Abo
  • Services:

Kommunen: Wie aus Vectoring-Förderung ein Glasfaserausbau wird

Wer Vectoring-Förderung beantragt hat, kann nun Glasfaser bekommen. Doch in der Praxis ist das gar nicht so einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM
Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Bild: Anga Com)

Kommunen, die bisher Vectoring-Projekte gefördert bekamen, können diese auf Glasfaser heraufstufen. "Das ist möglich, auch wenn die Bauzeit dann länger sein wird", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), am 14. Juni auf der Fachmesse Anga Com in Köln. "Das Upgrade von Vectoring zum Gigabit ist leider ein Megaproblem, wenn Bürgermeister und Landräte gerade ein Vectoringnetz aufbauen lassen, fragen sie sich, wie ändere ich das?"

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl

Tobias Miethaner, Abteilungsleiter Digitale Gesellschaft im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, betonte: "Alle wollen nun Gigabitnetze, das ist auch gut." Es sei nicht von Anfang an bürokratisch bei den Förderverfahren zugegangen. Nun sei Geld da, um alle weißen Flecken gefördert zu schließen. "Wir haben das Scoring herausgenommen, die Förderhöchstsumme wurde auf 30 Millionen Euro erhöht, die Förderverfahren werden vereinfacht. 60 Prozent der Anschlüsse in den bisherigen Verfahren sind auf Glasfaserbasis.". Bei dem Scoring-Modell wurden die Machbarkeit des Ausbaus und die Kosten pro Haushalt sowie die neu erschlossenen Haushalte bewertet.

Kommunen in Bedrängnis

Andrea Huber, Geschäftsführerin beim Anga (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber) sagte: "Wir unterstützen, dass nur Glasfaser gefördert wird. Es kann doch nicht sein, dass Bürgermeister, die Vectoringförderung beantragt haben, nun später drankommen. Die klagen nun: 'Die, die noch gar nichts gemacht haben, bekommen nun Glasfaser, und wir sitzen auf Vectoring'".

Marcus Isermann, Leiter Politische Interessenvertretung Regulierung bei der Deutschen Telekom, erklärte dagegen: "Wir geben den Bürgermeistern was sie wollen, Vectoring oder Glasfaser."

Helge Braun, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts, hatte schon im März 2018 erklärt, die neue Regierung werde sich von der Vectoring-Förderung verabschieden. "Wir fördern in Zukunft nur noch Glasfaser. Die Sorge, dass wir Kupferkabel fördern, dass wir Vectoring finanzieren mit staatlichen Mitteln - das tun wir nicht", sagte Braun (CDU).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Dwalinn 15. Jun 2018 / Themenstart

Wenn ich mich richtig an den letzten Geschäftsbericht der Telekom erinnere sind nur 80...

Stefan1200 15. Jun 2018 / Themenstart

... die wären froh über VDSL mit Vectoring. Mein Vorschlag: Jetzt erstmal mit Förderung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /