Abo
  • Services:

Kohlendioxid: Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

Kohlendioxid-Emissionen sind negativ: Sie schaden dem Klima. In einem Kraftwerk in Island ist eine Anlage installiert worden, die dafür sorgt, dass das Kraftwerk nicht nur kein Kohlendioxid mehr ausstößt, sondern es aus der Luft filtert.

Artikel veröffentlicht am ,
Geothermiekraftwerk Hellisheiði: Gas mineralisiert am Basalt.
Geothermiekraftwerk Hellisheiði: Gas mineralisiert am Basalt. (Bild: Arni Saeberg)

Dieses Kraftwerk ist definitiv sauber: In Island ist ein Kraftwerk so umgebaut worden, dass es mehr Kohlendioxid bindet als es selbst freisetzt. Das Kohlendioxid wird in den Untergrund gebracht und dort dauerhaft gespeichert.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Auf dem Gelände des Geothermiekraftwerks Hellisheiði hat das Schweizer Unternehmen Climeworks ein sogenanntes Direct-Air-Capture-Modul (DAC) installiert. Ein spezieller Filter bindet das Kohlendioxid aus der Umgebungsluft und speichert es. Anschließend wird das Gas in Wasser gelöst.

Kohlendioxid wird zu einem Mineral

Das Wasser wird über 700 Meter tief in den Boden gepumpt. Aus dem Basaltboden kann das Gemisch nicht entweichen. Das Kohlendioxid reagiert mit dem Basalt und wird zu einem festen Mineral.

Seit etwa drei Jahren wird im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Carbfix2 die Mineralisation von Kohlendioxid in Hellisheiði getestet. Bisher werden dazu die Kohlendioxid-Emissionen des Kraftwerks genutzt. Dabei fanden die Forscher heraus, dass das Gas in weniger als zwei Jahren mineralisiert. Normalerweise dauert der Prozess deutlich länger.

Hellisheiði liefert Strom und heißes Wasser

Hellisheiði ist ein Geothermiekraftwerk, das Strom und heißes Wasser produziert, indem Wasser in den heißen Untergrund gepumpt wird. Das Kraftwerk, das etwa 25 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Reykjavík liegt, gehört mit 300 Megawatt an elektrischer und 130 Megawatt an thermischer Leistung zu den größten Geothermiekraftwerken der Welt.

Die Geothermie selbst ist sauber. Lediglich bei der Wärmerückgewinnung wird ein Gemisch aus Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff und Wasserstoff freigesetzt. Die Menge ist in Proportion zu dem, was ein Kohlekraftwerke an Kohlendioxid emittiert, sehr gering. In den vergangenen drei Jahren wurden etwa 18.000 Tonnen Kohlendioxid in den Untergrund gepumpt.

Kohlendioxid düngt Pflanzen

Im Mai hat Climeworks die erste kommerzielle Kohlendioxid-Abscheidungsanlage in der Nähe von Zürich in Betrieb genommen. Sie soll rund 900 Tonnen Kohlendioxid im Jahr aus der Luft ziehen. Das Gas wird jedoch nicht im Untergrund gebunden, sondern als Dünger in ein Gewächshaus geleitet. Dadurch sollen dort die Erträge um bis zu 20 Prozent steigen.

Ziel von Climeworks ist es, die derzeit noch sehr hohen Kosten für die Entfernung von Kohlendioxid aus der Luft auf unter 100 US-Dollar pro Tonne zu senken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ML82 19. Okt 2017

Genau das macht man doch mit der CO2 Begasung bei Pflanzen, trotzdem ist das ein...

ML82 19. Okt 2017

hast du dich gerade freiwillig fürs umweltverträgliche ableben gemeldet?!? oder meintest...

derJimmy 18. Okt 2017

Deshalb ließ ich dies auch einfach unkommentiert. Abgesehn davon geht es um die...

Der Held vom... 18. Okt 2017

Eine Analogie: Es ist grundsätzlich sinnvoll, seine Wohnung sauber zu halten - egal wo...

Der Held vom... 17. Okt 2017

Mehr noch, die von uns abgezwackte Energie wird ja nicht in Akkus geladen und verlässt...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /