelliten bestehen. Später könnte sie auf 2.400 Satelliten aufgestockt werden. Oneweb hat auch einen Partner für das Projekt: Virgin Galactic, das Raumfahrtunternehmen von Richard Branson, ist mit dabei. Die ersten Satelliten sollen 2018 ins All geschossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€
  3. 17,99€
  4. 35,99€

alexbohl 27. Jul 2015

Die Einsatzmöglichkeiten werden natürlich durch die enorm hohen Ping-Zeiten...

Sharra 10. Jun 2015

Och sag das nicht pauschal. Heutige Handys können UMTS und LTE. Wer sagt, dass die über...

Sharra 10. Jun 2015

So viel Blödsinn (schreibt man groß) in deinem Kommentar (schreibt man auch groß... Aber...

Sharra 10. Jun 2015

Virgin ist so eine Sache. Ob die es überhaupt jemals schaffen ihre normalen Ziele zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /