Komm.Pakt.Net: Glasfaserleitungen dürfen nicht an Energiemasten hängen

Vorschriften verhindern den schnellen Glasfaser-Ausbau an vorhandenen Masten. Eigene Masten seien wegen der häufigen Wartung ein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser am Mast hält nicht lange.
Glasfaser am Mast hält nicht lange. (Bild: Komm.Pakt.Net)

Das kommunale Unternehmen Komm.Pakt.Net hat, um Kosten zu sparen, versucht, Glasfaserleitungen an Strommasten anzubringen - was aber nicht möglich war. Das erklärte Jens Schilling, Chief Executive Officer von Komm.Pakt.Net, am 5. April 2022 bei der Connected Germany in Mainz.

Stellenmarkt
  1. SAP Retail Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Service Techniker (m/w/d) Steuerungstechnik / Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

"Wir haben auch probiert, mit Energieversorgern zu sprechen, um an entsprechenden Masten was anzubringen, um günstiger im Ausbau zu werden. Das ging aber wegen Windlasten und anderen Dingen nicht."

Selbst Masten aufzustellen und Glasfaser daran zu hängen, sei wegen der häufigen Wartung ein Problem, berichtete Schilling. "Wir haben dann auch Genehmigungsverfahren, und die Masten sind Gefahrenpotenziale."

Komm.Pakt.Net baut kommunale Netze und ist eine gemeinsame Kommunalanstalt der acht Landkreise Alb-Donau, Bodensee, Biberach, Freudenstadt, Ostalb, Ravensburg, Reutlingen und Zollernalb, an der 231 Städte und Gemeinden beteiligt sind.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir haben Backbones für die acht Landkreise über 3.000 Kilometer gebaut und sind teilweise noch am Lücken schließen", sagte Schilling. Die Backbone-Infrastruktur sei mit Landesförderung gebaut worden, "was eine sehr gute Förderung war", betonte er.

Fiber To The Pole: Kosten liegen jedoch nur bei circa 20 Euro pro Meter

Nach früheren Angaben (PDF) der nordrhein-westfälischen Landesregierung sind die Nachteile des oberirdischen Verlegens der Einfluss durch Wind, Eis und UV-Strahlung.

Dazu kommen die Gefahren der Beschädigung durch Vandalismus und Vogelfraß und die häufig erforderliche Wartung. Dies mache den Austausch nach 12 bis 15 Jahren nötig. Die Kosten liegen jedoch nur bei circa 20 Euro pro Meter inklusive Hausanschlüssen.

Der damalige Bundeskanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hatte sich am 13. September 2019 für die oberirdische Verkabelung als "Game Changer" und alternativen Weg für den beschleunigten Glasfaserausbau ausgesprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 11. Apr 2022

Hat wenig mit Beamten zu tun. Sie haben unter anderem Probleme, das Glasfaser und...

gadthrawn 11. Apr 2022

Hm. Also wir haben einen Mehrspartenanschluss ins Haus. Da geht Strom, Wasser, Telekom...

/mecki78 07. Apr 2022

Und was steht dort? In Deutschland ist der Einsatz bei Wechselstrom-Systemen im...

bytewarrior123 07. Apr 2022

Richtig, da fällt mir auch nur noch "Bullshit-Bingo" ein ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone-Bildschirm
iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
Artikel
  1. Samsung Odyssey Ark: Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt
    Samsung Odyssey Ark
    Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt

    Ab Ende August kann der Odyssey Ark bei Samsung bestellt werden. Er ist 55 Zoll groß, hat Mini-LEDs und kostet eine Menge Geld.

  2. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /