Digitalisierung: Bundestag verabschiedet sich vom Fax

Die noch vielfach im Bundestag genutzten Faxgeräte sollen abgeschafft werden. Die Nachricht löst Spott und Häme aus.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ob sich der Bundestag ähnlich martialisch vom Fax verabschiedet wie in dem Film Alles Routine, ist nicht bekannt.
Ob sich der Bundestag ähnlich martialisch vom Fax verabschiedet wie in dem Film Alles Routine, ist nicht bekannt. (Bild: Getty Images)

Ab der kommenden Legislaturperiode sollen im deutschen Parlament keine Faxgeräte mehr zur Anwendung kommen. Das beschloss der Ältestenrat des Bundestags am 14. Januar 2021, wie dessen Mitglieder Marco Buschmann (FDP) und Jan Korte (Linke) per Kurznachrichtendienst Twitter mitteilten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Auch die Saarbrücker Zeitung berichtete über das Vorhaben. Mit dieser Entscheidung komme der Bundestag im 21. Jahrhundert an, twitterte Buschmann. Korte schrieb, der Ältestenrat leite eine neuen Epoche ein und fügte hinzu: "Wird ne krasse Umstellung." Spott zu der Entscheidung, die zeigt, dass der Bundestag immer noch auf Faxgeräte setzt, kommt aber nicht nur von den Abgeordneten.

So werden diese von anderen Nutzern gefragt, ob es sich bei der Nachricht um einen Witz handele. Als Alternativen zur veralteten Faxtechnik werden noch ältere Techniken zur Kommunikation vorgeschlagen. Dazu gehören Brieftauben, Rohrpost, Morse-Code-Telegrafen oder Rauchzeichen. Der jüngste Abgeordnete im aktuellen Bundestag, Roman Müller-Böhm (FDP), sagte an seinem ersten Arbeitstag in einem Interview: "Ich musste auch erst lernen, wie man ein Fax verschickt."

Tatsächlich zählt Deutschland zu einem der letzten Staaten, in denen das Fax vor allem in Behörden und offenbar auch dem Parlament noch zahlreich eingesetzt wird. Hierzulande waren Faxgeräte ab Mitte der 70er Jahre verfügbar, der Faxdienst wurde 1979 durch die Deutsche Bundespost eingeführt. Auch die Bundesregierung setzt weiter auf das Fax und nutzt dafür mehr als 900 Faxgeräte, wie eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Andrew Ullmann an das Innenministerium im vergangen Jahr zeigte. Anders als etwa E-Mails oder Messenger bietet das Fax aber keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, ebenso können auch die Faxgeräte selbst von Sicherheitslücken betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Unser April-Beitrag zum Thema:



Jonsch 18. Jan 2021

Jup, macht es nicht besser. Derart viele Medienumbrüche können nicht gut sein. :-)

tomduly 18. Jan 2021

Ich dachte auch, Fax ist was von vorgestern, bis mich 2020 die Realität eingeholt hat...

Rangar 18. Jan 2021

Doch, ist möglich. Dokument als PDF per Mail-Anhang schicken, Empfänger druckt aus...

thinksimple 18. Jan 2021

Gibts in Krankenhäusern auch. Gibt genügend Dokumente die unterschrieben werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /