• IT-Karriere:
  • Services:

Kohlendioxidabscheidung: Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro

400.000 Tonnen Kohlendioxid sollen pro Jahr abgeschieden werden, unter anderem in einem Zementwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Zementverladung (Symbolbild): Abscheidungsanlage im Zementwerk von Heidelberg Cement
Zementverladung (Symbolbild): Abscheidungsanlage im Zementwerk von Heidelberg Cement (Bild: Heidelberg Cement)

Kohlendioxid unter die Erde: Die norwegische Regierung investiert umgerechnet über 1,5 Milliarden Euro in ein Projekt zur Kohlenstoffabscheidung. Dazu gehört ein Projekt in der Bauindustrie.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Um den Klimawandel aufzuhalten, muss der Kohlendioxid-Gehalt in der Atmosphäre gesenkt werden. Derzeit beträgt er 400 Parts per Million (ppm). Als umweltverträglich gelten 350 ppm. Um die Menge nicht weiter zu erhöhen, soll Kohlendioxid aus industriellen Prozessen abgeschieden, verflüssigt und im Untergrund gespeichert werden (Carbon Capture and Storage, CCS).

Zu Longship gehören drei Projekte

Im Rahmen des Projekts Longship - benannt nach den Langschiffen der Wikinger - fördert die norwegische Regierung das erste CCS-Projekt im industriellen Maßstab. Dazu gehören drei Anlagen: eine in der Abfallwirtschaft, eine in der Baustoffherstellung und eine in der Ölindustrie. So soll eine CCS-Einrichtung in Oslo in einem Müllheizkraftwerk installiert werden, das von der staatlichen finnischen Energiegesellschaft Fortum betrieben wird. Voraussetzung ist allerdings, dass Fortum dafür Finanzmittel bei der Europäischen Union (EU) erhält.

Die zweite CCS-Anlage soll in einem Zementwerk des deutschen Baustoffkonzerns Heidelberg Cement in der Telemark im Süden des Landes gebaut werden. Bei der Herstellung von Zement werden große Mengen Kohlendioxid freigesetzt: 600 Kilogramm bis eine Tonne pro Tonne Zement.

Zu Longship gehört schließlich noch das Projekt Northern Lights der Energieunternehmen Equinor, Shell und Total. Es wird sich mit dem Transport und der Lagerung des Kohlendioxids beschäftigen.

Die beiden Anlagen sollen laut Fortum zusammen etwa 400.000 Tonnen Kohlendioxid im Jahr abscheiden. Das flüssige Kohlendioxid soll von der Abscheidungsanlage nach Øygarden in der Provinz Vestland an der Westküste gebracht werden. Von dort aus soll das flüssige Kohlendioxid über Pipelines in einen unterirdischen Speicher verbracht werden.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Longship soll die Umwelt schützen und Arbeitsplätze schaffen

Die norwegische Regierung will Longship mit 16,8 Milliarden norwegischen Kronen, umgerechnet etwa 1,54 Milliarden Euro, unterstützen. Insgesamt soll das Projekt in den ersten zehn Jahren 25,1 Milliarden norwegische Kronen, knapp 2,3 Milliarden Euro, kosten. Longship werde ein Meilenstein in der Strategie der Regierung zur Bekämpfung des Klimawandels, sagte Premierministerin Erna Solberg nach einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur Reuters. "Das Projekt wird dazu Emissionssenkungen führen, zur Entwicklung neuer Technologien und zu neuen Arbeitsplätzen."

Vor Norwegens Küste steht auch die älteste CCS-Anlage: Seit 1996 fördert der Öl- und Gaskonzern Statoil im Sleipner-Feld Gas und pumpt jährlich rund eine Million Tonnen Kohlendioxid in den Untergrund zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

lestard 23. Sep 2020

Es würden ja nicht einfach so alle komplett aufhören zu fördern. Und es würde auch nicht...

lestard 23. Sep 2020

Das sind doch alles triviale Erkenntnisse. Natürlich reguliert sich der CO2-Haushalt...

chefin 23. Sep 2020

Ja, mit 20% würden wir ca 150 Grad erreichen. Wassser würde nur noch Dampfförmig in der...

chefin 23. Sep 2020

Falsch Norwegen hat beschlossen die Ölmillionen anzulegen. Es wird nichts von diesen...

chefin 23. Sep 2020

Weil die EU genau dafür da ist. Ganz Europa profitiert davon das die CO2 filtern. Den...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /