Abo
  • IT-Karriere:

Kollaboration: Nextcloud 15 mit Mastodon und mehr Sicherheit

In der neuen Version der freien Kollaborationsplattform Nextcloud können Nutzer direkt in den Twitter-Konkurrenten Mastodon posten und Admins Zwei-Faktor-Authentifizierung erzwingen. Außerdem wurde das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten mit Videochat angereichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nextcloud 15 ermöglicht Videochats und gemeinsames Bearbeiten von Dokumenten im Browser.
Nextcloud 15 ermöglicht Videochats und gemeinsames Bearbeiten von Dokumenten im Browser. (Bild: Nextcloud)

Das Team von Nextcloud hat die Version 15 seiner freien Kollaborationsplattform zum Selbsthosten veröffentlicht. Das neueste Release des einstigen Owncloud-Forks bringt der offiziellen Ankündigung zufolge eine Reihe neuer Funktionen und Sicherheitsverbesserungen.

Nextcloud goes social

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Mit einer neuen App namens Nextcloud Social haben sich die Macher mit dem Mastodon-Erfinder Eugen Rochko zusammengetan und dessen föderierten Twitter-Konkurrenten in die Nextcloud-Oberfläche integriert. Damit soll es Nutzern möglich sein, Inhalte und Kommentare aus der Weboberfläche von Nextcloud heraus direkt auf Mastodon zu "tooten". "Das Mastodon-Projekt ist begeistert, dass Nextcloud-Nutzer so dem Fediverse beitreten können. Damit könnte das dezentralisierte Web um eine ganze Größenordnung wachsen", kommentiert Rochko die Integration.

Auch die Zusammenarbeit an Dokumenten im Browser soll sich in Nextcloud 15 verbessern. Neben der Integration des Online-Office-Tools Collabora, mit dessen Hilfe Nextcloud Word-Dokumente, Tabellen und Präsentationen im Team bearbeitet werden können, lassen sich jetzt im gleichen Browserfenster Video- oder Textchats führen. Die bereits zuvor unter dem Namen "Talk" in Nextcloud integrierte Funktion nutzt WebRTC für die verschlüsselte Kommunikation im Browser. Dokumente sollen sich zudem auch innerhalb der Android-App bearbeiten lassen.

  • Nextcloud 15 integriert Videochat in die Dokumentenbearbeitung (Quelle: Nextcloud).
  • Nextcloud 15 integriert Videochat in die Dokumentenbearbeitung (Quelle: Nextcloud).
  • Nextcloud 15 integriert Mastodon in seine Weboberfläche (Quelle: Nextcloud).
Nextcloud 15 integriert Videochat in die Dokumentenbearbeitung (Quelle: Nextcloud).

Mehr Sicherheit im Browser

Nach Angaben der Entwickler soll das neue Nextcloud zudem eine striktere Content Security Policy mitbringen, die besser vor Cross-Site-Scripting-Lücken schützt. "Unsere CSP erlaubt standardmäßig kein 'unsafe-eval' mehr", heißt es dazu in der Ankündigung. "Damit wird die Eval-Funktion in Javascript blockiert und App-Entwickler können Text nicht mehr als Befehle interpretieren." So sollen Code-Injection-Angriffe erschwert werden. Betroffene Nextcloud-Apps müssen an diese Änderung angepasst werden.

Außerdem können Admins die Nutzer ihrer Nextcloud-Instanzen nun dazu zwingen, Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen. Die neue Funktion könne entweder für alle Nutzer oder auf Gruppenbasis aktiviert werden, heißt es. Ein expliziter Admin-Zugriff über die Kommandozeile soll verhindern, dass Nutzer sich unwiederbringlich aus ihren Accounts ausschließen, zum Beispiel indem sie ihren zweiten Faktor verlieren.

Upgrade wird automatisch angeboten

Nextcloud 15 soll darüber hinaus viele kleinere Verbesserungen erhalten haben und die Weboberfläche schneller laden. Das Paket nebst Quellcode steht ab sofort auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Ab Ende der Woche sollen Nutzer das Upgrade außerdem Stück für Stück über den eingebauten Upgrade-Mechanismus angeboten bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Stefan2 13. Dez 2018

Nextcloud sollte die Previews eigentlich nicht jedes mal neu erzeugen.. ggf. mal im...

darktux 12. Dez 2018

Die Clients funktionieren wirklich mehr schlecht als recht. Vor allem der sync von vielen...

0110101111010001 11. Dez 2018

K.t.

ML82 11. Dez 2018

... (Riesenfaultier) ist für Administratoren ansprechender.


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /