Kohlendioxid: Ford kauft Emissionszertifikate von Volvo

Volvo hat sein Flottenziel geschafft und kann Kohlendioxid-Emissionsrechte verkaufen. Mit den Einnahmen will das Unternehmen die Entwicklung sauberer Technologien fördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto von Volvo (Symbolbild): Klimaziel erfüllt
Elektroauto von Volvo (Symbolbild): Klimaziel erfüllt (Bild: Volvo)

Ab diesem Jahr dürfen die Fahrzeuge eines Autoherstellers im Schnitt nur noch 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer emittieren. Die schwedischen Automarken Volvo und Polestar unterschreiten diesen Wert und wollen Emissionen anderer Hersteller übernehmen. Ford nimmt das Angebot gern an.

Stellenmarkt
  1. Cumulocity IoT Frontend Developer (m/w/d)
    Software AG, Berlin, Darmstadt, Düsseldorf, Leipzig, Stuttgart
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Kohlendioxid-Pooling heißt das Verfahren. Fahrzeughersteller können sich zusammentun, um die Emissionen zu verteilen. Damit können einige Hersteller Strafzahlungen vermeiden. Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla verdient seit Jahren Geld mit dem Verkauf von Emissionsrechten und bessert so seine Bilanz auf. Der italienisch-amerikanische Konzern Fiat Chrysler soll Tesla bis zu zwei Milliarden US-Dollar für Emissionsrechte bezahlen.

Ford hat nur ein Elektroauto im Angebot

Von Volvos guten Emissionswerten profitiert Ford. Der Hersteller hat sich bisher nur wenig um die Umstellung auf Elektromobilität gekümmert. Ford hat bisher nur das Crossover-SUV Mach E im Angebot. Der Hersteller soll mit Volkswagen über eine Nutzung der Elektroautoplattform Modularer Elektrifizierungsbaukasten (MEB) verhandelt haben.

Volvo hat nach einer Studie des Verbands Transport and Environment (T&E) die Ziele der Europäischen Union für durchschnittliche Kohlendioxid-Emissionen von Neuwagen im ersten Halbjahr erfüllt. Der schwedische Hersteller, der zum chinesischen Konzern Geely gehört, bietet nach eigenen Angaben jedes Modell auch als Plugin-Hybrid an.

Polestar ist Volvos Elektoauto-Marke

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Produktion des ersten Elektroautos, des SUV XC40 Recharge, ist Anfang Oktober angelaufen. Polestar ist eine eigens für Elektroautos gegründete Marke von Volvo. Dessen erstes Modell Polestar 2 ist seit diesem Sommer verfügbar.

"Für die Volvo Car Group ist die Zukunft elektrisch, und wir transformieren unser Unternehmen durch konkrete Maßnahmen", sagte Volvo-Chef Håkan Samuelsson. "Es freut mich zu sehen, dass wir unsere CO2-Reduktionsziele übertreffen. Das beweist, dass unsere Strategie für unser Geschäft und für unseren Planeten richtig ist." Volvo hat angekündigt, mit den Einnahmen für die Emissionsrechte grüne Technologieprojekte zu finanzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 05. Nov 2020

Interessant, dass Volvo das Ziel von 95 g erreichen konnte. Dieser Wert habe ich immer...

ptepic 04. Nov 2020

Kam auf DIN A4 100g Papier und passt prima hinten in den Auspuff. Und siehe da...

biokeks 03. Nov 2020

Den wirtschaftlichen Anreiz hat wohl nicht jeder verstanden, sonst würde es die SUV gar...

Playfield 03. Nov 2020

Das ist schlich falsch. Der EU und der Welt ist der CO2 Ausstoß von Ford vollkommen...

Kirschkuchen 02. Nov 2020

Hachja, so ein schnuckliger C30 wär mal wieder angebracht - aber schätze die Zeiten sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /