Abo
  • Services:

Komfort Check-in: App kann Ticketkontrolle im ICE ersetzen

Wer ein digitales Ticket und eine Platzreservierung hat, muss sich nicht mehr von den Zugbegleitern der Deutschen Bahn kontrollieren lassen. Eine Erweiterung der App DB Navigator macht das möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App ersetzt den Zugbegleiter.
Die App ersetzt den Zugbegleiter. (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn gibt Kunden die Möglichkeit, einer Ticketkontrolle in der Bahn zu umgehen, wenn sie über die App einchecken. Das gab das Unternehmen am 18. Mai 2018 bekannt. Fahrgäste, die den Service nutzen, sollen auch nach einem Personalwechsel ohne Unterbrechungen durch die Ticketkontrolle reisen können.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Der Komfort Check-in ist in der App DB Navigator verfügbar und kann von allen Reisenden mit einem digitalen Ticket sowie einer Sitzplatzreservierung genutzt werden. Der Service wird zunächst als Beta-Version schrittweise bis Ende Juni bundesweit eingeführt. Dabei werden einzelne Zugnummern nach und nach freigeschaltet.

Komfort Check-in: Auf ersten Verbindungen bereits verfügbar

Auf den Verbindungen Berlin-Frankfurt/Main, Hamburg-Stuttgart, Dortmund-Stuttgart, Wiesbaden-Erfurt, Hamburg-Basel und Hamburg-München ist der Komfort Check-in bereits heute verfügbar. Ein Bahn-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Anwendung ist einfach: In der App DB Navigator das aktuelle Ticket auswählen, auf den Reiter 'Reiseplan' klicken und über den Button 'Komfort Check-in' bestätigen, dass der Sitzplatz eingenommen beziehungsweise die Reise angetreten wurden. Das Vorzeigen des Tickets und dessen Prüfung durch das Zugpersonal entfallen somit im Regelfall, da die Fahrgäste mit diesem Service ihr Ticket selbst entwerten." Das Bordpersonal soll andere Aufgaben bekommen, wie persönlichen Kundenservice, Auskünfte zum Reiseverlauf oder umfangreichere Informationen während der Fahrt.

Nachtrag vom 25. Mai 2018, 15:28 Uhr

Wir haben bei der Bahn angefragt, woran das Servicepersonal erkennt, dass der Fahrgast sein Ticket schon selbst entwertet hat. Wenn sich der Fahrgast über den DB Navigator eingecheckt hat, würden diese Daten aus dem DB Navigator an einen Server übertragen und von dort aus an das mobile Endgerät des Zugbegleiters gesendet, sagte uns ein Sprecher.

"Beim Komfort Check-in wird dem Zugbegleiter lediglich die Information zur Reservierung auf seinem mobilen Terminal zur Verfügung gestellt. Dazu gehören Streckenabschnitt, Wagennummer und Sitzplatznummer", sagte der Sprecher. Weitere Informationen wie der der Name des Fahrgastes oder Informationen zu seinem Ticket würden beim Komfort Check-in nicht übertragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 28. Mai 2018

Du bist zu jung Lochkarte http://datentraeger-museum.de/Media/Shop/lochkarte_01.jpg

M.P. 28. Mai 2018

... und man ist nicht darauf angewiesen, dass der Akku die gesamte Zugfahrt (die ja bei...

BLi8819 23. Mai 2018

Es entstehen für niemanden Mehrkosten. Es wird lediglich eine neue Möglichkeit des Check...

Alexander1996 23. Mai 2018

Klar geht das kannst beim Schaffner nen Ticket kaufen wenn du es vor dem Losfahren...

Alexander1996 22. Mai 2018

Hä? Ist doch im Prinzip das gleiche wie beim Online Check in bei diversen Airlines usw...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /