Abo
  • Services:

Kollaborationsprojekte: Linux Foundation sorgt für über 100 Millionen Codezeilen

Etwa 115 Millionen Zeilen Quellcode umfassen die Kollaborationsprojekte, an denen die Linux Foundation beteiligt ist. Der Linux-Kernel ist von dieser Zählung ausgeschlossen. Untersucht wurden dafür aber etwa Dronecode, Xen, Tizen oder auch die Open-Container-Initiative und viele weitere.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation betreut Projekte mit zusammen mehr als 115 Millionen Zeilen Code.
Die Linux Foundation betreut Projekte mit zusammen mehr als 115 Millionen Zeilen Code. (Bild: Linux Foundation)

Die Erfahrungen bei der Betreuung der Linux-Kernel-Community nutzt die Linux Foundation seit einigen Jahren auch für die Unterstützung anderer Open-Source-Projekte, die mehr oder weniger mit Linux selbst in Verbindung stehen und meist von sehr großen Unternehmen gegründet worden sind. Einer aktuellen Erhebung des Konsortiums zufolge umfassen diese sogenannten kollaborativen Projekte etwas mehr als 115 Millionen Zeilen Quellcode.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

In ihrer Ankündigung schreibt die Linux Foundation von Software Lines of Code (SLOC), wobei gemeinhin Kommentare und Leerzeilen von der Zählung ausgeschlossen sind. Obwohl weitere Fakoren wie die Wahl der Programmiersprache und der Programmierstil die Zählung deutlich beeinflussen können, sollten die nun verfügbaren Zeilen einen guten Richtwert für den Umfang der betreuten Projekte liefern.

Der Linux-Kernel, dessen Arbeit ebenfalls von dem Konsortium betreut wird, und der in dieser Zählung nicht erfasst worden ist, umfasst mittlerweile mehr als 15 Millionen Zeilen Code. Details zu der Studie stehen in dem offiziellen Bericht bereit. Demnach trägt mit 80 Millionen Zeilen Code das Tizen-Projekt den mit Abstand größten Teil zu der Untersuchung bei.

Mittels des Cocomo wird der Arbeitsaufwand, der für die Erstellung der kollaborativen Projekte nötig gewesen ist, auf knapp 41.200 Personenjahre geschätzt. Das heißt, für eine Neuerstellung sämtlicher Projekte würden laut der Studie 1.356 Entwickler 30 Jahre lang benötigen. Den wirtschaftlichen Wert dieser Arbeit schätzt die Analyse auf 5 Milliarden US-Dollar.

Linux Foundation bringt Industrie zusammen

Die kollaborativen Projekte der Linux Foundation umfassen vor allem Kooperationen in Bereichen, in denen Unternehmen aufbauend auf dem Linux-Kernel weitere Techniken und Produkte erstellen. Dazu zählen Virtualisierung, Software-defined Networking oder auch Yocto, das für die Erstellung von Embedded-Geräten gedacht ist. Darüber hinaus ist das Programm vor allem in letzter Zeit deutlich erweitert worden.

So gibt es mit Dronecode eine Plattform für Drohnen, und die Organisation nutzt ihre Fähigkeiten zur Unterstützung eines Konsortiums für die Programmiersprache R sowie für die Node.js-Stiftung. Mit der Core Infrastructure Initiative finanziert die Linux Foundation aber auch die Suche nach Sicherheitslücken und hilft Let's Encrypt, das jedem Webseiten-Admin ein sicheres TLS-Zertifikat verschaffen soll.

An all diesen Projekten seien mehr als 500 Unternehmen beteiligt, erklärte die Linux Foundation. Wegen der zuletzt sehr starken Erweiterung der kollaborativen Projekten hätten aber nicht alle für die Untersuchung bereit gestanden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

TheUnichi 02. Okt 2015

Ich will damit sagen, dass man Algorithmen auch sehr schön aufblähen kann, wenn man will...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2015

Dich wundert es,dass die Linux Foundation Windows nicht mitzählt? Wundert dich nicht das...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /