Kollaboratives Arbeiten: Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion

In Teams soll nicht mehr nur der Bildschirm geteilt werden, Teilnehmer sollen wirklich gemeinsam in einer Anwendung arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Teams führt ein Live-Sharing-SDK ein.
Teams führt ein Live-Sharing-SDK ein. (Bild: Microsoft)

Auf seiner an Entwickler gerichteten Hausmesse Build hat Microsoft die Live-Share-Funktion für die Video-Chat-App Teams vorgestellt. Dabei handelt es sich offenbar um eine Funktion einer App, "die über die passive Bildschirmfreigabe hinausgeht und es den Teilnehmern ermöglicht, in Teams-Besprechungen gemeinsam zuzugucken, mit zu bearbeiten, mitzugestalten und vieles mehr".

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. IT Projekt- & Programmmanager (m/w/d)
    Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
Detailsuche

Umgesetzt wird dies über Erweiterungen zum Teams SDK, die nun als Vorschau verfügbar sind. Damit sollen Entwickler ihre bestehenden Teams-Apps anpassen können und so das Live-Sharing einführen können. Grundlage der Technik bildet das Fluid-Framework, "das eine ausgefeilte Synchronisierung von Zustand, Medieninhalten und Steuerungsaktionen unterstützt, wobei nur die Front-End-Entwicklung erforderlich ist".

Das Hosting dieser Synchronisation übernimmt dabei die Teams Plattform, was über den Dienst Azure Fluid Relay abgewickelt wird und kostenfrei zur Verfügung stehen soll. Sowohl das Open-Source-Fluid-Framework als auch der Dienst Fluid Relay sollen außerdem allgemein verfügbar sein. Auf seiner Hausmesse I/O hat Konkurrent Google ebenso ein Live-Sharing-SDK für Google Meet vorgestellt.

Die bereits im vergangenen Herbst angekündigten Loop-Komponenten-Widgets können außerdem von Entwicklern selbst für Microsoft-Anwendungen wie Teams umgesetzt werden. Diese Widgets sollen in mehreren Microsoft-365-Apps genutzt werden können und Informationen über die Apps hinweg synchronisiert werden. Darüber hinaus können Teams-Chats und Kanal-Nachrichten über das Teams-API in eigenen Anwendungen integriert werden. Für Teams-Apps können Entwickler In-App-Käufe umsetzen sowie eine Lizenzverwaltung über Schnittstellen, statt diese selbst bauen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 31. Mai 2022 / Themenstart

Einstellungssache in Teamviewer. Kann auch eine 4 stellige Pin sein die immer neu...

Peace Р25. Mai 2022 / Themenstart

Zum einen, was Tremors bereits gesagt hat, zum anderen kann man das in diesem Video ganz...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /