Abo
  • IT-Karriere:

Kollaboration: Nextcloud 17 bringt virtuelle Datenräume und Remote Wipe

Die aktuelle Version 17 von Nextcloud bietet mit Virtual Data Rooms einen neuen Dienst zum Umgang mit besonders kritischen Daten an. Außerdem lassen sich nun Daten von gestohlenen Geräten löschen.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Nextcloud 17 ist erschienen.
Nextcloud 17 ist erschienen. (Bild: Nextcloud)

Die freie File-Sharing- und -Kollaborationsplattform Nextcloud steht in Version 17 bereit, wie der Hersteller mitteilt. Die aktuelle Version bietet nun unter anderem einen Virtual Data Rooms (VDR) genannten Dienst, der das Anlegen von Gast-Accounts mit bestimmten Sicherheitsfunktionen wie der Zwei-Faktor-Authentifizierung ermöglicht. Ebenso lassen sich die Zugriffsberechtigungen für die Dateien festlegen. Der VDR soll das Teilen von und Arbeiten an Dateien mit Dritten ermöglichen, ohne dass die Daten durch diese weitergereicht werden könnten.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Nextcloud 17 kommt laut der Ankündigung des Anbieters zudem mit der neuen Funktion Remote Wipe. Damit können Daten auf gestohlenen oder verlorengegangenen Geräten aus der Ferne gelöscht werden. Das funktioniert für den Anwender durch Auswahl eines Gerätes und für den Admin durch Auswahl eines Nutzers. Der Remote Wipe funktioniert auch bei den Virtual Data Rooms.

Neu mit dabei ist der bereits zuvor vorgestellte Editor Text, der für das schnelle Bearbeiten und Anmerken gedacht ist und auch im Team funktioniert. Der Editor kann mit Markdown und diversen Textformaten umgehen und unterstützt die Sidebar von Nextcloud komplett.

Für Nextcloud 17 hat das Team die Wasserzeichen-Funktion weiterentwickelt, die Administratoren nun mehr Möglichkeiten bei der Definition von Tags und Berechtigungen gibt. Der Sicherheit dient zudem eine verbesserte Zwei-Faktor-Authentifizierung, die sich vom Nutzer nach dem ersten Login konfigurieren lässt. Administratoren können dafür Einmal-Tokens erstellen, sollten Nutzer die Passwörter vergessen haben. Die Funktion unterstützt zudem Time-based One-Time-Password (TOTP). Weitere Details listet die Ankündigung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€

Shuro 14. Okt 2019 / Themenstart

Ich weiß warum ich mein eigenes Seafile aufgesetzt habe. Da hab ich keine Probleme mit.

cabel 01. Okt 2019 / Themenstart

Es gibt nur Verschlüsselung durch einen Schlüssel, der frei lesbar ist. Damit sollen...

tritratrulala 30. Sep 2019 / Themenstart

Es gehört bei Nextcloud doch sowieso zur goldenen Regel, mindestens bis zu x.x.1...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /