Abo
  • Services:

Kommunikation: Samsung stellt Konzept für Satelliteninternet vor

4.600 Satelliten müssten ausreichen: Samsungs US-Entwicklungsleiter Farooq Khan hat ein Konzept erstellt, um Internetzugänge überall auf der Welt zur Verfügung zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatelliten, ISS und Hubble (Symbolbild): Datenaufkommen von einem Zettabyte pro Monat
Kommunikationssatelliten, ISS und Hubble (Symbolbild): Datenaufkommen von einem Zettabyte pro Monat (Bild: Nasa)

Internet von oben: Auch der südkoreanische Konzern Samsung beschäftigt sich mit Satelliteninternet. Farooq Khan, Leiter der Entwicklungsabteilung von Samsung in den USA, skizziert, wie das umgesetzt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. EWE NETZ GmbH, Oldenburg
  2. Axians Infoma GmbH, Ulm

Fast zwei Drittel der Menschen auf der Welt hätten keinen Zugang zum Internet, schreibt Khan in einem Aufsatz, der auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht worden ist. Mit einer Konstellation aus 4.600 Kommunikationssatelliten sei es möglich, Internet auch in die entlegenen Regionen der Erde zu bringen.

Satelliten kreisen in niedrigem Orbit

Die Mikrosatelliten sollen in eine niedrige Erdumlaufbahn (Low-Earth Orbit, Leo) geschossen werden. Das soll kurze Übertragungszeiten ermöglichen. Die meisten heutigen Kommunikationssatelliten kreisen in einem geostationären Orbit (Geostationary Earth Orbit, Geo) in 35.000 Kilometern Höhe. Die Übertragungskapazität der Satelliten soll im TBit/s-Bereich liegen. Dafür sollen die Satelliten ein breites Frequenzspektrum nutzen und zwischen verschiedenen Frequenzbändern wechseln.

Die Satellitenkonstellation soll dazu ausgelegt sein, das Datenaufkommen Ende der 2020er-Jahre zu beherrschen. Dieses soll laut Khan bei 200 Gigabyte im Monat pro Person liegen. Bei einer Weltbevölkerung von fünf Milliarden Menschen mache das ein Zettabyte pro Monat. Einen Zeitplan, in dem das Projekt umgesetzt werden könnte, nennt Khan nicht.

Oneweb und SpaceX planen auch ein Satelliteninternet

Neu ist das alles nicht: Das US-Unternehmen Oneweb will zusammen mit dem Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic eine Konstellation von Kommunikationssatelliten aufbauen - ebenfalls im Leo. Auch das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX arbeitet - mit finanzieller Unterstützung von Google - an so einem Projekt. Die ersten Satelliten will SpaceX im kommenden Jahr ins All schießen.

Weniger hoch hinaus wollen Google und Facebook: Das soziale Netzwerk will Drohnen einsetzen, um das Internet in entlegene Regionen zu bringen. Google dagegen setzt auf Ballons.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

M.P. 19. Aug 2015

Ohne die Architektur des LEO-Satellitennetzes zu kennen, ist das Ganze eh müßig, über...

ms40 18. Aug 2015

Ihr dürft die verhältnisse hier in Deutschland nicht mit Lateinamerika vergleichen. In...

Bouncy 18. Aug 2015

Du hast offenbar nicht die geringste Vorstellung von der Größe des Raumes. Flieg...

Bouncy 18. Aug 2015

Nein, der Plan ist ja 100%ige Versorgung, wäre also eine unlogische Einschränkung. Aber...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /