Abo
  • Services:

Kollaboration: Open-Xchange übernimmt Dovecot

Der Groupware-Entwickler Open-Xchange und der Hersteller des Mailservers Dovecot fusionieren. Dovecot stellt bereits das Backend in Open-Xchange.

Artikel veröffentlicht am ,
Dovecot wird ein Tochterunternehmen von Open-Xchange.
Dovecot wird ein Tochterunternehmen von Open-Xchange. (Bild: Open-Xchange)

Das deutsche Unternehmen Open-Xchange übernimmt den finnischen Hersteller des E-Mail-Servers Dovecot. Dovecot ist bereits eine wesentliche Komponente in der Kollaborationssoftware Open-Xchange, die eine Linux-basierte E-Mail- und Groupware-Lösung für Unternehmen bietet und mittlerweile um zahlreiche zusätzliche Funktionen erweitert wurde.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. SKF GmbH, Schweinfurt

Die in Helsinki beheimatete Dovecot OY wird künftig ein Tochterunternehmen der Open-Xchange AG. Die drei Dovecot-Gründer und -Eigentümer Timo Sirainen, Mikko Linnamäki und Markku Kenttä bleiben bei Dovecot und erhalten Anteile an Open-Xchange. Das gesamte Dovecot-Team wird ebenfalls übernommen.

Dovecot bleibt weiterhin Open Source

An der bisherigen Open-Source-Praxis der beiden Anbieter wird sich auch nach der Übernahme nichts ändern. Der Code des E-Mail-Servers samt Protokollen und Schnittstellen soll weiterhin veröffentlicht werden und es soll auch nach wie vor kostenlose Releases geben.

Dovecot wird seit 2001 entwickelt und kann sowohl als IMAP- als auch als POP3-Server eingesetzt werden. Als Speicherformate unterstützt Dovecot Maildir oder Mbox. Sämtliche aktuellen Mailprotokolle werden unterstützt. Durch den modularen Aufbau der Komponenten soll auch für mehr Sicherheit gesorgt werden. Wer eine aus der Ferne ausnutzbare Sicherheitslücke in Dovecot entdeckt, erhält 1.000 Euro.

Inzwischen ist Open-Xchange in erster Linie eine SaaS-Lösung für die Cloud und hat sich im Wesentlichen auf die Entwicklung von Webapplikationen fokussiert. Die Kollaborationslösungen werden über Telekommunikationsanbieter wie 1&1 oder Linux-Distributoren wie Univention angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

david_rieger 20. Mär 2015

Und dafür jetzt extra einen Account mit diesem Namen angelegt? Freitag war mal mein...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /