Abo
  • Services:

Kommunen: Wie aus Vectoring-Förderung ein Glasfaserausbau wird

Wer Vectoring-Förderung beantragt hat, kann nun Glasfaser bekommen. Doch in der Praxis ist das gar nicht so einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM
Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Bild: Anga Com)

Kommunen, die bisher Vectoring-Projekte gefördert bekamen, können diese auf Glasfaser heraufstufen. "Das ist möglich, auch wenn die Bauzeit dann länger sein wird", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), am 14. Juni auf der Fachmesse Anga Com in Köln. "Das Upgrade von Vectoring zum Gigabit ist leider ein Megaproblem, wenn Bürgermeister und Landräte gerade ein Vectoringnetz aufbauen lassen, fragen sie sich, wie ändere ich das?"

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Tobias Miethaner, Abteilungsleiter Digitale Gesellschaft im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, betonte: "Alle wollen nun Gigabitnetze, das ist auch gut." Es sei nicht von Anfang an bürokratisch bei den Förderverfahren zugegangen. Nun sei Geld da, um alle weißen Flecken gefördert zu schließen. "Wir haben das Scoring herausgenommen, die Förderhöchstsumme wurde auf 30 Millionen Euro erhöht, die Förderverfahren werden vereinfacht. 60 Prozent der Anschlüsse in den bisherigen Verfahren sind auf Glasfaserbasis.". Bei dem Scoring-Modell wurden die Machbarkeit des Ausbaus und die Kosten pro Haushalt sowie die neu erschlossenen Haushalte bewertet.

Kommunen in Bedrängnis

Andrea Huber, Geschäftsführerin beim Anga (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber) sagte: "Wir unterstützen, dass nur Glasfaser gefördert wird. Es kann doch nicht sein, dass Bürgermeister, die Vectoringförderung beantragt haben, nun später drankommen. Die klagen nun: 'Die, die noch gar nichts gemacht haben, bekommen nun Glasfaser, und wir sitzen auf Vectoring'".

Marcus Isermann, Leiter Politische Interessenvertretung Regulierung bei der Deutschen Telekom, erklärte dagegen: "Wir geben den Bürgermeistern was sie wollen, Vectoring oder Glasfaser."

Helge Braun, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts, hatte schon im März 2018 erklärt, die neue Regierung werde sich von der Vectoring-Förderung verabschieden. "Wir fördern in Zukunft nur noch Glasfaser. Die Sorge, dass wir Kupferkabel fördern, dass wir Vectoring finanzieren mit staatlichen Mitteln - das tun wir nicht", sagte Braun (CDU).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 216,50€
  3. 23,99€

cheops05 01. Jul 2018

Vectoring ist in realiter FTTB oder FTTC mit Vectoring wird die Technologie auf der...

Dwalinn 15. Jun 2018

Wenn ich mich richtig an den letzten Geschäftsbericht der Telekom erinnere sind nur 80...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
  3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

    •  /