Kohlendioxid: Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

Kohlendioxid-Emissionen sind negativ: Sie schaden dem Klima. In einem Kraftwerk in Island ist eine Anlage installiert worden, die dafür sorgt, dass das Kraftwerk nicht nur kein Kohlendioxid mehr ausstößt, sondern es aus der Luft filtert.

Artikel veröffentlicht am ,
Geothermiekraftwerk Hellisheiði: Gas mineralisiert am Basalt.
Geothermiekraftwerk Hellisheiði: Gas mineralisiert am Basalt. (Bild: Arni Saeberg)

Dieses Kraftwerk ist definitiv sauber: In Island ist ein Kraftwerk so umgebaut worden, dass es mehr Kohlendioxid bindet als es selbst freisetzt. Das Kohlendioxid wird in den Untergrund gebracht und dort dauerhaft gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend Java Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin-Tempelhof
  2. Sachbearbeitung (m/w/d) Informations- und Kommunikationstechnik
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Halle
Detailsuche

Auf dem Gelände des Geothermiekraftwerks Hellisheiði hat das Schweizer Unternehmen Climeworks ein sogenanntes Direct-Air-Capture-Modul (DAC) installiert. Ein spezieller Filter bindet das Kohlendioxid aus der Umgebungsluft und speichert es. Anschließend wird das Gas in Wasser gelöst.

Kohlendioxid wird zu einem Mineral

Das Wasser wird über 700 Meter tief in den Boden gepumpt. Aus dem Basaltboden kann das Gemisch nicht entweichen. Das Kohlendioxid reagiert mit dem Basalt und wird zu einem festen Mineral.

Seit etwa drei Jahren wird im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Carbfix2 die Mineralisation von Kohlendioxid in Hellisheiði getestet. Bisher werden dazu die Kohlendioxid-Emissionen des Kraftwerks genutzt. Dabei fanden die Forscher heraus, dass das Gas in weniger als zwei Jahren mineralisiert. Normalerweise dauert der Prozess deutlich länger.

Hellisheiði liefert Strom und heißes Wasser

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hellisheiði ist ein Geothermiekraftwerk, das Strom und heißes Wasser produziert, indem Wasser in den heißen Untergrund gepumpt wird. Das Kraftwerk, das etwa 25 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Reykjavík liegt, gehört mit 300 Megawatt an elektrischer und 130 Megawatt an thermischer Leistung zu den größten Geothermiekraftwerken der Welt.

Die Geothermie selbst ist sauber. Lediglich bei der Wärmerückgewinnung wird ein Gemisch aus Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff und Wasserstoff freigesetzt. Die Menge ist in Proportion zu dem, was ein Kohlekraftwerke an Kohlendioxid emittiert, sehr gering. In den vergangenen drei Jahren wurden etwa 18.000 Tonnen Kohlendioxid in den Untergrund gepumpt.

Kohlendioxid düngt Pflanzen

Im Mai hat Climeworks die erste kommerzielle Kohlendioxid-Abscheidungsanlage in der Nähe von Zürich in Betrieb genommen. Sie soll rund 900 Tonnen Kohlendioxid im Jahr aus der Luft ziehen. Das Gas wird jedoch nicht im Untergrund gebunden, sondern als Dünger in ein Gewächshaus geleitet. Dadurch sollen dort die Erträge um bis zu 20 Prozent steigen.

Ziel von Climeworks ist es, die derzeit noch sehr hohen Kosten für die Entfernung von Kohlendioxid aus der Luft auf unter 100 US-Dollar pro Tonne zu senken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

Genau das macht man doch mit der CO2 Begasung bei Pflanzen, trotzdem ist das ein...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

hast du dich gerade freiwillig fürs umweltverträgliche ableben gemeldet?!? oder meintest...

derJimmy 18. Okt 2017

Deshalb ließ ich dies auch einfach unkommentiert. Abgesehn davon geht es um die...

Der Held vom... 18. Okt 2017

Eine Analogie: Es ist grundsätzlich sinnvoll, seine Wohnung sauber zu halten - egal wo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Asus RTX 3080 Noctua Edition: Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt
    Asus RTX 3080 Noctua Edition
    Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt

    Braune Lüfter und gute Leistung: Asus und Noctua bringen die Geforce RTX 3080 Noctua Edition heraus. Diese soll leiser und kühler laufen.

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /