Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Deliveroo-Fahrer in Berlin
Deliveroo-Fahrer in Berlin (Bild: Michele Tantussi/Getty Images)

Drei ehemalige Deliveroo-Fahrer haben in Berlin mit Kolyma 2 ihren eigenen Lieferdienst gegründet, berichtete Gründerszene.de. Bestellungen laufen über Whatsapp, bisher kann bei zwei Restaurants, Com A am Heinrichplatz und Brgrs Brgrs in der Brückenstraße bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Applikations-Betreuung und Prozessunterstützung (m/w/d)
    Müller-BBM GmbH, Planegg bei München, Berlin, Gelsenkirchen
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Parallel diskutiere man in einer größeren Gruppe über die Gründung eines Kollektivs, das für viele Restaurants ausliefern soll. Zuletzt habe es hier ein Treffen mit rund 30 ehemaligen Kollegen gegeben. Die Versammelten wollten Freiheit, Nachhaltigkeit, Arbeiterrechte, Gesundheit, Würde, aber auch faire Bezahlung für Fahrer erreichen. Als Angestellter bei Lieferando wollten sie wegen sehr strikter Schichtplanung und schlechten Entlohnung nicht arbeiten.

Fahrer im Krankenhaus von Deliveroo gefragt: Wo sind die Burger?

Durch die Schließung von Deliveroo werden rund 1.000 Fahrer arbeitslos, in Berlin sind 500 betroffen. Ein Fahrer berichtet im RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg), dass er eine Abfindung von 120 Euro bekomme, versprochen worden sei ein angemessenes Vergütungs- und Kulanzpaket. Durch die Scheinselbständigkeit der Arbeitsverhältnisse habe es keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gegeben: Als er bei der Arbeit gestürzt sei, sich eine Rippe gebrochen habe und ins Krankenhaus gekommen sei, habe Deliveroo lediglich angerufen und gefragt, wo die Burger seien und ob er noch weiter arbeite, berichtet der Fahrer.

Olaf Klenke von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rät den Fahrern zu klagen. Man strebe zusammen mit Fahrern mehrere Verfahren mit Unterstützung der NGG an. Die Entlohnung lag laut Klenke bei 5,50 Euro pro Essenslieferung. Maximal seien in Stoßzeiten drei Lieferungen pro Stunden zu schaffen. Meist seien es weniger.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die anarchistische Freie Arbeiterinnen-Union Berlin unterstützt die Fahrer, dort gibt es die Deliveryunion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BenneX 24. Aug 2019

Die Jungs scheinen echt null Ahnung zu haben .. andernfalls würden sie nicht nach Rat im...

berritorre 23. Aug 2019

Netflix funktioniert in FullHD ganz gut, auch mit Geschwindigkeiten von 10-20 Mbps. 4K...

berritorre 22. Aug 2019

Kann sein, muss aber nicht. Könnte auch so abgelaufen sein: 1. Er liegt im Krankenhaus...

berritorre 22. Aug 2019

OK, verstehe. Es geht mir aber auch allgemein darum. Für Deliveroo ist die Lieferung das...

foho 22. Aug 2019

welches trinkgeld ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /