Abo
  • Services:

Kollaboration: Nextclouds Desktop-Client verschlüsselt Ende-zu-Ende

Der Desktop-Client von Nextcloud ist in Version 2.5 erschienen. Diese bringt unter anderem eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit und die aktuelle Version vereinfacht die Bedienung.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Der Desktop-Client von Nextcloud steht in Version 2.5 bereit.
Der Desktop-Client von Nextcloud steht in Version 2.5 bereit. (Bild: Nextcloud)

Die aktuelle Version 2.5 des Desktop-Clients der freien Kollaborationsplattform Nextcloud bringt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und schützt damit Nextcloud-Anwender vor potenziellen Einbrüchen auf dem Server oder vor zu neugierigen Sysadmins in Rechenzentren. Einen offensichtlichen Nachteil hat diese Methode allerdings: Auf die verschlüsselten Dateien dürfen und können Nutzer nicht über den Browser zugreifen.

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Auch das Teilen über den Browser funktioniert nicht. Denn das Ver- und Entschlüsseln von Daten über den Browser gilt als unsicher. Wer außerdem davon ausgehen muss, dass der Nextcloud-Server kompromittiert wurde, sollte den Schlüssel zum Dechiffrieren der Dateien eben nicht an diesen Server schicken, heißt es in der Release-Mitteilung.

Anders als bei sonstiger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist es bei Nextcloud möglich, nur eine Untermenge aller Dateien oder Ordner zu verschlüsseln. Die restlichen Daten bleiben unverschlüsselt und lassen sich wie gewohnt teilen. Weil das Synchronisieren der verschlüsselten Daten sequenziell passiere und das Protokoll umfassende blockierende Anweisungen verwende, erzeuge Ende-zu-Ende-Verschlüsselung noch eine ziemliche Last und sei daher bislang nicht für große Mengen an Dateien geeignet. An dieser Einschränkung wolle das Team aber in den kommenden Versionen arbeiten.

Schöner anmelden

Darüber hinaus integriere sich der Client nun besser mit dem Server. So werden serverseitige Aktivitäten nun besser abgebildet und Benachrichtigungen lassen sich einfacher handhaben. Die bessere Integration betrifft zum Beispiel auch den Umgang mit Zweifaktorauthentifizierung (2FA): Der überarbeitete Login-Prozess lasse sich einfacher mit Single Sign-on und einer Zwei-Faktor-Authentifizierung kombinieren.

Linux-Nutzer dürfte freuen, dass sich zu synchronisierende Ordner nun über die Libcloudproviders in die Sidebar des Gnome-Dateimanagers integrieren lassen. Der Teilen-Dialog ähnelt stärker dem auf Mobilgeräten und die Nextcloud-Desktop-App lässt sich zudem direkt über das Kontextmenü in der Systemkontrollleiste aufrufen.

Besser synchronisieren

Zusätzlich dazu können sich neue Nutzer direkt über den Desktop-Client auf einer bei einem Provider gehosteten Version von Nextcloud anmelden. Bisher klappt das nur über die Apps für Mobilgeräte und den direkten Aufruf der Webseite im Browser. Auch am Synchronisationsprozess haben die Entwickler gearbeitet. Dateien lassen sich nun zuverlässiger und schneller synchronisieren, das Lösen von Konflikten soll einfacher sein. Nicht zuletzt tauchen beim Synchronisieren auch Informationen zum verfügbaren Speicherplatz auf.

Herunterladen lässt sich der aktualisierte Desktop-Client über die Downloadseite des Projekts. Für Linux steht die Software unter anderem im App-Image-Format bereit. Für Ubuntu und Debian gibt es PPAs, Arch, Fedora und Opensuse Tumbleweed haben die Pakete in ihren Repositories. Binärversionen für Windows und MacOS stehen ebenso bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 216,50€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 23,99€

johnripper 18. Nov 2018

Die haben es echt geschafft den Umfang mehr als zu verdreifachen. Aber vermutlich liegt...

0110101111010001 16. Nov 2018

Kt

treba 16. Nov 2018

Für Interessierte: https://copr.fedorainfracloud.org/coprs/treba/nextcloud/ Hoffe, die...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /