• IT-Karriere:
  • Services:

Kollaboration: Nextclouds Desktop-Client verschlüsselt Ende-zu-Ende

Der Desktop-Client von Nextcloud ist in Version 2.5 erschienen. Diese bringt unter anderem eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit und die aktuelle Version vereinfacht die Bedienung.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Der Desktop-Client von Nextcloud steht in Version 2.5 bereit.
Der Desktop-Client von Nextcloud steht in Version 2.5 bereit. (Bild: Nextcloud)

Die aktuelle Version 2.5 des Desktop-Clients der freien Kollaborationsplattform Nextcloud bringt eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und schützt damit Nextcloud-Anwender vor potenziellen Einbrüchen auf dem Server oder vor zu neugierigen Sysadmins in Rechenzentren. Einen offensichtlichen Nachteil hat diese Methode allerdings: Auf die verschlüsselten Dateien dürfen und können Nutzer nicht über den Browser zugreifen.

Stellenmarkt
  1. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  2. Hays AG, München

Auch das Teilen über den Browser funktioniert nicht. Denn das Ver- und Entschlüsseln von Daten über den Browser gilt als unsicher. Wer außerdem davon ausgehen muss, dass der Nextcloud-Server kompromittiert wurde, sollte den Schlüssel zum Dechiffrieren der Dateien eben nicht an diesen Server schicken, heißt es in der Release-Mitteilung.

Anders als bei sonstiger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist es bei Nextcloud möglich, nur eine Untermenge aller Dateien oder Ordner zu verschlüsseln. Die restlichen Daten bleiben unverschlüsselt und lassen sich wie gewohnt teilen. Weil das Synchronisieren der verschlüsselten Daten sequenziell passiere und das Protokoll umfassende blockierende Anweisungen verwende, erzeuge Ende-zu-Ende-Verschlüsselung noch eine ziemliche Last und sei daher bislang nicht für große Mengen an Dateien geeignet. An dieser Einschränkung wolle das Team aber in den kommenden Versionen arbeiten.

Schöner anmelden

Darüber hinaus integriere sich der Client nun besser mit dem Server. So werden serverseitige Aktivitäten nun besser abgebildet und Benachrichtigungen lassen sich einfacher handhaben. Die bessere Integration betrifft zum Beispiel auch den Umgang mit Zweifaktorauthentifizierung (2FA): Der überarbeitete Login-Prozess lasse sich einfacher mit Single Sign-on und einer Zwei-Faktor-Authentifizierung kombinieren.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Linux-Nutzer dürfte freuen, dass sich zu synchronisierende Ordner nun über die Libcloudproviders in die Sidebar des Gnome-Dateimanagers integrieren lassen. Der Teilen-Dialog ähnelt stärker dem auf Mobilgeräten und die Nextcloud-Desktop-App lässt sich zudem direkt über das Kontextmenü in der Systemkontrollleiste aufrufen.

Besser synchronisieren

Zusätzlich dazu können sich neue Nutzer direkt über den Desktop-Client auf einer bei einem Provider gehosteten Version von Nextcloud anmelden. Bisher klappt das nur über die Apps für Mobilgeräte und den direkten Aufruf der Webseite im Browser. Auch am Synchronisationsprozess haben die Entwickler gearbeitet. Dateien lassen sich nun zuverlässiger und schneller synchronisieren, das Lösen von Konflikten soll einfacher sein. Nicht zuletzt tauchen beim Synchronisieren auch Informationen zum verfügbaren Speicherplatz auf.

Herunterladen lässt sich der aktualisierte Desktop-Client über die Downloadseite des Projekts. Für Linux steht die Software unter anderem im App-Image-Format bereit. Für Ubuntu und Debian gibt es PPAs, Arch, Fedora und Opensuse Tumbleweed haben die Pakete in ihren Repositories. Binärversionen für Windows und MacOS stehen ebenso bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)

johnripper 18. Nov 2018

Die haben es echt geschafft den Umfang mehr als zu verdreifachen. Aber vermutlich liegt...

0110101111010001 16. Nov 2018

Kt

treba 16. Nov 2018

Für Interessierte: https://copr.fedorainfracloud.org/coprs/treba/nextcloud/ Hoffe, die...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /