• IT-Karriere:
  • Services:

Kommando zurück: Google setzt Preis des Nexus 6 wieder herauf

Zu früh gefreut: Gestern hat Google den Preis des Nexus 6 noch auf 420 Euro gesenkt - heute kostet das Smartphone wieder 490 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Preis des Nexus 6 wurde wieder nach oben gesetzt.
Der Preis des Nexus 6 wurde wieder nach oben gesetzt. (Bild: Google)

Wer gestern mit dem Gedanken spielte, sich ein im Preis gesenktes Nexus 6 zuzulegen, aber lieber noch eine Nacht darüber schlafen wollte, hat Pech gehabt: Im Play Store kostet Googles aktuelles Android-Smartphone in der 32-GByte-Version wieder 490 Euro, die Preisreduzierung wurde zurückgenommen.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, Regen, München
  2. noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin

Auch das 64-GByte-Modell kostet wieder deutlich mehr: Statt der gestrigen 455 Euro will Google jetzt wieder 550 Euro dafür haben. Damit liegen die Preise der beiden Modelle wieder auf dem Niveau, das auch andere Onlinehändler ansetzen.

Möglicherweise ein Versehen

Google hatte gestern ohne Ankündigung etwas überraschend die Preise für die beiden Nexus-6-Varianten gesenkt. Der Umstand, dass die Preise nur einen Tag später wieder nach oben korrigiert werden, könnte für ein einfaches Versehen sprechen. Eine geplante Aktion ist eher schwer vorstellbar, da tatsächlich jegliche Hinweise auf den Preisnachlass fehlten.

Denkbar ist, dass Google durchaus eine Preissenkung plant; möglicherweise ist deren Veröffentlichung schlicht zu früh gekommen. Golem.de hat bei Google nach den Gründen des Preissturzes und dessen Umkehr gefragt, bisher aber noch keine Antwort erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 535,17€ (Bestpreis mit MediaMarkt)
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (u. a. Xiaomi Mi Smart TV 4S 43 Zoll für 246,49€, Xiaomi Poco F2 Pro 128GB 6.67 Zoll AMOLED für...
  4. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...

Qbit42 06. Jul 2015

Und wie genau kann ich dann über den Play Store ein Nexus 6 bestellen? Ist es nicht so...

Huviator 06. Jul 2015

Der alte Preis ist ja nicht schlechter als vorher. Insofern hat man nun eigentlich 2 mal...

Qbit42 03. Jul 2015

Ah, danke.

DER GORF 03. Jul 2015

Hanebüchener Unsinn, schon die französische Revolution hat uns gelehrt dass alle...

sp1derclaw 03. Jul 2015

Vielleicht schaut Google, welchen Preis sie für das nächste Nexus ansetzen können bzw...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /