Abo
  • Services:

Kohlenstoff: Graphen aus dem Mixer

Irische Forscher stellen Graphen mit einem Mixer her. Auf diese Weise lassen sich hochwertige Graphenflocken herstellen, für die ein britisches Unternehmen bereits Anwendungen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Graphen: Küchenmixer für 40 Euro und Spülmittel
Graphen: Küchenmixer für 40 Euro und Spülmittel (Bild: AlexanderAlUS/Wikipedia)

Graphen gilt als wahres Wundermaterial für Hardware. Allerdings ist der einlagige Kohlenstoff schwierig herzustellen. Irische Forscher haben ein Verfahren entwickelt, um fehlerfreies Graphen mit Zutaten aus der Küche herzustellen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Materialwissenschaftler vom Trinity College in Dublin nutzen einen einfachen Küchenmixer für 40 Euro, um aus Grafit Graphen zu gewinnen. Das Grafit kommt zusammen mit handelsüblichem Spülmittel in den Mixer. Der schäle von den kleinen Grafitstückchen winzige Graphenflocken ab, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Materials. Diese werden dann mit einer Zentrifuge getrennt.

Anwendungen für Graphenflocken

Das Ergebnis sind keine Wafer, wie sie die Chiphersteller benötigen. Es gebe allerdings auch Anwendungen für Graphenflocken. Sie könnten beispielsweise für gedruckte Elektronik, leitfähige Beschichtungen oder als Füllmaterial verwendet werden, um die mechanischen, thermischen oder elektrischen Eigenschaften von Verbundwerkstoffen zu verbessern.

Sie seien nicht die Ersten, die Graphen herstellten. Es gebe dafür viele Methoden, die aber oft Schwächen zeigten, sagt Jonathan Coleman, einer der führenden Forscher am Amber, dem Materialwissenschaftslabor des Trinity College, der Dubliner Tageszeitung Irish Times. Die Blättchen seien häufig defekt. Deshalb sei das Graphen nicht so, wie es sein solle. Ihr Verfahren hingegen ermögliche es, fehlerfreies Graphen in großen Mengen herzustellen.

Partnerschaft mit britischem Unternehmen

Die Amber-Forscher haben zusammen mit dem britischen Unternehmen Thomas Swan das Verfahren großserientauglich gemacht. Das so hergestellte Graphen soll dann in den Produkten des Unternehmens eingesetzt werden. Es soll aber auch verkauft werden.

Graphen ist haltbarer als Stahl, dabei aber leichter und elastischer. Daneben hat das Material eine gute elektrische sowie thermische Leitfähigkeit. Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat kürzlich ein Verfahren für die Massenfertigung von Graphen im Wafermaßstab vorgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Kalle_Grabowski 23. Apr 2014

Wie wir alle wissen laufen wir alle mit Kleidung aus Spinnenseide herum denn die ist auch...

SelfEsteem 22. Apr 2014

Na, nich 2089, sondern jetzt! 600 Jahre hats gedauert und nichts ist passiert, da musste...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /