Kollaboratives Arbeiten: Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion

In Teams soll nicht mehr nur der Bildschirm geteilt werden, Teilnehmer sollen wirklich gemeinsam in einer Anwendung arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Teams führt ein Live-Sharing-SDK ein.
Teams führt ein Live-Sharing-SDK ein. (Bild: Microsoft)

Auf seiner an Entwickler gerichteten Hausmesse Build hat Microsoft die Live-Share-Funktion für die Video-Chat-App Teams vorgestellt. Dabei handelt es sich offenbar um eine Funktion einer App, "die über die passive Bildschirmfreigabe hinausgeht und es den Teilnehmern ermöglicht, in Teams-Besprechungen gemeinsam zuzugucken, mit zu bearbeiten, mitzugestalten und vieles mehr".

Stellenmarkt
  1. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
  2. SAP Software Tester / Testautomatisierer (m/w/d)
    imbus AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Umgesetzt wird dies über Erweiterungen zum Teams SDK, die nun als Vorschau verfügbar sind. Damit sollen Entwickler ihre bestehenden Teams-Apps anpassen können und so das Live-Sharing einführen können. Grundlage der Technik bildet das Fluid-Framework, "das eine ausgefeilte Synchronisierung von Zustand, Medieninhalten und Steuerungsaktionen unterstützt, wobei nur die Front-End-Entwicklung erforderlich ist".

Das Hosting dieser Synchronisation übernimmt dabei die Teams Plattform, was über den Dienst Azure Fluid Relay abgewickelt wird und kostenfrei zur Verfügung stehen soll. Sowohl das Open-Source-Fluid-Framework als auch der Dienst Fluid Relay sollen außerdem allgemein verfügbar sein. Auf seiner Hausmesse I/O hat Konkurrent Google ebenso ein Live-Sharing-SDK für Google Meet vorgestellt.

Die bereits im vergangenen Herbst angekündigten Loop-Komponenten-Widgets können außerdem von Entwicklern selbst für Microsoft-Anwendungen wie Teams umgesetzt werden. Diese Widgets sollen in mehreren Microsoft-365-Apps genutzt werden können und Informationen über die Apps hinweg synchronisiert werden. Darüber hinaus können Teams-Chats und Kanal-Nachrichten über das Teams-API in eigenen Anwendungen integriert werden. Für Teams-Apps können Entwickler In-App-Käufe umsetzen sowie eine Lizenzverwaltung über Schnittstellen, statt diese selbst bauen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jetracer
Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
Artikel
  1. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /