Abo
  • Services:

Kollaborationsprojekte: Linux Foundation sorgt für über 100 Millionen Codezeilen

Etwa 115 Millionen Zeilen Quellcode umfassen die Kollaborationsprojekte, an denen die Linux Foundation beteiligt ist. Der Linux-Kernel ist von dieser Zählung ausgeschlossen. Untersucht wurden dafür aber etwa Dronecode, Xen, Tizen oder auch die Open-Container-Initiative und viele weitere.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation betreut Projekte mit zusammen mehr als 115 Millionen Zeilen Code.
Die Linux Foundation betreut Projekte mit zusammen mehr als 115 Millionen Zeilen Code. (Bild: Linux Foundation)

Die Erfahrungen bei der Betreuung der Linux-Kernel-Community nutzt die Linux Foundation seit einigen Jahren auch für die Unterstützung anderer Open-Source-Projekte, die mehr oder weniger mit Linux selbst in Verbindung stehen und meist von sehr großen Unternehmen gegründet worden sind. Einer aktuellen Erhebung des Konsortiums zufolge umfassen diese sogenannten kollaborativen Projekte etwas mehr als 115 Millionen Zeilen Quellcode.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

In ihrer Ankündigung schreibt die Linux Foundation von Software Lines of Code (SLOC), wobei gemeinhin Kommentare und Leerzeilen von der Zählung ausgeschlossen sind. Obwohl weitere Fakoren wie die Wahl der Programmiersprache und der Programmierstil die Zählung deutlich beeinflussen können, sollten die nun verfügbaren Zeilen einen guten Richtwert für den Umfang der betreuten Projekte liefern.

Der Linux-Kernel, dessen Arbeit ebenfalls von dem Konsortium betreut wird, und der in dieser Zählung nicht erfasst worden ist, umfasst mittlerweile mehr als 15 Millionen Zeilen Code. Details zu der Studie stehen in dem offiziellen Bericht bereit. Demnach trägt mit 80 Millionen Zeilen Code das Tizen-Projekt den mit Abstand größten Teil zu der Untersuchung bei.

Mittels des Cocomo wird der Arbeitsaufwand, der für die Erstellung der kollaborativen Projekte nötig gewesen ist, auf knapp 41.200 Personenjahre geschätzt. Das heißt, für eine Neuerstellung sämtlicher Projekte würden laut der Studie 1.356 Entwickler 30 Jahre lang benötigen. Den wirtschaftlichen Wert dieser Arbeit schätzt die Analyse auf 5 Milliarden US-Dollar.

Linux Foundation bringt Industrie zusammen

Die kollaborativen Projekte der Linux Foundation umfassen vor allem Kooperationen in Bereichen, in denen Unternehmen aufbauend auf dem Linux-Kernel weitere Techniken und Produkte erstellen. Dazu zählen Virtualisierung, Software-defined Networking oder auch Yocto, das für die Erstellung von Embedded-Geräten gedacht ist. Darüber hinaus ist das Programm vor allem in letzter Zeit deutlich erweitert worden.

So gibt es mit Dronecode eine Plattform für Drohnen, und die Organisation nutzt ihre Fähigkeiten zur Unterstützung eines Konsortiums für die Programmiersprache R sowie für die Node.js-Stiftung. Mit der Core Infrastructure Initiative finanziert die Linux Foundation aber auch die Suche nach Sicherheitslücken und hilft Let's Encrypt, das jedem Webseiten-Admin ein sicheres TLS-Zertifikat verschaffen soll.

An all diesen Projekten seien mehr als 500 Unternehmen beteiligt, erklärte die Linux Foundation. Wegen der zuletzt sehr starken Erweiterung der kollaborativen Projekten hätten aber nicht alle für die Untersuchung bereit gestanden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 1,29€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

TheUnichi 02. Okt 2015

Ich will damit sagen, dass man Algorithmen auch sehr schön aufblähen kann, wenn man will...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2015

Dich wundert es,dass die Linux Foundation Windows nicht mitzählt? Wundert dich nicht das...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /