Abo
  • IT-Karriere:

Kollaborationsserver: Owncloud 10.2 verbessert Federated Shares

Das Teilen von Dateien über föderierte Server ist mit der aktuellen Version 10.2 von Owncloud zuverlässiger und stärker am Nutzer ausgerichtet. Die Version veröffentlicht außerdem die Privatsphäreoptionen der Nutzer und bietet weitere Enterprise-Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Owncloud verbessert Federated Shares.
Owncloud verbessert Federated Shares. (Bild: Owncloud)

Die freie Kollaborationsplattform und Software zum Dateiaustausch Owncloud ist in Version 10.2 erschienen. Neu in dieser Version sind unter anderem Verbesserungen bei sogenannten Federated Shares, also Dateien, die über föderierte Server hinweg miteinander geteilt werden. So verzichtete der Owncloud-Server bisher aus Leistungsgründen auf das automatische Synchronisieren von tief verschachtelten Ordnern, was nun geändert wurde.

Stellenmarkt
  1. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  2. Hays AG, südliches Bayern

Admins eines Owncloud-Servers können dazu ein Hintergrundprogramm laufen lassen, um regelmäßig diese Art der Federated Shares zu entdecken und zu synchronisieren. Ebenso kann nun festgelegt werden, dass auch die Federated Shares von anderen vertrauenswürdigen Servern automatisch akzeptiert werden. Das macht es Nutzern etwas einfacher, auf so geteilte Inhalte zuzugreifen, denn bisher mussten diese für externe Inhalte immer separat akzeptiert werden.

Für Nutzer gibt es in Owncloud 10.2 auch eine Option, die bisher nur für Admins bereitstand, und die Privatsphäre der Nutzer verbessern soll. So können Nutzer nun eigenhändig die Einstellung überschreiben, ob diese lokale Shares automatisch erhalten oder nicht. Ebenso kann eine Autovervollständigung des eigenen Namens beim Teilen der Dateien durch andere Nutzer verhindert werden. Dafür muss der komplette Name des Gegenübers bekannt sein und kann nicht einfach über den Server erfahren werden.

Secure View für Enterprise-Kunden

Für Enterprise-Kunden bietet Owncloud 10.2 die Verschlüsselung des Speichers mit Schlüsseln, die in einem Hardware Security Modul (HSM) gespeichert werden. Die mitgelieferte App für die Verschlüsselung unterstützt die Nutzung des HSM.

Kommerzielle Owncloud-Nutzer können außerdem das Bearbeiten, Herunterladen oder Teilen von Dateien unterbinden. Diese Funktion wird Secure View genannt und ist in Collabora Office integriert, das als Online-Office in Owncloud genutzt werden kann. Eine ähnliche Funktion bietet der Owncloud-Fork Nextcloud. Letztere weisen in ihrer Ankündigung darauf hin, dass die Funktion technisch versierte Nutzer nicht vom Download abhalte, sondern dies lediglich für normale Nutzer erschwert werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€

Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /