Kollaboration: Nextclouds Desktop-Client verschlüsselt Ende-zu-Ende

Der Desktop-Client von Nextcloud ist in Version 2.5 erschienen. Diese bringt unter anderem eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit und die aktuelle Version vereinfacht die Bedienung.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Der Desktop-Client von Nextcloud steht in Version 2.5 bereit.
Der Desktop-Client von Nextcloud steht in Version 2.5 bereit. (Bild: Nextcloud)

Die aktuelle Version 2.5 des Desktop-Clients der freien Kollaborationsplattform Nextcloud bringt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und schützt damit Nextcloud-Anwender vor potenziellen Einbrüchen auf dem Server oder vor zu neugierigen Sysadmins in Rechenzentren. Einen offensichtlichen Nachteil hat diese Methode allerdings: Auf die verschlüsselten Dateien dürfen und können Nutzer nicht über den Browser zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in Systemintegration Transformationsprojekte Microsoft Azure / DevOps
    Sport-Thieme GmbH, Grasleben, Home-Office
  2. (Technical) Product Owner (d/m/w) Identity & Access Management
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Auch das Teilen über den Browser funktioniert nicht. Denn das Ver- und Entschlüsseln von Daten über den Browser gilt als unsicher. Wer außerdem davon ausgehen muss, dass der Nextcloud-Server kompromittiert wurde, sollte den Schlüssel zum Dechiffrieren der Dateien eben nicht an diesen Server schicken, heißt es in der Release-Mitteilung.

Anders als bei sonstiger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist es bei Nextcloud möglich, nur eine Untermenge aller Dateien oder Ordner zu verschlüsseln. Die restlichen Daten bleiben unverschlüsselt und lassen sich wie gewohnt teilen. Weil das Synchronisieren der verschlüsselten Daten sequenziell passiere und das Protokoll umfassende blockierende Anweisungen verwende, erzeuge Ende-zu-Ende-Verschlüsselung noch eine ziemliche Last und sei daher bislang nicht für große Mengen an Dateien geeignet. An dieser Einschränkung wolle das Team aber in den kommenden Versionen arbeiten.

Schöner anmelden

Darüber hinaus integriere sich der Client nun besser mit dem Server. So werden serverseitige Aktivitäten nun besser abgebildet und Benachrichtigungen lassen sich einfacher handhaben. Die bessere Integration betrifft zum Beispiel auch den Umgang mit Zweifaktorauthentifizierung (2FA): Der überarbeitete Login-Prozess lasse sich einfacher mit Single Sign-on und einer Zwei-Faktor-Authentifizierung kombinieren.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Linux-Nutzer dürfte freuen, dass sich zu synchronisierende Ordner nun über die Libcloudproviders in die Sidebar des Gnome-Dateimanagers integrieren lassen. Der Teilen-Dialog ähnelt stärker dem auf Mobilgeräten und die Nextcloud-Desktop-App lässt sich zudem direkt über das Kontextmenü in der Systemkontrollleiste aufrufen.

Besser synchronisieren

Zusätzlich dazu können sich neue Nutzer direkt über den Desktop-Client auf einer bei einem Provider gehosteten Version von Nextcloud anmelden. Bisher klappt das nur über die Apps für Mobilgeräte und den direkten Aufruf der Webseite im Browser. Auch am Synchronisationsprozess haben die Entwickler gearbeitet. Dateien lassen sich nun zuverlässiger und schneller synchronisieren, das Lösen von Konflikten soll einfacher sein. Nicht zuletzt tauchen beim Synchronisieren auch Informationen zum verfügbaren Speicherplatz auf.

Herunterladen lässt sich der aktualisierte Desktop-Client über die Downloadseite des Projekts. Für Linux steht die Software unter anderem im App-Image-Format bereit. Für Ubuntu und Debian gibt es PPAs, Arch, Fedora und Opensuse Tumbleweed haben die Pakete in ihren Repositories. Binärversionen für Windows und MacOS stehen ebenso bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnripper 18. Nov 2018

Die haben es echt geschafft den Umfang mehr als zu verdreifachen. Aber vermutlich liegt...

0110101111010001 16. Nov 2018

Kt

treba 16. Nov 2018

Für Interessierte: https://copr.fedorainfracloud.org/coprs/treba/nextcloud/ Hoffe, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Guardians of the Galaxy angespielt
Rocket, Groot und der stellare Strafzettel

Schräge Typen und wunderbar komplexe Kämpfe: Golem.de hat das handlungsbasierte Abenteuer mit den Guardians of the Galaxy angespielt.
Von Peter Steinlechner

Guardians of the Galaxy angespielt: Rocket, Groot und der stellare Strafzettel
Artikel
  1. Kryptomining: Bitcoins Elektroschrott-Problem
    Kryptomining
    Bitcoins Elektroschrott-Problem

    Eine Studie versucht erstmals zu beziffern, wie groß die Menge des durch Bitcoin verursachten Elektroschrotts ist.

  2. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /