Abo
  • IT-Karriere:

Kollaborationsprojekte: Linux Foundation sorgt für über 100 Millionen Codezeilen

Etwa 115 Millionen Zeilen Quellcode umfassen die Kollaborationsprojekte, an denen die Linux Foundation beteiligt ist. Der Linux-Kernel ist von dieser Zählung ausgeschlossen. Untersucht wurden dafür aber etwa Dronecode, Xen, Tizen oder auch die Open-Container-Initiative und viele weitere.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation betreut Projekte mit zusammen mehr als 115 Millionen Zeilen Code.
Die Linux Foundation betreut Projekte mit zusammen mehr als 115 Millionen Zeilen Code. (Bild: Linux Foundation)

Die Erfahrungen bei der Betreuung der Linux-Kernel-Community nutzt die Linux Foundation seit einigen Jahren auch für die Unterstützung anderer Open-Source-Projekte, die mehr oder weniger mit Linux selbst in Verbindung stehen und meist von sehr großen Unternehmen gegründet worden sind. Einer aktuellen Erhebung des Konsortiums zufolge umfassen diese sogenannten kollaborativen Projekte etwas mehr als 115 Millionen Zeilen Quellcode.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

In ihrer Ankündigung schreibt die Linux Foundation von Software Lines of Code (SLOC), wobei gemeinhin Kommentare und Leerzeilen von der Zählung ausgeschlossen sind. Obwohl weitere Fakoren wie die Wahl der Programmiersprache und der Programmierstil die Zählung deutlich beeinflussen können, sollten die nun verfügbaren Zeilen einen guten Richtwert für den Umfang der betreuten Projekte liefern.

Der Linux-Kernel, dessen Arbeit ebenfalls von dem Konsortium betreut wird, und der in dieser Zählung nicht erfasst worden ist, umfasst mittlerweile mehr als 15 Millionen Zeilen Code. Details zu der Studie stehen in dem offiziellen Bericht bereit. Demnach trägt mit 80 Millionen Zeilen Code das Tizen-Projekt den mit Abstand größten Teil zu der Untersuchung bei.

Mittels des Cocomo wird der Arbeitsaufwand, der für die Erstellung der kollaborativen Projekte nötig gewesen ist, auf knapp 41.200 Personenjahre geschätzt. Das heißt, für eine Neuerstellung sämtlicher Projekte würden laut der Studie 1.356 Entwickler 30 Jahre lang benötigen. Den wirtschaftlichen Wert dieser Arbeit schätzt die Analyse auf 5 Milliarden US-Dollar.

Linux Foundation bringt Industrie zusammen

Die kollaborativen Projekte der Linux Foundation umfassen vor allem Kooperationen in Bereichen, in denen Unternehmen aufbauend auf dem Linux-Kernel weitere Techniken und Produkte erstellen. Dazu zählen Virtualisierung, Software-defined Networking oder auch Yocto, das für die Erstellung von Embedded-Geräten gedacht ist. Darüber hinaus ist das Programm vor allem in letzter Zeit deutlich erweitert worden.

So gibt es mit Dronecode eine Plattform für Drohnen, und die Organisation nutzt ihre Fähigkeiten zur Unterstützung eines Konsortiums für die Programmiersprache R sowie für die Node.js-Stiftung. Mit der Core Infrastructure Initiative finanziert die Linux Foundation aber auch die Suche nach Sicherheitslücken und hilft Let's Encrypt, das jedem Webseiten-Admin ein sicheres TLS-Zertifikat verschaffen soll.

An all diesen Projekten seien mehr als 500 Unternehmen beteiligt, erklärte die Linux Foundation. Wegen der zuletzt sehr starken Erweiterung der kollaborativen Projekten hätten aber nicht alle für die Untersuchung bereit gestanden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 26,99€
  4. 23,99€

TheUnichi 02. Okt 2015

Ich will damit sagen, dass man Algorithmen auch sehr schön aufblähen kann, wenn man will...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2015

Dich wundert es,dass die Linux Foundation Windows nicht mitzählt? Wundert dich nicht das...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /