Abo
  • Services:
Anzeige
Die elektrische Zahnbürste Kolibree
Die elektrische Zahnbürste Kolibree (Bild: Kolibree)

Kolibree Zahnbürste mit Smartphone-Anbindung

Mit der Kolibree hat der gleichnamige Hersteller eine elektrische Zahnbürste präsentiert, die die Putzgewohnheiten des Nutzers per Smartphone-App überwacht. Ein Punktesystem soll die Motivation beim Putzen erhöhen - was besonders bei Kindern gut funktionieren könnte.

Anzeige

Der Hersteller Kolibree hat eine elektrische Zahnbürste mit Smartphone-Anbindung vorgestellt. Das ebenfalls Kolibree genannte Putzwerkzeug verbindet sich per Bluetooth mit einem Smartphone und übermittelt die Putzgewohnheiten des Nutzers. Diese werden von einer kostenlosen App ausgewertet und in einem Dashboard angezeigt. Die Finanzierung des Projekts soll über Kickstarter erfolgen.

  • Die elektrische Zahnbürste von Kolibree kann sich dank Bluetooth mit einem Smartphone verbinden. (Bild: Kolibree)
Die elektrische Zahnbürste von Kolibree kann sich dank Bluetooth mit einem Smartphone verbinden. (Bild: Kolibree)

So kann der Nutzer überwachen, ob er seine Zähne regelmäßig und gründlich genug putzt. Ein Punktesystem fasst die Ergebnisse in einer messbaren Zahl zusammen. Ein Smartphone kann mehrere Kolibree-Zahnbürsten überwachen, beispielsweise von einer ganzen Familie. Dank des Punktesystems werden Ranglisten erstellt, was die Motivation zum Zähneputzen bei Kindern erhöhen kann.

Zahnputzspiele dank offenem API denkbar

Der Nutzer kann die gesammelten Daten auch mit anderen teilen, beispielsweise mit seinem Zahnarzt. Zudem soll das der App zugrundeliegende API für Programmierer zugänglich gemacht werden. Damit könnten App-Entwickler beispielsweise Spiele programmieren, die die Daten der Zahnbürsten-App verwenden. Denkbar sind neben Spielen, die sich direkt durch bestimmtes Putzen steuern lassen, auch Inhalte, die sich freischalten lassen, wenn ein bestimmter Punktestand erreicht ist.

Bereits Anfang 2012 hat das Unternehmen Beam Technologies mit der Beam Brush ein ähnliches Konzept vorgestellt. Die Beam Brush ist aktuell allerdings nicht lieferbar.

Finanzierung über Kickstarter

Kolibree möchte seine Zahnbürste im dritten Quartal 2014 auf den Markt bringen. Um das Projekt zu finanzieren, soll im Sommer 2014 eine Kickstarter-Kampagne gestartet werden. Die Kolibree-Bürste soll je nach Ausstattung zwischen 100 und 200 US-Dollar kosten, hierauf dürften noch Steuern und Versandkosten anfallen. Momentan zeigt Kolibree seine Zahnbürste auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas.


eye home zur Startseite
Crapple 07. Jan 2014

Es geht hier aber nicht um eine klassische Zahnbürste, sondern um eine elektronische...

azeu 06. Jan 2014

na, weil man damit viel weniger Geld verdienen würde? :) Stellt Dir mal vor, irgend eine...

azeu 06. Jan 2014

Blöd nur, wenn das Opfer auch noch Gefallen dran hat...

matzenordwind 06. Jan 2014

Dafür gibt es aber immerhin schon die Glühlampe mit Wlan Anbindung. Auch so nen Ding was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Böblingen
  3. via 3C Career Consulting Company GmbH, Munich
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  2. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  3. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

  4. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  5. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  6. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  7. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  8. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  9. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  10. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert
  2. Wettrüsten DJI gegen Drohnenhacker
  3. Verbrennungsmotor Benzin-Drohne soll fünf Tage in der Luft bleiben

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. Re: Kleine Akkus sind viel besser als Große!

    thinksimple | 16:46

  2. Re: Mach deinen Scheiß doch mal selbst.

    plutoniumsulfat | 16:43

  3. Re: Ich höre nur mimimimi

    Muhaha | 16:37

  4. Re: Gut gebrüllt Löwe!

    Joker86 | 16:34

  5. Re: Smartphone + Kamera bleibt IMMER ein Kompromiss

    ichbinsmalwieder | 16:31


  1. 16:55

  2. 16:28

  3. 15:11

  4. 14:02

  5. 13:44

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel