Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Deliveroo-Fahrer in Berlin
Deliveroo-Fahrer in Berlin (Bild: Michele Tantussi/Getty Images)

Drei ehemalige Deliveroo-Fahrer haben in Berlin mit Kolyma 2 ihren eigenen Lieferdienst gegründet, berichtete Gründerszene.de. Bestellungen laufen über Whatsapp, bisher kann bei zwei Restaurants, Com A am Heinrichplatz und Brgrs Brgrs in der Brückenstraße bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
  2. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis
Detailsuche

Parallel diskutiere man in einer größeren Gruppe über die Gründung eines Kollektivs, das für viele Restaurants ausliefern soll. Zuletzt habe es hier ein Treffen mit rund 30 ehemaligen Kollegen gegeben. Die Versammelten wollten Freiheit, Nachhaltigkeit, Arbeiterrechte, Gesundheit, Würde, aber auch faire Bezahlung für Fahrer erreichen. Als Angestellter bei Lieferando wollten sie wegen sehr strikter Schichtplanung und schlechten Entlohnung nicht arbeiten.

Fahrer im Krankenhaus von Deliveroo gefragt: Wo sind die Burger?

Durch die Schließung von Deliveroo werden rund 1.000 Fahrer arbeitslos, in Berlin sind 500 betroffen. Ein Fahrer berichtet im RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg), dass er eine Abfindung von 120 Euro bekomme, versprochen worden sei ein angemessenes Vergütungs- und Kulanzpaket. Durch die Scheinselbständigkeit der Arbeitsverhältnisse habe es keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gegeben: Als er bei der Arbeit gestürzt sei, sich eine Rippe gebrochen habe und ins Krankenhaus gekommen sei, habe Deliveroo lediglich angerufen und gefragt, wo die Burger seien und ob er noch weiter arbeite, berichtet der Fahrer.

Olaf Klenke von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rät den Fahrern zu klagen. Man strebe zusammen mit Fahrern mehrere Verfahren mit Unterstützung der NGG an. Die Entlohnung lag laut Klenke bei 5,50 Euro pro Essenslieferung. Maximal seien in Stoßzeiten drei Lieferungen pro Stunden zu schaffen. Meist seien es weniger.

Auch die anarchistische Freie Arbeiterinnen-Union Berlin unterstützt die Fahrer, dort gibt es die Deliveryunion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

BenneX 24. Aug 2019

Die Jungs scheinen echt null Ahnung zu haben .. andernfalls würden sie nicht nach Rat im...

berritorre 23. Aug 2019

Netflix funktioniert in FullHD ganz gut, auch mit Geschwindigkeiten von 10-20 Mbps. 4K...

berritorre 22. Aug 2019

Kann sein, muss aber nicht. Könnte auch so abgelaufen sein: 1. Er liegt im Krankenhaus...

berritorre 22. Aug 2019

OK, verstehe. Es geht mir aber auch allgemein darum. Für Deliveroo ist die Lieferung das...

foho 22. Aug 2019

welches trinkgeld ;)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /