Kommunen: Bundesweites ÖPNV-Ticket soll dauerhaft angeboten werden

Kommunen fordern, das 9-Euro-Ticket zu verstetigen. Ein günstiges, bundesweites ÖPNV-Ticket solle es auch danach geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Regional-Express der Deutschen Bahn
Regional-Express der Deutschen Bahn (Bild: Lars Steffens/CC-BY-SA 2.0)

Die große Resonanz auf das stark subventionierte 9-Euro-Ticket, das es seit Anfang Juni 2022 in Deutschland für den öffentlichen Nahverkehr gibt, hat den Städte- und Gemeindebund dazu gebracht, auch für die Zukunft ein ähnliches Ticket zu fordern.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

"Wir brauchen keinen kurzen ÖPNV-Sommer, sondern ein flächendeckendes ÖPNV-Land", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem Handelsblatt. "Deshalb müssen wir darüber nachdenken, perspektivisch ein bundesweit gültiges, einheitliches und vergünstigtes Ticket folgen zu lassen."

Eine Begründung nannte Landsberg nicht. Zunächst sollten sich Bund und Länder vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit dem 9-Euro-Ticket über die Finanzierung austauschen, sagte er. "Der ÖPNV braucht nach dem 9-Euro-Ticket dringend eine solide Finanzierungsbasis, denn eine dauerhaft günstige Tarifstruktur darf auf keinen Fall in Angebotskürzungen münden." Spielraum für mehr Busse und Bahnen entstehe erst durch eine dauerhafte Mittelerhöhung durch Bund und Länder.

Ähnlich äußerte sich die Interimschefin des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV), Jutta Gurkmann. "Um den ÖPNV zu stärken und Fahrgäste dauerhaft zu halten, sind konstant günstige Ticketpreise wichtig", sagte Gurkmann dem Handelsblatt. "Die Bundesregierung sollte deshalb ein Preismoratorium für Busse und Bahnen beschließen und in einen kundenfreundlichen ÖPNV und attraktive Angebote investieren."

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gurkmann regte als zusätzliche Option eine sogenannte Nutznießer-Finanzierung an. Dies bedeute, Arbeitgeber, Einzelhändler oder Privatleute, deren Immobilien durch einen guten ÖPNV-Anschluss an Wert gewinnen, an der Finanzierung zu beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marix0799 13. Jun 2022 / Themenstart

Glaubst du ernsthaft, dass die ganzen Leute sonst mit dem Auto gefahren wären...

Gaius Baltar 09. Jun 2022 / Themenstart

Lokales Beispiel aus meiner Region: eine Fahrt von Bremerhaven Hbf nach Bremen Hbf geht...

snboris 09. Jun 2022 / Themenstart

Die 110Mrd werden aber zum grossen Teil von den Haltern/Besitzern/Fahrern aufgebraucht...

lestard 09. Jun 2022 / Themenstart

Dann dürfte man aber auch in anderen Bereichen keine Umverteilung mehr machen, z.B...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /