Abo
  • IT-Karriere:

Kollaboration: Open-Xchange übernimmt Dovecot

Der Groupware-Entwickler Open-Xchange und der Hersteller des Mailservers Dovecot fusionieren. Dovecot stellt bereits das Backend in Open-Xchange.

Artikel veröffentlicht am ,
Dovecot wird ein Tochterunternehmen von Open-Xchange.
Dovecot wird ein Tochterunternehmen von Open-Xchange. (Bild: Open-Xchange)

Das deutsche Unternehmen Open-Xchange übernimmt den finnischen Hersteller des E-Mail-Servers Dovecot. Dovecot ist bereits eine wesentliche Komponente in der Kollaborationssoftware Open-Xchange, die eine Linux-basierte E-Mail- und Groupware-Lösung für Unternehmen bietet und mittlerweile um zahlreiche zusätzliche Funktionen erweitert wurde.

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. bib International College, Paderborn

Die in Helsinki beheimatete Dovecot OY wird künftig ein Tochterunternehmen der Open-Xchange AG. Die drei Dovecot-Gründer und -Eigentümer Timo Sirainen, Mikko Linnamäki und Markku Kenttä bleiben bei Dovecot und erhalten Anteile an Open-Xchange. Das gesamte Dovecot-Team wird ebenfalls übernommen.

Dovecot bleibt weiterhin Open Source

An der bisherigen Open-Source-Praxis der beiden Anbieter wird sich auch nach der Übernahme nichts ändern. Der Code des E-Mail-Servers samt Protokollen und Schnittstellen soll weiterhin veröffentlicht werden und es soll auch nach wie vor kostenlose Releases geben.

Dovecot wird seit 2001 entwickelt und kann sowohl als IMAP- als auch als POP3-Server eingesetzt werden. Als Speicherformate unterstützt Dovecot Maildir oder Mbox. Sämtliche aktuellen Mailprotokolle werden unterstützt. Durch den modularen Aufbau der Komponenten soll auch für mehr Sicherheit gesorgt werden. Wer eine aus der Ferne ausnutzbare Sicherheitslücke in Dovecot entdeckt, erhält 1.000 Euro.

Inzwischen ist Open-Xchange in erster Linie eine SaaS-Lösung für die Cloud und hat sich im Wesentlichen auf die Entwicklung von Webapplikationen fokussiert. Die Kollaborationslösungen werden über Telekommunikationsanbieter wie 1&1 oder Linux-Distributoren wie Univention angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Anonymer Nutzer 20. Mär 2015

Und dafür jetzt extra einen Account mit diesem Namen angelegt? Freitag war mal mein...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /