• IT-Karriere:
  • Services:

Der Roboter lernt selbst

Möglich geworden ist das durch Fortschritte in der Entwicklung künstlicher Intelligenz und ihrem Teilgebiet maschinelles Lernen, die Menschen helfen, mit den Datenmengen umzugehen, die die Industrie 4.0 erzeugt. "Für Menschen ist es schwierig, hier ein analytisches Modell zu finden", sagt Ira Effenberger, stellvertretende Leiterin des Zentrums für Cyber Cognitive Intelligence am Fraunhofer IPA.

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Zudem hat die schiere Datenmenge noch ein anderes Problem: Nicht alle Daten sind gute Daten. In der Produktion entstehen auch Daten, deren Qualität für das maschinelle Lernen nicht ausreicht. Manche sind verrauscht oder es fehlen komplette Datenfelder, weil Sensoren defekt sind oder in der Datenübermittlung Störungen auftreten.

Manchmal tragen Daten auch unterschiedliche Zeitstempel, weil sie von Maschinen erzeugt wurden, deren interne Uhren minimal voneinander abweichen. "Daten sind der Schlüssel für maschinelles Lernen", sagt Huber, "und da gilt das bekannte Prinzip garbage in, garbage out". Anders ausgedrückt: Sind die Daten fehlerhaft, gilt das auch für die Auswertung. Künstliche Intelligenz kann in Zukunft Menschen helfen, die brauchbaren Daten aus dem Ozean von Rohmaterial herauszufiltern.

Diese können dann dazu genutzt werden, einem Roboter seine Aufgaben beizubringen. Möglich wird das wiederum durch Fortschritte im Deep Learning. Dieser Teilbereich des maschinellen Lernens nutzt neuronale Netze und kann große Datenmengen verarbeiten. Hier haben Steigerungen der Rechenleistung, speziell durch das Aufkommen leistungsstarker Grafikkarten, den Einsatz von Deep Learning stark erleichtert. Technische Basis sind künstliche neuronale Netze.

Künstliche Intelligenz wird erzeugt, indem man Trainingsmethoden benutzt, die auf großen Datenmengen und deren Analyse beruhen. Mit den vorhandenen Informationen und durch das neuronale Netz verknüpft das System das Gelernte mit neuen Inhalten und entwickelt so sein Wissen weiter. Dadurch kann die Maschine Prognosen und Entscheidungen treffen und diese bewerten. Sie werden dann entweder bestätigt oder in einem neuen Anlauf geändert. Der eigentliche Lernprozess geschieht unabhängig von menschlichen Eingriffen.

In der Arena 2036 entstehen neue Fertigungstechnologien

Obwohl diese Technologien bereits auf verschiedenen Feldern angewandt werden, steht die Entwicklung echter kognitiver Produktionsroboter noch am Anfang. Diese Roboter sind aber für die Industrie ein wichtiges Ziel. Werner Kraus, Leiter der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme des Fraunhofer IPA, spricht hier vom "Universal-Roboter als Heiligem Gral der Robotik", Vorbild sei das iPhone mit seiner Funktionsvielfalt.

Die Forschungsfabrik Arena 2036 hat aber durchaus ein Spezialgebiet. Sie ist ausgerichtet auf neue Technologien für die Automobilproduktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem UniversalroboterEin Montageband aus einzelnen Modulen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  3. 67,89€ (Release: 19.11.)

wiseboar 15. Nov 2019

derselbe Bla Blub wird seit der industriellen Revolution verzapft. Ja, irgendwann könnte...

thinksimple 06. Nov 2019

Würde er gar nicht anfangen zu arbeiten. Dieser Gedanke des Maschine that build the...

qq1 06. Nov 2019

Ne du, behalt mal schön deinen job.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /